Neues WestQuartier im Kruppgürtel nimmt Form an

Anzeige
Ein Großteil der Fläche wird der neue Edeka-Markt von Manfred Burkowski einnehmen.
 
Die Abrissarbeiten des ehemaligen Realmarktes sind so gut wie beendet. (Foto: Gohl)

Das Stadtbild verändert sich. Am Krupp-Gürtel haben die Vorbereitungen zum Bau eines modernen Stadtteil- und Dienstleistungszentrums begonnen. Nach Rückbau des ehemaligen Real SB-Warenhauses werden an der Altendorfer Straße ein Lebensmittel-Vollsortimenter, ein Discounter, ein Budget-Hotel sowie ein Möbelfachmarkt und ein gastronomischer Betrieb Einzug halten. Voraussichtlicher Baubeginn: Frühjahr 2016.

Auf dem knapp 19.500 Quadratmeter großen Grundstück ist ein viergeschossiger Gebäudekomplex (Tiefgarage/Kellergeschoss, Parterre sowie der 1. und 2. Stock) geplant. 10.000 Quaratmeter Fläche, so sieht es das Konzept des Investors vor, werden bebaut.
Knapp 3.500 Quadratmeter sind für den neuen Edeka Markt vorgesehen. Aus 25.000 Artikeln sollen die Kunden nach Eröffnung dort auswählen können. Betreiben wird den neuen Markt die Borbecker Kaufmannsfamilie Burkowski.
Ende Oktober wurde der Bebauungsplan nach öffentlicher Auslegung als Satzung beschlossen, seit Ende November ist das Ganze rechtsverbindlich.
Das Plangebiet umfasst im Wesentlichen Flächen des ehemaligen REAL-Marktes zwischen der Husmannshofstraße, der Altendorfer Straße und dem Krupp-Park. In diesem Bereich nördlich der Altendorfer Straße entstehen Einzelhandel, Büro- und Dienstleistungsbetriebe sowie Gastronomie.
Dahinter soll in geschützter und attraktiver Nähe zum neuen Krupp-Park ein hochwertiges Wohngebiet entstehen.

100 neue Arbeitsplätze

Im Hause Burkowski laufen die Planungen zur Konzeption des neuen Frischecenters bereits auf Hochtouren. „Es wird ein besonderer Standort werden, mit individuellem Charakter. Das Thema Industriegeschichte wird sich im Konzept des Marktes widerspiegeln“, will Manfred Burkowski aber noch nicht allzuviele Details verraten. In Workshops mit Ladenbauern und Innenarchitekten soll dieser besondere Charakter entwickelt werden. Die Gespräche dazu laufen bereits.
In dem größten der dann fünf Burkowski-Märkte werden 100 neue Arbeitsplätze (Voll- und Teilzeit) entstehen. Hinzukommen sechs bis zehn zusätzliche Ausbildungsplätze.
Für den Borbecker Unternehmer ist das neue Projekt nicht nur eine Investition in die Zukunft. „Es ist zugleich auch ein Bekenntnis zum Großraum Borbeck und unseren Märkten dort. Die Gebietserweiterung sichert Arbeitsplätze“, ist sich Burkowski sicher.

Vollsortimenter und Discounter

Bis es an die Akquise des neuen Personals geht, müssen die Pläne konkretisiert werden. „Das Konzept muss stehen. Inhaltlich wie technisch. Dann geht es darum, die entsprechenden Handwerkerverträge zu machen.Denn bei der Ausgestaltung der Märkte haben wir bei der Edeka freie Hand.“
Neben dem Lebensmittelvollsortimenter wird an der Altendorfer Straße ein Lebensmittel Discounter (Aldi) ansässig werden. In den Plänen des Investors, den Zuschlag hat die Schoofs-Gruppe aus dem niederrheinischen Kevelaer erhalten, ist dafür eine Fläche von knapp 1.500 Quadratmetern ausgewiesen.

Es wird Wettbewerb entstehen

„Der Standort im Krupp-Gürtel ist attraktiv. Für Vollsortimenter wie Discounter“, erklärt der Borbecker Unternehmer. Burkowski ist sich aber sicher: „Es wird Wettbewerb entstehen.“ Nicht nur durch die Nähe zum neu entstehenden Discounter. Auch die vorhandene Struktur, unter anderem gegeben durch das fußläufig erreichbare Kronenberg Center, legt diesen Schluss nahe.
Doch Burkowski ist sich sicher: der Markt im QuartierWest ist dafür gerüstet. „Durch die Ausrichtung des Sortiments auf die Bedürfnisse der Kunden in Verbindung mit gastronomischen Angeboten.“ Die werden laut Konzept vielfältig sein. Schließlich finden sich mit Thyssen Krupp und dem Finanzamt gleich mehrere große Arbeitgeber in unmittelbarer Nähe. Und deren Mitarbeiter möchten in der Mittagspause etwas essen und auf dem Heimweg nach Feierabend ihre Einkäufe erledigen. Ebenso wie Anwohner und Pendler.

Über 200 Stellplätze

200 Stellplätze auf dem Gelände und 61 in der geplanten Tiefgarage sieht das Konzept für das neue Quartier vor. Mit Erteilung der Baugenehmigung kann es an der Altendorfer Straße losgehen. Die geplante Fertigstellung soll im Herbst/Winter 2016 erfolgen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.