Konzept der Borbecker Autoschau überdenken?

Anzeige
Die BMW Isetta machte ihrem Spitznamen auch in Borbeck alle Ehre: Knutschkugel bleibt Knutschkugel. Fotos: Debus-Gohl
 
Ein Blick unter die Motorhaube: Giovanni Graffweg macht's gerne möglich.

„Trotz Unwetterwarnungen haben wir heute hier jede Menge interessierte Besucher“, freut sich Dr. Thomas Vaupel vom Orga-Team der Interessengemeinschaft Oldtimerfreunde Borbeck (IGOB). Und es hat sich gelohnt, am Sonntag in die Borbecker Ortsmitte zu kommen. Rund 80 frisch polierte Oldtimer strahlen und glänzen um die Wette. Die stolzen Besitzer präsentieren ihre Schätzchen zum 5. Oldtimertreffen auf dem Alten Markt.

Der Initiativkreis Centrum Borbeck e.V. (CeBo) knüpft mit seiner 35. Autoschau an eine langjährige Tradition in Borbeck an. Die Neuwagen-Autoschau, verbunden mit dem Oldtimertreffen und einem verkaufsoffenen Sonntag, lockte in der Vergangenheit immer wieder zahlreiche Schau- und Kauflustige nach Borbeck. Doch die Beschicker der Autoschau waren diesmal nicht alle zufrieden. Ob es der gestrichene Verkaufssonntag war oder es andere Gründe gab, Michael Osterhage vom Autohaus Borgmann war von der Besucherresonanz enttäuscht. „Borbeck war immer ein Synonym für gute Geschäfte“, weiß er. „Doch in diesem Jahr war gar nichts los.“

Oldies waren Hingucker!

Am Samstag verirrten sich nur wenige Auto-Interessierte in die Fußgängerzonen. Am Sonntag waren es dann, angelockt durch die Oldtimer, dann doch einige mehr. In der Hoffnung auf das eine oder andere Gespräch mit Kaufinteressenten hielten die Autohäuser die Stellung. Osterhage ist aber überzeugt, dass am Konzept der Autoschau grundsätzlich etwas geändert werden muss. Damit sie auch in den nächsten Jahren attraktiv ist – für Teilnehmende und Besucher. Beim CeBo sieht man die Autoschau-Tage durchaus positiv: "Zahlreiche Neuwagen verschiedener Hersteller wurden an den drei Tagen in der Fußgängerzone ausgestellt", so die Vorsitzende Klaudia Ortkemper. Viele Besucher hätten auch in diesem Jahr die Gelegenheit genutzt, um sich über die unterschiedlichen Modelle zu informieren. Vom Kleinwagen bis SUV war wieder alles dabei.
Ein ganz anderes Bild bot sich auf dem Alten Markt. Über zu wenig Zulauf konnten sich die Vier- und Zweiräder dort nicht beklagen. Die Oldies waren von Bewunderern umlagert. Schließlich musste man sich die Schmuckstücke genau anschauen, um sein Urteil über „das Schönste“ abgeben zu können. Ein Novum in diesem Jahr war die Wahl des beliebtesten Fahrzeugs in der Publikumsgunst.
190 Abstimmungskarten wurden ausgefüllt und Hartmut Loges durfte sich am Ende über einen Pokal und einen Gutschein von Optik Breiderhoff freuen. Mit seinem Borgward Isabella Coupé Cabriolet (Baujahr 1959) holte er die meisten Stimmen. Das elfenbeinfarbene Cabrio mit den roten Ledersitzen und einem eingebauten Single-Plattenspieler ist aber auch ein Hingucker.

Cocktail-Taxi

„Jedes Jahr kommen mehr Oldtimerfreunde nach Borbeck und wir arbeiten auf die 100 Teilnehmer hin“, freut sich Werner Tölle vom IGOB über das stete Wachstum. Das Oldtimer-Treffen zieht. Auch mit seinem Rahmenprogramm. So sorgte die 1965 gegründete Band „The Fellows“ mit ihren Elvis-Interpretationen für die passende Musik. Und wer Lust auf leckere Erfrischungen hatte, der konnte am Cocktail-Taxi unterschiedliche sommerliche Kreationen probieren.

Text: Doris Brändlein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.