Niemals geht man so ganz: Don Bosco Kids nehmen Abschied von Schwester Theresia

Anzeige
Sylvia Maskut wird ab dem 1. August neue Leiterin der Don Bosco-Kita. Sie übernimmt die Leitung von Schwester Theresia, die Ordensfrau hatte die Einrichtung zehn Jahre mit Herzblut geleitet. Doch ganz geht die beliebte Schwester nicht. Sie bleibt "ihrer" Kita als KitaPlus-Fachkraft halbtags erhalten. (Foto: Debus-Gohl)

In der Kindertagesstätte Don Bosco in Borbeck legt man großen Wert auf ein familiäres Miteinander. Seit 1986 trägt Theresia, eine der Don Bosco Schwestern, wesentlich dazu bei, dass das auch in der Einrichtung an der Theodor-Hartz-Straße gelebt wird und zwar in alle Richtungen. Kinder, Eltern und Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und gerne in die Einrichtung kommen.

Nachdem sie von 1986 bis 2006 die stellvertretende Leitung innehatte und danach zehn Jahre „ihre“ Kita mit Herzblut geleitet hat, verabschiedet sich Sr. Theresia jetzt in den Ruhestand. Aber, zur Freude aller, geht sie noch nicht so ganz.
„Mir ist es wichtig, weiter als Ansprechpartnerin hier zu sein, deshalb ist die KitaPlus-Fachkraftstelle, die ich jetzt halbtags übernehme, für mich ideal“, freut sich die Ordensfrau.
Viele der Eltern und Großeltern der jetzigen Kita-Kids haben auch schon den Kindergarten besucht und kommen noch heute mit ihren Sorgen zu "ihrer" Theresia. Dieses Miteinander weiter zu pflegen und die Nähe aufrecht zu erhalten, ist der große Wunsch der Don-Bosco-Schwester.
Auch Sylvia Maskut, seit zehn Jahren stellvertretende Leiterin, kann sich ihren Arbeitsalltag ohne „Schwestern“ nur schwer vorstellen. „Ich war selbst als Hortkind hier, habe dann die Ausbildung zur Erzieherin gemacht und als vor 13 Jahren eine Stelle frei wurde, bin ich sehr gerne wieder hierhin zurückgekommen“, berichtet sie. Der Wahlspruch der Don-Bosco-Schwestern "Vernunft, Religion, Liebenswürdigkeit", werde hier täglich gelebt.
Maskut, ab dem 1. August neue Leiterin der Kita, freut sich, mit ihrem gewachsenen Team die Herausforderungen der Zukunft anzupacken. 90 Kinder aus 20 Nationen sind zu betreuen.
Da Schwester Theresia nie den Zugang zu den Kindern verloren hat und immer mittendrin ist, besucht sie regelmäßig die einzelnen Gruppen. Wenn sie zurzeit einen Raum betritt, kommt es öfter vor, dass die Kinder plötzlich verstummen. Sie bereiten nämlich für Donnerstag, 7. Juli, einen Dankgottesdienst zur Verabschiedung ihrer Leitern vor. Das Programm soll natürlich ein Geheimnis bleiben. Das Motto 'Weggefährten' steht über der Feier und alle Familien, Eltern, Großeltern, Bekannten, Freunde und ehemalige Kindergartenkinder sind herzlich eingeladen mitzufeiern. Derzeit besuchen die Kindertagesstätte Don Bosco 90 Kinder in vier Gruppen. Den drei- bis siebenjährigen Kids stehen Gruppenräume, eine Turnhalle, ein Werk-, ein Meditations- und ein Angebotsraum zur Verfügung.
Als Besonderheit gibt es in der Einrichtung einen "Raum der Sinne" mit einem reichhaltigen Angebot an unterschiedlichen Materialen zur Sinneswahrnehmung. Im Außenbereich wartet ein großer Spielhof mit Sandkastenanlage, Klettergeräten und Rutsche. Die katholische Tageseinrichtung ist von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet. Die Einrichtung ist offen für alle Kinder, egal welcher Herkunft oder welcher Religion.

Text Doris Brändlein
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.