Willkommen im Paradies: Kirschbaumallee im Arboretum Trautmann steht in voller Blüte

Anzeige
Hermann Trautmann hat mit dem Arboretum ein echtes Paradies geschaffen. Für dessen Erhalt sucht er nun einen Nachfolger. Fotos (2): Debus-Gohl
 
Im Arboretum Trautmann an der Aktienstraße treffen sich Natur und Kunst. (Foto: Debus-Gohl)

Ein Besuch im Arboretum Trautmann lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Im Moment aber sicherlich ganz besonders. Geht oder fährt man über den Weg, der in den weitläufigen Park hinein führt, wird man von rosa Blütenwolken eingehüllt. Die Kirschbaumallee steht in voller Blüte und empfängt den Besucher mit ihrer frühlingshaften Pracht.

Inhaber des Blütenparadieses ist Hermann Trautmann. Schon seine Eltern hatten eine Firma für Garten- und Landschaftsbau. Unter den Geschwistern wurde er vom Vater ausgewählt. „Du übernimmst das!“, erklärte das Familienoberhaupt. Obwohl Sohn Hermann gar begeistert war. Doch er trat die Nachfolge an und baute die Firma weiter aus, denn „man tut ja das, was der Vater sagt“, so der Senior augenzwinkernd. 1975 übernahm er das über fünf Hektar große Gelände, den ehemaligen Kirchmannshof. Und genau an dieser Stelle hat sich Trautmann seinen ganz eigenen Traum erfüllt.

100-jährige Buchen, Eichen und Kastanien

Nämlich den von Natur und Kunst. Denen gehört sein ganzes Herz, neben der Liebe zu seiner Frau. In einem Arboretum wollte er dieses vereinen. Über dreißig Jahre lang haben die Trautmanns aus dem ursprünglich völlig verwaldeten Gebiet ein kleines Paradies geschaffen. Der weitläufige Park mit seinen unterschiedlichen Themengärten, 100jährigen Buchen, Eichen, Kastanien und Eschen, einem bis zu 50jährigen Bestand an einheimischen und exotischen Gehölzen, dem reizvollen Rhododendrental und einem Biotop mit Quellen, Teich und sumpfigen Wiesen bietet die ideale Kulisse für Skulpturen und Kunstobjekte, die im ganzen Park zu entdecken sind.

Alter Gutshof aus dem Jahr 1632

Doch nicht nur das Freigelände hat Trautmann umgestaltet, auch die verwinkelten Gebäude des alten Gutshofes, 1632 erstmals erwähnt, hat er einer neuen Bestimmung zugeführt. Die ehemalige Abstellkammer für Gartengeräte wurde zur Orangerie umgebaut. Bei unfreundlichem Wetter können Besucher sich an der offenen Feuerstelle aufwärmen und den Blick nach draußen über die Kirschbäume schweifen lassen. Die Scheune bietet jetzt ein stilvolles Ambiente für Familienfeiern.

Konzerte, Ausstellungen, Tee-Zeit

Räume für Kunstausstellungen, Konzerte und für die Tee-Zeit (Dienstag bis Freitag ab 16 Uhr) laden immer wieder zu Besuchen ein.
Eines der Highlights im Frühjahr und Sommer ist seit einigen Jahren das „Frühstück im Park“. Samstag und Sonntag von 9 bis 13 Uhr werden die Gäste mit einem liebevoll gepackten Picknickkorb ausgestattet, suchen ihren Lieblingsplatz im Park und genießen das Frühstück in der wunderschönen Umgebung. Für das Picknick sind Anmeldungen erforderlich: 0201 24053521 oder 0163 2309855.
Auch in diesem Jahr lädt Hermann Trautmann zur Begrüßung des Frühlings wieder zu einem Osterspaziergang durch den Park mit anschließendem Konzert ein.
Gedanken macht sich der jetzt 87-jährige Inhaber allerdings über einen Nachfolger. Hat er im letzten Jahr noch 1.000 Tulpenzwiebeln selbst in die Erde gebracht – eine weiße Pracht war das Ergebnis der hingebungsvollen Arbeit – fällt ihm die körperliche Arbeit immer schwerer. „Ich wünsche mir einen Nachfolger, der mit Idealismus, viel Engagement und Liebe zur Natur hier weitermacht“, hofft Trautmann. An der Aktienstraße ist eine eindrucksvolle Verbindung von Natur und Kunst entstanden. Die Einladung für Samstag, 15. April, steht. Los geht es um 10.30 Uhr mit dem Empfang, der Rundgang durch den Park beginnt um 11 Uhr. Ab 11.30 Uhr ist dann das Trio junger Künstler zu hören.

TEXT: DORIS BRÄNDLEIN
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
4.013
Norbert Rittmann aus Essen-West | 30.03.2017 | 21:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.