Frintroper sind Meister! Adler Union siegt bei DJK Südwest Köln

Anzeige
Mit 16 Zählern gehörte Kevin Kern zu den erfolgreichsten Schützen der Essener. Mit 67:61 gewannen die Frintroper auswärts und sicherten sich den Titel. Archivotos: Gohl

Mit einem Kraftakt in der letzten Minute und unendlichem Siegeswillen machten die Frintroper den vorzeitigen Aufstieg in die 1. Regionalliga perfekt. Dazu reichte ihnen eine spielerisch mittelmäßige Leistung in Köln, die vorrangig in der Defensive entschieden wurde. Mit 61:67 siegten die Frintroper in der Domstadt.

Das Spiel in Köln begann aus zeit- und ortsbedingten Gründen nicht planmäßig. Einerseits musste man den Spielort verlegen, was für beide Seiten ein wenig umständlich schien. Andererseits blieben für das Warm up nur wenige Minuten, da die Spiele zuvor länger als ursprünglich erwartet endeten.

Foulbelastung und Verletzungsprobleme

So startete man das Spiel an der Sporthochschule Köln ohne ideale Vorbereitung. Aber eben diese Umstände waren den Spielern der Frintroper bereits bekannt. So hätte man dies nicht als Grund für ein schlechtes Spiel gelten lassen können. Ein weiteres Manko an diesem Tag war allerdings deutlich ausschlaggebender: Es traten zum Aufstiegsspiel lediglich sieben Spieler den Weg in die Domstadt an, was bei hoher Foulbelastung oder Verletzungsproblemen hätte gefährlich werden können.
Dennoch starteten die Adler gut ins Spiel und konnten sich schnell eine zweistellige Führung erspielen. Hätte man nur etwa die Hälfte der zugesprochenen Freiwürfe durch die beiden guten Schiedsrichter verwertet, so wäre das Halbzeitergebnis von 25:30 wesentlich deutlicher ausgefallen.
Im zweiten Abschnitt fassten sich dann die Essener ein Herz und nahmen den Kampf an, auch wenn es spielerisch nicht so klappen wollte in diesem so wichtigen Spiel. Man verteidigte solide und konnte sich immer einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Dieser blieb bis kurz vor dem Ende des Spiels bestehen. Dann allerdings konnte Südwest Köln einen kleinen Lauf starten und plötzlich vorne lag. Es waren nur noch 60 Sekunden zu spielen, als Dennis Kopietz einen Dreier zum Ausgleich versenken konnte. Durch eine gute Defensivaktion im direkten Anschluss konnte Essen den Ball zurückerobern, und Kopietz erneut durch einen Dreier punkten. Sein Team lag wieder in Führung.

Dickes Lob vom Linienchef

Nach einer Kölner Auszeit und einem weiteren guten Defensivspiel der Essener stand „Koppe“ wieder goldrichtig und traf seinen dritten Dreier zum Endstand und schlussendlich zum Aufstieg. Alle Spieler lagen sich in den Armen und wussten natürlich, wem sie an diesem Abend besonders intensiv drücken mussten.
„Koppe hat heute am Ende den Unterschied gemacht. Er hat es während der Saison schon wirklich gut gemacht und ich bin froh, dass er es heute dann noch ein Stückchen besser gemacht hat und sich das Beste für den Schluss aufgehoben hat“, gab es auch ein dickes Lob vom Trainer. Für die Adler punkteten: Tschirner 0, Steltenkötter 2, Rathjen 6, Doll 8, Kern 16, Bartels 16 und Kopietz 19.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.