Oldies und Treckerfahrten bei der Borbecker Autoschau

Anzeige
Rund 50 dieser schmucken Oldtimer werden am Sonntag, 29. Mai, in Borbeck zu bewundern sein. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Archivfotos: Debus-Gohl
 
Überall, wo die historischen Fahrzeuge halt machen, gehört ihnen die ungeteilte Aufmerksamkeit. "Man kommt sofort mit den Leuten ins Gespräch", wissen die Mitglieder der IG Oldtimerfreunde Borbeck. (Foto: Debus-Gohl)

Die Vorfreude ist groß! Für das vierte Oldtimertreffen in Borbeck laufen die Vorbereitungen auf vollen Touren.

von Doris Brändlein

Am kommenden Sonntag, 29. Mai, stellen auf den Borbecker Plätzen nicht nur zahlreiche Autohäuser ihre neuesten Fahrzeuge aus, präsentieren nicht nur viele Borbecker Einzelhändler ganz besondere Angebote – auch die Interessengemeinschaft Oldtimerfreunde Borbeck hat wieder Besitzer und ihre Fahrzeuge dazu eingeladen, in die Borbecker City zu kommen.

„Etwa 50 Oldtimer werden auch in diesem Jahr wieder zu bestaunen sein, 22 aus unserem Club, aber auch aus Dinslaken, Mettmann, Gelsenkirchen, Mülheim, Bottrop, Wanne-Eickel und Bergheim kommen Gäste“, freut sich Heinz-Peter Kornapp von der IGOB.
Eine ganz besondere Aktion für Kinder macht das Programm noch attraktiver: Von 13 bis 18 Uhr bieten die „Schlepper-Freunde Ruhrtal“ auf vier ihrer historischen Trecker Rundfahrten durch Borbeck an. Startpunkt der Fahrten ist der Dionysiuskirchplatz.
Giovanni Graffweg, Heinz-Peter Kornapp, Werner Tölle und Dr. Thomas Vaupel, das Gründungsteam der Interessengemeinschaft und Orga-Team für das 4. Oldtimertreffen sind sich einig: "Wenn man mit einem Oldtimer irgendwo steht, kommt man immer sofort mit Leuten ins Gespräch, das Interesse an alten Autos ist riesig."
Und auf ähnliche Art und Weise ist auch Werner Tölle vor 26 Jahren zu seinem „Schätzchen“ gekommen. „Ich hatte damals immer einen Firmenwagen, habe dann die Arbeitsstelle gewechselt und brauchte ein Auto. Da sah ich in Essen vor einer Galerie einen Volvo stehen und es war um mich geschehen.“ Zwei Wochen später nannte er einen Volvo Amazon Baujahr 68 sein eigen und bis heute ist er immer gut damit gefahren.
„Ich habe mittlerweile richtige Freundschaften geschlossen, mit Menschen, die das gleiche Hobby haben wie ich, nämlich Mustang fahren“, erzählt Giovanni Graffweg, der 2013 die Idee hatte, die vom CeBo (Initiativkreis Centrum Borbeck e.V.) organisierte Neuwagen-Autoschau durch die alten Schätzchen zu ergänzen.
„Ich stehe seit meiner Kindheit auf amerikanische Autos und wenn ich damit fahre, erkennt jeder – egal ob es ein Fünfjähriger oder ein 94-Jähriger ist, mein Traumauto.“ Seit sieben Jahren ist er stolzer Ford-Mustang-Besitzer. „Meinen goldenen Mustang habe ich komplett auseinander genommen und restauriert. Es verbindet, wenn man mit Gleichgesinnten am Auto schraubt“, berichtet er.
Und nicht nur das Schrauben verbindet. „Wir treffen uns den ganzen Sommer über zu gemeinsamen Ausfahrten, Oldimer-Rallyes und Nacht- oder Orientierungsfahrten“, merkt Thomas Vaupel an.
Mit 18 Jahren, als er sein erstes Auto, einen schrottreifen R4, kaufte, begann er, an seinen Autos zu basteln und bis heute hat ihn diese Leidenschaft nicht mehr losgelassen. Man hilft sich untereinander mit Ersatzteilen, Werkzeug und tauscht Tipps und Tricks aus.
Jetzt hoffen die Initiatoren, dass auch in diesem Jahr das Wetter wieder mitspielt und auf dem Borbecker Markt in aller Ruhe gefachsimpelt werden kann.
Interessierte Oldtimer-Fahrer können sich für eine kleine Zahl von derzeit noch freien Standplätzen bei Optik Breiderhoff, Giovanni Graffweg, Tel: 0201 676070 oder über die Homepage: www.igob.ruhr melden. Überall, wo die historischen Fahrzeuge halt machen, gehört ihnen die ungeteilte Aufmerksamkeit. "Man kommt sofort mit den Leuten ins Gespräch", wissen die Mitglieder der IG Oldtimerfreunde Borbeck.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.