Bayrische Übermacht lässt SGS keine Chance

Anzeige
Gleich dreimal musste SGS-Torhüterin Lisa Weiß hinter sich greifen. Die Überraschung zum Saisonauftakt ist nicht geglückt. (Foto: Gohl)

Start der Allianz Frauen-Bundesliga. Am ersten Spieltag musste sich die SGS Essen gegen Bayern München mit 0:3 geschlagen geben. Trotz des eindeutigen Endstands bekamen die 2.000 Zuschauer im Stadion Essen ein umkämpftes Match zu sehen, welches nicht unbedingt von den Bayern dominiert wurde.

"Bayern war nicht deutlich besser und wir haben das kämpferisch gut gemacht", lobte SGS-Trainer Daniel Kraus seine Mannschaft trotz der Niederlage. Auch Bayern-Coach Thomas Wörle fand positive Worte für den Gegner: "Die Essenerinnen waren uns in den Zweikämpfen absolut ebenbürtig".
Nach einem ruhigen Beginn ohne nennenswerte Torchancen kamen die Münchenerinnen erst in der 19. Spielminute durch Mandy Islacker gefährlich nahe an den Kasten der SGS heran. Torhüterin Lisa Weiß war aber sofort zur Stelle und ließ der Stürmerin keine Chance. Wenige Minuten später gab es dann auch endlich die erste Möglichkeit für die Essenerinnen. Nicole Anyomi dribbelte auf der rechten Seite durch und flankte anschließend auf die gutstehende Sarah Freutel.

Islaker trifft zur Gästeführung

Aber die Bayern ließen die Mittelfeldspielerin nicht zum Abschluss kommen. In der 36. Minute machte Islacker das 1:0 für die Gäste. Nachdem Weiß sich zu früh aus ihrem Tor locken ließ, brauchte die Stürmerin nur noch lässig einzuschieben. Insgesamt gab es aber in der ersten Hälfte auf beiden Seiten kaum Nennenswertes im Strafraum zu sehen.
Trotz des 0:1-Rückstands ließen die Essenerinnen sich nicht entmutigen und starteten gut in die zweite Halbzeit. Knapp zehn Minuten nach der Pause landete ein platziert geschossener Freistoß von Linda Dallmann direkt in den Armen von Torhüterin Tinja-Riikka Korpela. Das sollte sich rächen. In der 61. Spielminute schoss Lucie Vonkova aus geringer Distanz die Kugel in den Kasten und erhöhte auf 2:0 für die Gäste. Zehn Zeigerumdrehungen später versuchte SGS-Kapitänin Ina Lehmann den Ball ins gegnerische Gehäuse zu köpfen, scheiterte aber an Korpela, die goldrichtig stand. In der 73. Minute machten die Münchenerinnen endgültig den Sack zu. Nach einem Foul an Nicole Rolser entschied die Schiedsrichterin auf Strafstoß. Torhüterin Weiß sprang zwar noch in die richtige Ecke, hatte aber keine Chance. Simone Laudehr verwandelte den Elfmeter sicher.

Niederlage gegen Bayern kein Beinbruch

"Es ist kein Beinbruch gegen die Bayern zu verlieren. Wir haben mit viel Leidenschaft verteidigt, hatten aber auch etliche Ballverluste", analysierte der SGS-Coach nach dem Spiel. Am kommenden Samstag um 14 Uhr müssen die Essenerinnen gegen den Aufsteiger aus Köln ran. Da sollte der erste Sieg in der neuen Saison drin sein. Nicole Anyomi mit vollem Körpereinsatz. SGS-Trainer Daniel Kraus sah sein Team leidenschaftlich kämpfen. "Wir hatten aber auch viele Ballverluste."
Text: Charmaine Fischer
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.