Gute Nachrichten aus Essen-Altendorf

Anzeige
Hier gehts lang!
 
Hübsch bemalte Lore der ehemaligen Zeche Amalie.
Von Carmen Dlluzewski
Im Kleingartenverein Amalie scheint die Zeit stehen geblieben zu sein!
„Bin ich hier wirklich in Essen-Altendorf?“ So mancher stellt sich die Frage, wenn er zwischen dem neu erstellten Niederfeldsee und der Grieperstraße vor einer bunt bemalten Lore aus der alten Bergbauzeit steht. Ja, es stimmt, es ist das wunderschöne, ruhige Einod mitten im Stadtteil Essen-Altendorf, der nicht immer nur gute Schlagzeilen hervorbringt.
Zahlreiche Naturliebhaber genießen dort ihre Freizeit, in dem sie Gartenparzellen gepachtet haben, die zwischen 150 m² und 700 m² groß sind. Blumen, Gemüse, Obst, Kräuter – alles was Mutter Natur hergibt wächst und gedeiht hier. Tolle Dekorationen verschönern jede Parzelle und schon von Weitem kann man bunte Fahnen im Wind flattern sehen, ob Rot-Weiß-Essen, Schalke, Dortmund oder Bayern, so bunt wie die Fahnen ist auch die gesamte Fangemeinde. Die Nähe zum Stadion Essen ist je nach Windrichtung so manches mal nicht zu überhören.

Ein Mann, der von Anfang an dabei ist, ist Siegfried Voß. Der Rentner verbringt seit 35 Jahren fast jede freie Minute in seinem Garten. „Ich kann nicht stillsitzen“, sagt Siegfried Voß, „immer finde ich etwas zu tun, das ist für mich die reinste Entspannung“.
Wie die Anlage zu dem Namen „Amalie“ kam, erklärt Siegfried Voß damit, dass an genau dieser Stelle bis 1966 Steinkohle abgebaut wurde.
Oberhalb des gesamten Geländes bekamen die Familien der Bergleute kleine Parzellen zugeteilt, auf denen sie Obst- und Gemüse anbauen durften. Mit einem Schmunzeln erinnert sich Siegfried Voß: „damals hat mein Großvater mit einer Sense die hohe Wiese gemäht, so dass die Parzellen abgeteilt werden konnten. Das war sehr mühsam, denn die gesamte Fläche bestand aus wildbewachsenen Grabeland“.

Mit Stilllegung der Zeche änderten sich die Lebensbedingungen der Menschen, so dass im Jahre 1994 ein Verein mit dem Namen KGV Amalie 94 e.V. gegründet wurde. Seitdem hält Siegfried Voß die Fäden in der Hand. Besonders stolz ist er auf seine „Mitgärtner“, die es im letzten Jahr geschafft haben in Gemeinschaftsarbeit mit viel Mühe und Arbeit eine neue Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung zu legen. Zuvor wurden auch einige Bodenproben entnommen und eine etwas erhöhte Zinkbelastung festgestellt, die jedoch keine Grenzwerte überschritt. „Wenigstens fühlt sich deshalb kein Maulwurf hier wohl“, lacht Siegfried Voß.
Für jedes große oder kleine Gärtnerproblem, wie Schädlingsbekämpfung oder einfach nur den richtigen Baumschnitt, finden regelmäßig für Interessierte Schulungen statt, was auch sehr gern angenommen wird.

Besonders freut Siegfried Voss, dass viele Familien mit kleinen Kindern die Liebe zur Natur wieder entdeckt haben. „Manchmal“, so Siegfried Voß, „kann man spät abends Igel und Fuchs beobachten, aber am Schönsten ist es, dem artenreichen Vogelgezwitscher zu lauschen“! Beim Rundgang durch die Anlage hört man zuweilen das Krähen eines Hahnes, denn in unmittelbarer Nähe befindet sich der Kleintierzuchtverein Essen-Altendorf e.V., aber „das gehört dazu“, so Siegfried Voss.

Wer sich für einen Garten im KGV Amalie 94 e.V. interessiert kann sich gerne an Siegfried Voss wenden, aktuell wird in naher Zukunft eine Parzelle frei. Telefon: 0201/662417
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.