Antritt zum Appell: Ehemalige Sportsoldatin Lisa Weiß möchte nach dem Fußball Lehrerin werden

Anzeige
Adrenalinjunkie Lisa Weiß ist nicht nur sportlich auf dem Höhenflug! (Foto: privat)

Sie ist jemand, der beherzt zugreifen kann. Der sich nicht scheut, dazwischen zu gehen, wenn es notwendig sein sollte. Lisa Weiß, Torhüterin der SGS Essen, ist mit 29 Jahren im besten Fußballalter. Ihre Vorderleute wissen, was sie an ihr haben. Und das seit knapp zehn Jahren. Solange hütet die gebürtige Düsseldorferin schon den Kasten des Essener Bundesligisten. Lisa Weiß und die SGS, das passt. Wie Arsch auf Eimer, würde der Ruhrgebietler sagen.

Die 1,71 Meter große Torhüterin ist ein "toller Typ", Fußballerin aus Leidenschaft. Durch ihren Sport hat sie bereits eine Menge von der Welt gesehen. Brasilien war im vergangenen Jahr eine der letzten großen Stationen. Mit dem Olympiateam war sie in Rio am Start. Mit einem Einsatz unter der Sonne der Copacabana wurde es nichts, doch der Traum von Gold wurde wahr.

Reibungsloser Übergang vom Bundesligafußfall in den Job

Ihrer Heimatstadt Düsseldorf ist Lisa Weiß trotz ihrer langjährigen Verpflichtung in Essen bis heute treu geblieben. Und dass, obwohl sie mit der Revierstadt inzwischen deutlich mehr verbindet als der Fußball. An der Universität Essen ist sie eingeschrieben für den Lehramtsstudiengang Deutsch und Sport. Den Abschluss hat sie fest im Visier, der Übergang vom Bundesligafußball in die Berufswelt soll reibungslos verlaufen. "Ich möchte eine gute Lehrerin werden", sagt Lisa Weiß schlicht, fragt man sie nach ihren Zukunftsträumen.

SV Lohausen, MSV Duisburg, SGS Essen

Dafür muss die 29-Jährige, die mit vier Jahren beim SV Lohausen mit dem Fußball begonnen hat und über den MSV Duisburg an die Ardelhütte kam, noch einige Seminare und Vorlesungen belegen, im Referendariat praktische Erfahrungen sammeln und ihren Master bauen. Noch hat der Fußball im Leben der ehemaligen Sportsoldatin oberste Priorität.
Deshalb werden im Training und auf dem Platz in den letzten Spielen bis zum Saisonabschluss im Mai noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Ihren Saisontraum muss Lisa Weiß nicht begraben: "Einen besseren Tabellenplatz als in der Saison 2015/16" wünscht sie sich. In der letzten Spielzeit unter Trainer Markus Högner durfte sich der Essener Bundesligist über Platz fünf in der Abschlusstabelle freuen. Aktuell liegt Lisa Weiß mit ihren Schönebeckerinnen auf Rang sechs.

Am 23. April geht es in der Liga gegen Sand

Am 23. April kann das Team in Sand weitere wichtige Punkte einfahren. Ein Wochenende drauf (30. April) geht es gegen Freiburg. Zwei Teams, die den Saisontraum der Schönebecker Torfrau noch platzen lassen könnten. Noch aber haben es die "tollen Typen" von der Ardelhütte selbst in der Hand.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.