DFB-Pokal: SGS will in die nächste Runde

Anzeige
Essen: Schönebeck |

In Essen steigt am kommenden Sonntag (29.09) die Spitzenbegegnung im DFB-Pokal der Frauen. In der zweiten Runde wurde dem Team von Chef-Trainer Markus Högner der dreimaligen Pokalsieger, 1. FFC Turbine Potsdam, zugelost.

Die Ruhrstädterinnen treffen damit im Pokal zum dritten Mal in Folge auf die hoch favorisierten Brandenburgerinnen.

Die SGS, zurzeit

nach zwei Spieltagen und zwei Unentschieden in der Frauen-Bundesliga auf Rang sieben stehend, hat allerdings keinen Grund, sich von vornherein geschlagen zu geben. In der letzten beiden Liga-Spielzeiten gewann Essen jeweils mit 1:0 gegen den mehrfachen Deutschen Meister.
Högner, der zu diesem Klassiker auf die verletzte Sabrina Dörpinghaus (Verteidigung) und Caroline Hamann (Angriff) verzichten muss, kann ansonsten auf einen vollzähligen Kader zurückgreifen. Katharina Leiding hat nach einer mehrmonatigen Verletzungspause einen ersten Test im Regionalliga-Team der SGS erfolgreich bestanden und ist somit wieder eine Option für die Verteidigung. Bis Donnerstag befinden sich noch Dominique Janssen (Holland), Geldona Morina (Albanien), Ana Cristina Oliveira Leite (Portugal) und Madeline Gier (DFB U19) mit ihren jeweiligen Nationalteams auf Länderspielreise.

„Meine Spielerinnen gehen hoch motiviert in diesen Pokal-Fight und ich bin davon überzeugt, dass jede von ihnen auf dem Rasenviereck an ihre Leistungsgrenze gehen wird. Alles ist möglich und wir wollen im eigenen Stadion die nächste Runde erreichen“, gibt Högner die Richtung vor.
Anstoß ist im Stadion Essen um 14:00 Uhr.

©SGS-Bericht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.