Oldtimertreffen am Sonntag in Borbeck: 70 Fahrzeuge auf dem Alten Markt

Anzeige
Die Organisatoren des großen Oldtimer-Treffens in Borbeck hoffen am Sonntag auf Kaiserwetter. (Foto: privat)
 
Seit der Premiere in 2013 ist die Zahl der teilnehmenden Fahrzeuge stetig gestiegen. (Foto: privat)

Der eine liebt englische Sportwagen. Wenn Klaus Fasen seinen feuerroten Flitzer startet, dann klingt der Sound des PS-starken MG-Motors in seinen Ohren wie Musik. Heinz-Peter Kornapps Herz schlägt für nordische Autos. Sein Volvo Baujahr 69 ist sein erklärtes Traumauto. Wo immer die Mitglieder der „Interessengemeinschaft Oldtimerfreunde Borbeck“ mit ihren chromglänzenden Karossen auftauchen, ist ihnen die ungeteilte Aufmerksamkeit sicher.


„Darf ich ein Foto von dem Auto machen?“, wird Heinz-Peter Kornapp dann auch prompt gefragt, kaum dass er den Zündschlüssel aus dem Schloss gezogen hat. „Sicher, gerne“, freut sich der stolze Besitzer über das Interesse an seinem „Oldie“.
Kornapp hat derzeit alle Hände voll zu tun. Zu gemütlichen Ausfahrten mit seinem Volvo kommt er kaum. Denn gemeinsam mit Giovanni Graffweg, Dr. Thomas Vaupel und Werner Tölle zeichnet der Borbecker für die Organisation des Jahrestreffens 2015 der „Interessengemeinschaft Oldtimerfreunde Borbeck“ verantwortlich.

Bis zu 70 Teilnehmer werden erwartet


Stattfinden wird das Ganze am Sonntag, 26. April, mitten in Borbeck. Auf dem Alten Markt und Teilen des Dionysius Kirchplatzes werden an diesem Tag bis zu 70 Teilnehmer erwartet. Und die reisen allesamt in und mit ihren Schmuckstücken an. Die Liste der automobilen Highlights, die dann in Borbeck zu bewundern sein werden, ist lang. Ponton Mercedes S Klasse, Pagoden und kleine Heckflossen, Pontiac Firebird, Fiat Spider, BMW Isetta und Opel Kapitän werden am Abschlusstag der CeBo Autoschau inmitten der City Aufstellung nehmen. Ob amerikanischer Straßenkreuzer oder Fiat 500 - an diesem Sonntag gibt es eine Menge - auch an Extremen - zu bestaunen.

MG, Triumph, Jaguar E-Type


Hingucker sind auch die britischen Sportwagen, die erstmals in diesem Jahr beim großen Oldtimer-Treffen in Borbeck mit dabei sein werden. MG, Triumph, Reliant Scimita GTE und Jaguar E-Type werden am Sonntagmittag auf dem Dionysiusplatz ihre Plätze einnehmen. Die Kontakte zu den Liebhabern britischer Sportwagen sind über IG-Mitglieder wie Klaus Fasen zustande gekommen.
Mit Sportwagen made in Britain oder anderswo haben die Eheleute Susanne und Ralf Dräger nicht viel im Sinn. Sie genießen den Komfort ihres Mercedes Ponton S Klasse, Baujahr 1957. Das Steuer überlässt Susanne Dräger dabei gerne ihrem Mann. Das ist aber nicht bei allen Frauen so, die Mitglied der IG Oldtimer-Freunde Borbeck sind. Sie fahren und schrauben selbst, genau wie die Männer.

Ein Jahr IG Borbecker Oldtimerfreunde

Seit einem Jahr treffen sich die Liebhaber historischer Automobile unter dem Dach der Interessengemeinschaft regelmäßig einmal im Monat zum Fachsimpeln im Restaurant Efeuhaus an der Schlossstraße. „Jeweils am ersten Donnerstag eines Monats ab 19.30 Uhr“, informiert Giovanni Graffweg.
Auf seine Initiative hin wurde das Programm der Borbecker Autoschau vor drei Jahren um den Odtimer-Treff ergänzt. „Im ersten Jahr hatten wir 25 Teilnehmer“, erinnert sich der Inhaber von Optik Breiderhoff. Oldtimer-Liebhaber Heinz-Peter Kornapp hatte über die Aktion gelesen und sich anschließend sofort bei Graffweg gemeldet. „Entstanden ist daraus letztlich die IG Oldtimerfreunde Borbeck“, schmunzelt er rückblickend.
Weiteres Highlight im Veranstaltungskalender der Mitglieder ist neben dem Jahrestreffen die geplante Ausfahrt am 23. August. „Noch steht nicht fest, wo es hin geht“, erklärt Giovanni Graffweg. An die Premiere im vergangenen Jahr - damals haben die Borbecker Autofreunde eine Schlössertour unternommen - erinnern sich alle noch gut. „Das war toll, allerdings hat es zu Anfang wahnsinnig geregnet. Da kann ich mir für dieses Jahr etwas Schöneres vorstellen“, erklärt Susanne Dräger.
Gutes Wetter, das wünschen sich die Oldtimerfreunde auch für den 26. April. „Wir hoffen auf Kaiserwetter“, so Giovanni Graffweg. Alle gemeldeten und registrierten Fahrzeuge treffen sich am Sonntag zwischen 12 und 12.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Borbecker Baumarktes.

Startnummer und Präsenttüte

„Dort erhält jeder der Teilnehmer seine Startnummer sowie eine Präsenttüte mit vielen interessanten, nützlichen und leckeren Gimmicks“, erklärt Graffweg das Procedere. Gegen 12.30 Uhr setzt sich der Korso zuschauerwirksam in Richtung Ortszentrum in Bewegung.
Bis 18 Uhr bleiben die Fahrzege - das älteste ist Baujahr 1952, keines jedoch jünger als Baujahr 1985 - in der Borbecker Ortsmitte zu bestaunen.
Neben einem Porsche 944 in „voller Kriegsbemalung“ - der Flitzer ist noch immer im Touring Cup unterwegs - wird auch Reinhold Winzenburg mit seinem Porsche 356 T5 Cabrio, Baujahr 1960, in Borbeck zu Gast sein. Den hat der Essener komplett neu aufgebaut.

Ein ganz seltenes Exemplar

Bei Übernahme des Wagens war von der einstigen Schönheit des PS-starken Sportwagens so gut wie nichts mehr übrig. 12 Quadratmeter Bleche hat Winzenburg beim Wiederaufbau verarbeitet, 360 Stunden an seinem Porsche, in Fachkreisen auch „Die Dame“ genannt, geschweißt.
Ein Jahr lang hat der Porsche-Fan an seinem Oldie gearbeitet. Sechs Tage die Woche, von morgens bis abends. „Nur sonntags war frei.“ Dokumentiert ist der Wiederaufbau feinsäuberlich in hunderten von Fotos.
Heute besitzt der Essener ein ganz seltenes Schmuckstück. „Ingesamt wurden von dem T5 nicht einmal 400 Stück gebaut“, erzählt er. Und trotz aller Mühen - auf keinem Oldtimer-Treff hat Winzenburg bisher eine zweite TS-Cabrio-Dame gefunden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.