Imbissbudenräuber lässt sich in Frintrop in die Flucht schlagen

Anzeige
Die Polizei hofft nun auf Zeugen, deren Angaben zur Festnahme des Täters führen. (Foto: Gohl)

Eigentlich gab der Unbekannte am Mittwochabend (4. März 2015)vor, in dem Imbiss auf der Frintroper Straße einen halben Hahn essen zu wollen. Doch kaum garte der Gockel in der Friteuse, zog der zirka 1,75 Meter große und knapp 105 Kilo schwere Mann eine schwarze Pistole.

Unter Vorhalt der Schusswaffe forderte er von der Angestellten Bargeld. Die fackelte allerdings nicht lange, nahm ein Messer in die Hand und bedrohte damit den Räuber. Es gelang der Frau, in die hinteren Räume des Ladenlokals zu flüchten. Der Täter versuchte daraufhin, sich an der Kasse selbst zu bedienen.

Täter flüchtet ohne Beute Richtung Wasserturm

Als die 55-Jährige das sah, griff sie nach einem abgebrochenen Besenstiel. Glücklicherweise war sie in der Lage, den Mann mit dem Holzstück aus dem Geschäft zu treiben. Er flüchtete ohne Beute in Richtung Wasserturm.
Trotz des glimpflich abgelaufenen Tathergangs rät die Polizei dringen davon ab, gegen bewaffnete Täter vorzugehen. Gegenwehr könne die Gewaltbereitschaft der Täter drastisch steigern. „Geben sie den Tätern, was sie verlangen und rufen nach ihrem Verschwinden sofort die Notrufnummer der Polizei“, so der Tipp der Experten. Das Raubkommissariat sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem Überfall am Mittwoch und dem Räuber machen können. Hinweise unter der Tel. 829-0.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.