Kleine Forscher weiter am Ball

Anzeige
Anna, Niki, Felix, Jule, Jonas, Lennart, Kira und Hannah haben eine Menge Spaß an den Experimentierstationen, die derzeit noch in der Halle der Einrichtung aufgebaut sind.
 
Kita Leitung Carmen an der Heiden (links) mit den Erzieherinnen Annette Thonen und Regine Heinrich. Stolz präsentieren sie das neue Schild, das die Kita St. Josef als Haus der kleinen Forscher ausweist.

Anna und Niki schauen gebannt auf das Sandmuster, das vor ihren Augen entsteht. Die Kinder aus der Kita St. Josef sind fasziniert von den Experimentierstationen, die derzeit in der Turnhalle der Einrichtung an der Schlenterstraße 12 aufgebaut sind. Eine davon ist der schwingende Trichter, der durch seine Bewegung für die schmucken Muster sorgt. Im Rahmen regelmäßiger Forschertage gehen die Kita-Kids verschiedenen staunenswerten Naturphänomenen auf den Grund.

Seit 2011 wird in der Frintroper Kindertageseinrichtung des Kita Zweckverbandes im Bistum Essen eifrig geforscht. "Damals haben wir unseren Forscherraum eingerichtet", erinnert sich Kita-Leitung Carmen an der Heiden. Seitdem haben die Kinder aller Gruppen Gelegenheit, ihrer Neugier nachzugeben und spannenden Dingen aus ihrer Lebenswelt auf den Grund zu gehen. "Wenn sie Lust haben, dürfen sie jeden Tag forschen."

Minis nutzen jede Gelegenheit


Jule, Jonas, Lennart und die anderen Kids hören das gerne. Die Minis nehmen das Angebot bereitwillig an und nutzen jede Gelegenheit, sich an den Stationen auszuprobieren. Carmen an der Heiden und das Erzieherinnen-Team sind begeistert von dem Enthusiasmus der Kinder.
Mit ihrem Konzept hat sich die Einrichtung schon vor Jahren bei der gemeinnützigen Stiftung "Haus der kleinen Forscher" beworben. "2013 wurden wir zum ersten Mal zertifiziert", erzählt Carmen an der Heiden. Ein Schild direkt neben dem Eingangsbereich der Kita weist die Frintroper Einrichtung seitdem als "Haus der kleinen Forscher" aus.

Netzwerk derNeugierologen


Die bundesweite Initiative der Stiftung engagiert sich für die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter. "Speziell in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik", so Carmen an der Heiden. Die Frintroper Kita und ihre Besucher bleiben in Sachen "kleine Forscher" auch weiterhin am Ball. Im Dezember vergangenen Jahres wurde die Einrichtung rezertifiziert.
Jetzt gab es die entsprechende Urkunde. "Und ein neues Schild, das uns als Haus der kleinen Forscher ausweist." Auf der Urkunde wird die katholische Kindertagesstätte St. Josef dem "Netzwerk der Neugierologen" zugeordnet. "Das wird sicherlich nicht unsere letzte Zertifizierung sein", sind sich Carmen an der Heiden, Regine Heinrich und Annette Thonen sicher.
Die Erzieherinnen haben schon wieder eine Menge Ideen und werden sich auch weiterhin in verschiedenen Forscherbereichen fortbilden.

Forschertage mit Familien


Was ihre Kinder im "Haus der kleinen Forscher" so alles anstellen, davon können sich Eltern und Geschwister während der regelmäßigen Forschertage selbst einen Eindruck verschaffen. "Dann haben die Familien Gelegenheit, gemeinsam die unterschiedlichen Experimente an den Forschertischen auszuprobieren."
In dieser Woche war es mal wieder soweit, Forscherzeit war angesagt in Frintrop. Und das Interesse der Eltern war groß. Zwischen den einzelnen Naturphänomenen konnten sich Kinder und Erwachsene an der "Cocktailbar" erfrischen. Eine zusätzliche Motivation, die den Forscherdrang bei Alt und Jung enorm ansporte.

Text: Christa Herlinger
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.