Pflanzaktion sorgt für Nachwuchs auf Schönebecker Streuobstwiese

Anzeige
Auf der Baum-Suche hilft Dieter Schönebeck vom BVV Daniela und Thorsten Reimertz mit Tochter Hedwig. Fotos: Debus-Gohl
 
Benjamin Hermann und Marc Masalon (v.l.), Mitarbeiter Gärtnerei Holtwiesche, sind startklar für die Anpflanzung.

Einen Hausstand gründen, Kinder erziehen – das hat das Ehepaar Dietrich und Dorothea Ermert erfolgreich hinter sich gebracht. Jetzt galt es noch, einen Baum zu pflanzen. Und da beide die Idee, dass es für jedes ihrer zehn Enkelkinder einen geben sollte.

„Wir sind vor 31 Jahren nach Schönebeck gezogen und beim Spazierengehen führt uns unser Weg auch immer hier an der Streuobstwiese vorbei“, erzählt Dietrich Ermert. Bereits vor 15 Jahren wurden auf der Wiese neben dem Spielplatz an der Heißener Straße Obstbäume gepflanzt. Verantwortlich zeichneten sich schon damals, wie auch bei vielen anderen Baumpflanzaktionen im Stadtteil, die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Essen-Schönebeck mit ihrem Vorsitzenden Klaus Diekmann.

Pflaume, Apfel oder Kirsch?

Nachdem Sturmtief Ela 2014 auch auf der Wiese großen Schaden angerichtet hatte, beschloss der BVV Essen-Schönebeck, im Hinblick auf das Grüne Hauptstadtjahr, seinen Beitrag zu leisten. Über 30 gefällte Bäume lagen noch auf dem Areal, die Wege waren in desolatem Zustand, die Wiese glich eher einem Dschungel. Nach den Aufräumarbeiten entstand die Idee, weitere Obstbäume zu pflanzen – und am vergangenen Samstag war es soweit. „Wir wollten nochmal 15 Bäume pflanzen, aber die Nachfrage war so groß, dass wir heute 30 Bäume pflanzen können“, freut sich Diekmann. „Hier an dieser Stelle wird das die letzte Baumpflanzaktion sein, weil wir keinen Platz mehr haben“, bedauert er und fügt hinzu: „Ohne die Hilfe des BVV hätte diese Aktion nie stattfinden können, dafür möchten wir uns herzlich bedanken.“
Wie schon beim letzten Mal sorgten die Mitarbeiter der Historischen Gärtnerei Holtwiesche dafür, dass die jungen Bäumchen auch richtig in die Erde kamen. 
Alle neun Enkelkinder der Ermerts (das zehnte kommt im Juni auf diese Welt) traten am Samstag mit Gummistiefeln ausgerüstet und mit kleinen Schaufeln in der Hand zum Baumpflanzen an. „Ich habe mir einen Pflaumenbaum ausgesucht“, ist Finn, der mit neun Jahren älteste Enkel, stolz. Auch Birnen, Äpfel und Sauerkirschen kann die Familie in zwei bis drei Jahren von „ihren“ Obstbäumen ernten. „Demnächst, wenn schönes Wetter ist, besuchen wir alle zusammen unsere Bäume und machen ein Familienpicknick“, freut sich Dorothea Ermert schon jetzt.
Auch Michaela Franke ist stolz auf ihre Tafelbirne. „Meine Eltern haben im Juni Goldene Hochzeit und am selben Tag sind mein Mann und ich 25 Jahre verheiratet. Deshalb sind wir auf die Idee gekommen, einen Familienbaum zu pflanzen, als Symbol dafür, wie die Familie wächst und sich immer weiter verzweigt“, erklärt sie.

Tolles Engagement!

CDU-Landtagskandidatin Christiane Moos ist an diesem Morgen mit dabei in Schönebeck und begeistert über das tolle bürgerliche Engagement im Stadtteil.
Mit einem Kinder- und Familienfest wird der Bürger- und Verkehrsverein Essen- Schönebeck die gelungene Umwandlung des verwilderten Areals in eine nützliche Streuobstwiese feiern. „Im August sind alle herzlich eingeladen mitzufeiern“, betont Harald Häde, 1. Vorsitzender.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.