Am Sonntag empfängt SGS den Triple-Sieger

Anzeige
Markus Högner ist optimistisch, dass seine Mannschaft auch gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag punkten wird. Standards vermeiden heißt die oberste Devise, die der Coach seinen Spielerinnen mit auf den Weg gibt. Anstoß im Stadion Essen an der Hafenstraße ist um 14 Uhr. Karten gibt´s an der Tageskasse. (Foto: SGS/Winkler)

Nach dem Erfolg im Pokal ist die SGS Essen in der Bundesliga gefordert. Am Sonntag, 1. Dezember, trifft das Team von der Ardelhütte auf den Triple-Sieger aus Wolfsburg.

Nach zuletzt drei Siegen in der Liga und dem souveränen Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Saarbrücken könnte die Stimmung an der Ardelhütte besser nicht sein.
Für die Mannschaft von Trainer Markus Högner läuft es derzeit rund, deswegen hofft man am Sonntag auf einen weiteren Punktgewinn in der Liga. Doch dürfte dies wesentlich schwerer fallen als zuletzt gegen Hoffenheim. Schließlich ist mit dem VfL Wolfsburg der Meister, Pokal-und Championsleague Sieger aus der vergangenen Spielzeit zu Gast in Essen.
Trotzdem geht man die Partie bei der SGS mit gehörigem Selbstvertrauen an. „Wir haben, seit dem ich hier Trainer bin, kein Heimspiel gegen Wolfsburg verloren und wie ich meinen Trainerkollegen Ralf Kellermann kenne, werden die uns sehr ernst nehmen“, so SGS-Trainer Markus Högner.

Respekt vor den Wolfsburgerinnen

Trotz des demonstrierten Selbstvertrauens hat man an der Ardelhütte Respekt vor den Wolfsburgerinnen. Die haben zuletzt, nach einem durchwachsenen Saisonstart, wieder ihren Rhytmus gefunden. „Es ist ganz klar, wer hier der Favorit ist. Für mich ist Wolfsburg die beste Mannschaft der Liga“, verrät Markus Högner.
Deswegen steht für den SGS-Coach auch nicht unbedingt ein Sieg im Vordergrund. „Entscheidend wird sein, einen guten Auftritt hinzulegen, um Selbstvertrauen für die nächsten Spiele zu tanken“, erklärt Högner.
Dennoch ist man keinesfalls gewillt, ob der attestierten Überlegenheit des Gegners klein bei zu geben. „Wir werden am Sonntag versuchen, unser Spiel durch zu bringen und müssen den Mut haben, auch gegen eine Mannschaft wie Wolfsburg zu kombinieren “, so Markus Högner. Das notwendige Selbstvertrauen habe seine Mannschaft.
Dennoch gibt es derzeit ein Problem in der Mannschaft, welches gegen Wolfsburg verheerende Folgen haben könnte: Die im Spiel gegen Saarbrücken besonders auffällig gewordene Anfälligkeit der SGS bei Standards.

Standards vermeiden

Doch Högner beruhigt. „Wir müssen derartige Situationen gegen Wolfsburg vermeiden.“ Die Wölfinnen seien gerade bei Standards unglaublich stark. „Und wenn sie doch zustande kommen, brauchen wir eine bessere Zuordnung. Daran arbeiten wir“, so der SGS-Coach.
Anstoß im Stadion Essen ist am Sonntag um 14 Uhr.

Text: Michael Hügens
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.