Rot-Weisse Ferien mit den Essener Chancen

Anzeige
Auf Tuchfühlung mit dem RWE-Profi: Gino Windmüller (mi.) besuchte die Gesamtschule Nord. Fotos: Müller/EC

Ein Jahr lang steht für maximal 30 Kinder von Bergmühlen-, Hölting- und Stadthafenschule in den Ferien Abwechslung auf dem Programm: Das Projekt „Schule ist auf dem Platz“ der Essener Chancen und des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen bietet ihnen eine bunte Mischung aus Erlebnis-, Kreativ- und Sportangeboten. Gleichzeitig ist die Aktion Vorbereitung für das entscheidende vierte Schuljahr. Am Mittwoch war nun ein ganz besonderer Gast an der Vogelheimer Gesamtschule Nord.

Die Kinder machen große Augen, als Gino Windmüller von Rot-Weiss Essen vor ihnen sitzt und im Interview für die selbstgemachte Stadionzeitung Rede und Antwort steht. Das Eis ist flugs gebrochen und die Kurzen kennen keine Gnade: „Wie viele Spiele hast du gemacht?“, „Wohnst du schon alleine?“, „Was für ein Auto fährst du?“ oder ob der Rot-Weisse ein Haustier hat. „Ich würde sehr gerne einen Hund haben, aber meine Freundin sagt: entweder ein Hund oder sie“, lacht Windmüller. Alle Antworten des Idols werden fleißig notiert, dann hält es die Kinder nicht länger auf den Sitzen.
In der Turnhalle schauen sie sich einige Tricks vom Fußballprofi ab, während der RWE-Spieler im Gegenzug lernt, auf einem Waveboard rumzukurven. „Ich habe Riesenspaß, die Kiddies haben Riesenspaß: So kann jeder etwas mitnehmen“, freut sich Windmüller.

Abwechslung garantiert

Zusätzlich zur schönen Ferienwoche soll das Projekt die Kinder auf das entscheidende vierte Schuljahr vorbereiten. Für die persönliche Stadionzeitung beispielsweise müssen sie das Interview aufarbeiten, kleine Texte vorbereiten und sich die Gestaltung überlegen. Der Lerneffekt stellt sich dabei gerade deshalb ein, weil die freiwillige Aktion nicht nach Büffeln riecht. „Schule ist auf dem Platz ist das erste Projekt, das im Rahmen der Essener Chancen realisiert wurde, und hat sich inzwischen komplett etabliert“, bemerkt Tani Capitain, Geschäftsführer der Essener Chancen. „Die Kinder profitieren nicht nur inhaltlich, sondern lernen gleichzeitig die Stadt und ihre Umgebung kennen.“
Abwechslung ist dabei an allen Tagen garantiert. Stand Montag Kennenlernen und „Touchdown“ in der Halle auf dem Plan, gab's am Dienstag einen Besuch vom Ferienspatz. Donnerstag wiederum machten die Kinder schicke rot-weisse Batik-Shirts und schnitzten Kürbisse, am Freitag kamen die Kids verkleidet zum Halloween-Special. Die Erlebnisse wurden fotografisch festgehalten, damit die Kinder hinterher etwas in der Hand haben. Gerade ein Tag wird ihnen sicher noch lange im Gedächtnis bleiben: „Das ist der goldene Stuhl“, erinnert ein kleiner RWE-Fan. „Da saß Gino!“
1
2
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.