Bednarski, Malura und Kwadwo bald im rot-weissen Dress

Anzeige
Gilt als einer der begehrtesten Spieler der Regionalliga-West: Offensivmann Kamil Bednarski (re.) kickt bald in rot und weiss. Archivfoto: Gohl

Gleich drei Neuzugänge hat Rot-Weiss Essen in der vergangenen Woche bekanntgegeben: Im Dress des Traditionsklubs starten in der kommenden Spielzeit Offensivspieler Kamil Bednarski, Außenverteidiger Dennis Malura sowie Abwehrtalent Leroy Kwadwo.

„Kamil zählt sicherlich zu den herausragenden Spielern seines Vereins, aber damit eben auch zu den begehrtesten Spielern der Liga", weiß Sven Demandt, Chefcoach von Rot-Weiss Essen. "Er hat seine Dynamik und seine Torgefahr in den letzten Jahren in beeindruckender Konstanz gezeigt und war insbesondere in wichtigen Spielen immer für seine Mannschaft zur Stelle."
Bednarski kehrt mit seinem Wechsel zu den Rot-Weissen in die Stadt zurück, in der er bereits zuvor die längste Zeit seiner bisherigen Karriere verbrachte. Nach den Stationen Westfalia Herne, VfL Schwerte und TSG Sprockhövel wechselte der offensive Mittelfeldspieler zu ETB Schwarz-Weiß Essen, für die er ab der Saison 2008 viereinhalb Jahre auf Punktejagd ging und die Schwarz-Weißen in dieser Zeit als Kapitän auf den Platz führte.
Über den VfB Hüls schloss sich Bednarski schließlich dem SC Wiedenbrück an und gehört seitdem zu den absoluten Leistungsträgern der Ostwestfalen. Mit 19 Treffern belegt er in der abgelaufenen Saison zudem den zweiten Platz der Torjägerliste der Regionalliga West.

Wechsel von Viktoria

Rot-Weiss Essen hat sich zudem zur kommenden Saison die Dienste von Dennis Malura gesichert. Der Außenverteidiger unterschrieb beim Traditionsverein von der Hafenstraße einen Vertrag bis 2018 und wechselt von Viktoria Köln nach Bergeborbeck.
Malura kommt aus der Jugend von Union Solingen und schaffte dort den Sprung in die 1. Mannschaft des damaligen Oberligisten, bei dem er auch vom heutigen RWE-Chef-Trainer Sven Demandt trainiert wurde. Über den Wuppertaler SV, die Kickers Offenbach, Rot-Weiss Erfurt und den TSV 1860 München gelangte der gebürtige Berliner zum 1. FC Heidenheim, für den er vier Spielzeiten die Fußballschuhe schnürte und in der Saison 2013/2014 den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern konnte. Zur Spielzeit 2015/2016 wechselte Malura dann zu Viktoria Köln in die Regionalliga West und setzte dort mit vier Treffern und fünf Torvorlagen auch offensiv Akzente. Insgesamt kommt der 31-Jährige auf 8 Einsätze in der 2. Bundesliga, 155 Partien in der 3. Liga sowie 116 Regionalligaspiele.

Mann mit Potenzial

Dritter Neuzugang ist der 19-Jährige Leroy Kwadwo, der vom Regionalliga-Aufsteiger TSG Sprockhövel an die Hafenstraße kommt und einen Vertrag bis 2018 unterschrieben hat.
„Leroy steht erst am Anfang seiner Karriere, hat seine ersten Schritte im Seniorenbereich aber schon in beeindruckender Form absolviert und in den letzten Jahren einen großen Sprung gemacht. Durch seine Schnelligkeit und seine Zweikampfstärke bringt er sowohl für die Innenverteidigung als auch für die Außenverteidigung ein enormes Potenzial mit“, analysiert Chefcoach Demandt.
Über die Station Westfalia Herne fand der 1,85 Meter große Verteidiger zur Saison 2014/2015 schließlich den Weg zur TSG Sprockhövel und wurde dort bereits als U19-Spieler im Oberliga-Team eingesetzt. In der abgelaufenen Spielzeit, seiner ersten offiziellen im Seniorenbereich, war Kwadwo seit Saisonbeginn unumstrittener Stammspieler beim Tabellendritten der Oberliga-Westfalen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.