Gefährliche Dunkelheit in der Bandstraße

Anzeige
Wie eine Szene aus einem Krimi. Die dunkle Bandstraße. Foto: Gottfried Czepluch
Essen: Bedingrade | Am Dienstag, den 7. November blieb es in den Abendstunden an der Bandstraße in Höhe der 70er Hausnummern dunkel, denn die Straßenbeleuchtung war ausgefallen. Auf Grund dieser Tatsache wurde die Verkehrsleitstelle der Stadt Essen telefonisch informiert. Es wurde ein Einsatz der Nachtschicht zugesagt, um den Fehler zu beheben. Es änderte sich nichts an der Situation.

In den Abendstunden des Folgetages blieb es dunkel. Die nächste Information der Verkehrsleitstelle benannte einen Kabelfehler, der von der Tagschicht gesucht werden muss. Es würde, so hieß es weiter, mehrere Kabelfehler in der Stadt geben, die nach und nach abgearbeitet würden. Die Frage der Priorität darf hier gestellt werden. Dunkelheit!

Weitere Anrufe von Anwohnern folgten, aber an der Situation änderte sich nichts. Man trat mit der Polizei in Kontakt, mit der Bitte um Abhilfe und der Hoffnung auf einer höheren Gewichtung, wenn die Polizei um Abhilfe bittet. Die Polizei hingegen hatte hier keine Hoffnung machen können, denn die Stadt würde, so hieß es, deswegen nicht schneller handeln.

Weiterhin herrschte Dunkelheit und es kam schon zu einer gefährlichen Situation zwischen einer Anwohnerin und den Fahrer eines PKWs, der scharf bremsen musste, weil die Person in der Dunkelheit trotz Scheinwerfer nicht erkennbar war. Des weiteren ist bekannt, dass es in der Bandstraße zur dunklen Jahreszeit mehrfach zu Einbrüchen gekommen war. Die Anwohner sind verärgert und das zu Recht. Jeder Hauseigentümer ist zeitnah verpflichtet, im Falle eines Missstandes seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Weigert man sich, werden von der Stadt Zwangsmaßnahmen angeordnet.

In der Bandstraße leben Kinder, Senioren und Schichtarbeiter die ungesichtert der Dunkelheit ausgesetzt sind. Jeder einzelne Anwohner hat einen Anspruch auf die Verkehrssicherungspflicht der Stadt Essen. Offensichtlich scheint hier die Verantwortung gegenüber den Bürgern ausgesprochen defizitär zu sein. Sollte sich ein Unfall ereignen, kommt das Thema Zwangsmaßnahmen mit Sicherheit nochmal auf den Tisch – und zwar gegen die verantwortlichen Personen der Stadt Essen! Am Sonntagabend, den 12. November blieb es weiterhin dunkel. Jetzt muss gehandelt werden!
1
Einem Mitglied gefällt das:
5 Kommentare
36.009
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 13.11.2017 | 01:19  
54.103
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 13.11.2017 | 08:53  
25
Steffi Berger aus Bochum | 14.11.2017 | 13:56  
4.282
Gottfried Czepluch aus Essen-Ruhr | 14.11.2017 | 20:02  
4.282
Gottfried Czepluch aus Essen-Ruhr | 15.11.2017 | 19:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.