Brotzeit im Steenkamp Hof

Anzeige
Die Frintroper Wanderer hatten in der letzten Woche ein besonderes Ziel: ihre wöchentliche Tour führte diesmal an den Reuenberg. Am Steenkamps Hof machten sie Rast. Foto: Brändlein

Seit November sind Manfred Gäbel und Hans-Joachim Witzel dienstags fest verplant. Als ehrenamtliche Spaziergangspaten in Frintrop engagieren sie sich unter dem Motto "Willst du mit mir geh'n? Mehr Bewegung im Alltag – Spazieren gehen im Stadtteil". Und die Zahl der „Mitläufer“ wächst beständig.

Entwickelt wurde die Projektidee durch Seniorenbeirat, Seniorenreferat und Gesundheitskonferenz der Stadt Essen. Ihr gemeinsames Ziel: In mindestens allen Stadtteilen mit mehr als 3.000 Senioren - das sind 18 von 50 - sollte das Angebot ehrenamtlich etabliert werden. Seit Projektstart im Jahr 2012 nimmt die Aktion immer mehr an Fahrt auf. Frintrop ist der 34. Essener Stadtteil mit dem regelmäßigen Spaziergangs-Angebot. Etwas für die eigene Gesundheit tun, soziale Kontakte knüpfen und auch unbekannte Ecken des eigenen Stadtteils kennenlernen – das motiviert viele Senioren zum Mitmachen.

Natürlichste Form der Bewegung

„Wir standen im November mit vier Teilnehmern an der Gleisschleife in Frintrop – dem wöchentlichen Treffpunkt – jetzt sind regelmäßig zwischen 25 und 30 Spaziergänger mit dabei“, erzählt Spaziergangspate Manfred Gäbel.
Gehen ist die natürlichste Form der Bewegung, sie erfordert keine besondere Ausstattung und ist nahezu für jeden möglich. Auch Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind, oder auf einen Rollator angewiesen sind, können die Wege problemlos mitgehen. Dafür sorgen die Paten. „Wir wohnen seit 40 Jahren in Frintrop und sind schon immer viel gelaufen. Wir gehen die ausgesuchten Wege vorher ab, damit die Dauer von einer Stunde nicht überschritten wird“, betont Gäbel.
Jede Woche ist eine andere Tour mit unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten angesagt. So hat die Gruppe schon das Pestkreuz an der Ecke Jagdstraße/Unterstraße und das Weltjugendtagskreuz an der Friedenseiche erkundet, eine Führung durch die Kirche St. Josef mitgemacht und das Hexbach- und das Hagedorntal durchwandert.

Stop im Steenkamp Hof

Eine gemeinsame Einkehr zu Kaffee und Kuchen ist fester Bestandteil der Wanderungen. In der letzten Woche konnten die Teilnehmer dies an einem ganz besonderen Ort genießen, im denkmalgeschützen Steenkamp Hof. Eleonore Drese vom Kultur-Historischen Verein Essen-Borbeck hatte die Tische in der alten Scheune liebevoll für den Besuch eingedeckt. Ihr Mann Werner hatte den Kaffee gekocht. Die Ehefrauen der Spaziergangspaten waren für die Kuchen zuständig. So konnten sich die 22 Wanderer zu einer gemütlichen Rast niederlassen, bevor sie sich wieder auf den Weg zum Ausgangspunkt machten. Helmi Noll ist begeistert. Die 86-Jährige ist von Anfang an dabei und versäumt keinen Dienstag.
"Nur einmal bei Glatteis bin ich nicht mitgelaufen“, fällt ihr dann doch noch ein Dienstag ohne Wanderung ein. „Ich bin in Frintrop geboren, hier aufgewachsen und doch gibt es im Stadtteil manche Gebäude, die ich noch nicht kannte“, beteuert sie. Noll war ihr Leben lang im Turnverein, hat schon immer Wanderungen gemacht und meint: „Ich möchte beweglich bleiben und der Kontakt zu den Leuten ist mir ganz wichtig.“

Treffpunkt

Wer auch etwas für Körper und Seele tun möchte, ist jeden Dienstag herzlich zum Mitwandern eingeladen. Die Spaziergänger treffen sich Woche für Woche um 11 Uhr an der Gleisschleife in Frintrop.

Text: Doris Brändlein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.