Von wegen alt!

Anzeige
Beim Workshop wurden historische Tänze eingeübt, zur Freude der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.Fotos: Debus-Gohl
  Viel Gelächter und Spaß beim Workshop der Tanzsportfreunde Essen mit historischen Tänzen

Wer Spaß an Bewegung, Geselligkeit und eingängiger Musik hat, war beim Workshop der Tanzsportfreunde Essen am richtigen Ort. „Historische Tänze“ standen auf dem Programm und die meisten der 23 Teilnehmer waren gespannt darauf, was sie erwartet, hatten sie doch keinerlei Vorkenntnisse.

Von Doris Brändlein

Die waren aber auch nicht nötig. Übungsleiter Dieter Struwe, der seit sieben Jahren regelmäßig eine eigene Tanzgruppe in Kaarst leitet, hat viel Erfahrung mit Kreis-tanz, Gassentanz und englischen Country Dances und richtet sich nach der Vorerfahrung der Teilnehmer. Also hieß es für die Tänzer erstmal sich im Kreis aufstellen, an den Händen fassen und acht Schritte links herum, dann acht Schritte zurück, danach alle in die Mitte. Das war noch relativ einfach, doch die anschließenden Schritte erforderten schon mehr Konzentration.
Der Herr vor die Dame, wobei es keine Rolle spielte, ob der Herr männlichen oder weiblichen Geschlechtes war, vier Schritte zurück, die rechte Hand greifen und im Uhrzeigersinn drehen, bis wieder alle im Kreis stehen. „Zu wissen, wo rechts und links ist, wäre durchaus hilfreich, aber auch nicht unbedingt nötig“, wie Inga Weinmann, die Organisatorin des Workshops, schmunzelnd anmerkt, „man kann sich ja am jeweiligen Nachbarn orientieren." Nach mehreren Trockenübungen, die nötig waren, um die Schrittfolge zu verinnerlichen, erklang dann die passende Musik und Drowsy Maggie, der irische Volkstanz, wurde mit Einsatz aufs Parkett gebracht.

Gassemal anders

Viel Freude und Gelächter war in den Trainingsräumen der Tanzschule Step by Step zu hören und mit jedem neuen Tanz wuchs die Begeisterung der Tänzer.
Dr. Thomas Blenkers, seit über 30 Jahren im Verein der Tanzsportfreunde Essen, kommt aus dem Leistungssportbereich. Die Standardtänze wie Walzer, Tango und Co. gehören zu seinem Repertoire. "Ich wollte auch mal was aus der Spaßfraktion machen und die historischen Tänze ausprobieren", lacht er. Und davon gibt es jede Menge. Alte Tänze aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind genauso vertreten wie neuzeitliche.
Beim Gassentanz steht die eine Hälfte der Tänzer in einer Reihe nebeneinander und die andere Hälfte in einer Reihe gegenüber. Die Tänze kommen hauptsächlich aus den USA, Schottland, Irland oder England. Beim Country tanzen Paare eine Figur oder ein Set zusammen, jeder Tänzer tanzt zu seinem Partner und jedes Paar tanzt zu den anderen Paaren im Set. "Wir haben vor einem Jahr mit den historischen Tänzen hier angefangen und hoffen, dass sich eine Gruppe bildet, sodass wir alle vier bis sechs Wochen eine regelmäßige Veranstaltung anbieten können", erzählt Blenkers.

Nächster Termin: 30. September

Eines ist nach dem Workshop klar: Für viele Teilnehmer war das nicht das letzte Mal, dass sie einen wundervollen Nachmittag mit dem Einüben und Ausführen historischer Tänze hatten. „Das war so toll und wir haben so viel gelacht, dass wir das auf jeden Fall wiederholen möchten.“ Für die beiden Freundinnen Heike und Birgit, die sich das erste Mal aufs Tanzparkett gewagt hatten, steht der nächste Termin schon fest im Kalender.
Es ist der 30. September und der Workshop findet wieder in der Heinz-Bäcker-Straße 36 in Essen-Dellwig statt. Anmeldung unter: inga.weinmann@t-online.de. Nach mehreren Trockenübungen erklang die richtige Musik und los gings.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.