Gutachten zu Konsolidierungspotenzialen: Todesstoß für den Essener Sport?

Anzeige
Das im Sportausschuss vorgestellte Gutachten der Gemeindeprüfanstalt NRW zu den Konsolidierungspotenzialen bei den Sport- und Bäderbetrieben will die Vereine stärker als bisher für die Nutzung von Sportstätten - im Foto zu sehen ist die Anlage der SG Essen Schönebeck an der Ardelhütte - zur Kasse bitten. (Foto: bilderpower vision)
 
Klaus Diekmann (Foto: Winkler)

„Engpässe sind da, der Investitionsrückstand nicht weg zu diskutieren. Doch wir brauchen mehr als eine Darstellung des Ist-Zustands, wir brauchen Lösungen, die tragfähig sind“, fordert Klaus Diekmann, Vorsitzender des Sportausschusses.



Nach der Lektüre des in der Sondersitzung des Sportausschusses vorgestellten Gutachtens der Gemeindeprüfanstalt NRW zu den Konsolidierungspotenzialen bei den Sport- und Bäderbetrieben steht für den Ausschussvorsitzenden fest: „Vieles, was da angeregt wird, ist mit uns nicht zu machen. Dann versetzen wir den Essener Vereinen und dem Sport in unserer Stadt den Todesstoß.“

Keine weitere Belastung für Vereine

Die Ausgangslage ist nicht einfach: Unter Einbeziehung des tatsächlichen Instandhaltungsbedarfs müssen bis 2019 circa 15 Millionen Euro konsolidiert werden. Aber doch nicht allein auf Kosten des Sports, so die Ansicht der Betroffenen.
Die Bedenken des CDU-Mannes gegen die Gutachtervorschläge teilt die SPD in vielen Punkten. Vor allem in Sachen der ins Spiel gebrachten Erhöhung der Sportstättennutzungsentgelte. Eine weitere Belastung für die Vereine, ist man sich sicher. „Die Sportvereine leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, die Integration und die Jugendarbeit in unserer Stadt. Erforderliche Konsolidierungsmaßnahmen im Bereich des Sports dürfen nicht die ehrenamtliche Arbeit der Vereine erschweren. Dagegen verwehren wir uns“, macht Ingo Vogel, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, deutlich. Diekmann sieht das ähnlich. „Bei vielen Vereinen ist schon jetzt die Belastungsgrenze erreicht. Wenn durch derartige Diskussionsansätze das Ehrenamt weiter wegbricht, ist der Sport in Essen irgendwann am Ende.“

Borbecker Verein gleich zweifach betroffen

Die SPD-Fraktion werde sich kritisch mit dem Gutachten der Gemeindeprüfanstalt auseinandersetzen und schauen, ob und welche Konsolidierungsvorschläge verträglich umgesetzt werden können, so Ingo Vogel weiter. Das werden auch die anderen Beteiligten tun. „Gewisse Konsolidierungsvorschläge müssen wir aber von Anfang an ausschließen und mit Bedacht schauen, was mit den Interessen des Sports und der vielen Aktiven in unserer Stadt vereinbar ist“, so Diekmann weiter. Und spricht damit Vereinsvorsitzenden wie Kevin Kerber vom TuS 84/10 aus dem Herzen.
Der Borbecker Traditionsverein wäre von den Vorschlägen der Gutachter gleich doppelt betroffen. „Weil wir ein Sport- und Gesundheitszentrum (SPZ) betreiben und Sportstätten nutzen.“

"Vorschläge bedeuten für SPZ das Aus"

Für Kerber ist klar, setzen sich die Vorschläge zur Konsolidierung durch, „dann bedeutet das für das SPZ das Aus. Wir können unseren Mitgliedern nicht klar machen, dass die Stadt Essen kein Geld hat und die notwendigen Sparmaßnahmen nun komplett zu ihren Lasten umgesetzt werden sollen. Dieser Weg macht den ursprünglichen Gedanken des Vereinssports kaputt.“ Dann sei Sport nur noch für Leute möglich, die sich das leisten können. „Wir haben beim TuS aber auch andere.“
Gemeinsam mit dem Essener Sportbund (ESPO) und dem Sportausschuss wollen die Vereine nun nach Lösungen suchen. „Wir werden uns wehren“, verspricht Kerber. Klaus Diekmann stellt nach der Sommerpause einen Runden Tisch unter Führung des ESPO und ein interfraktionelles Gespräch im Sportausschuss in Aussicht. „Es werden stürmische Zeiten. Doch wir müssen Lösungen finden.“

Oberbürgermeister Paß setzt auf Konsens

Um konstruktive Vorschläge zur Gestaltung des Prozesses ist auch Oberbürgermeister Reinhard Paß bemüht. „Die GPA zeigt in ihrem Maßnahmenkatalog mehrere Möglichkeiten auf, wie diese Summe nachhaltig gedeckt werden kann“, so Paß, räumt aber ein, „dass einige zum Teil sehr konfliktträchtig seien.“ Das gilt nicht nur für den Vorschlag zur Aufgabe des Grugabades.
Doch Paß ist zuversichtlich, dass ein Konsens gefunden werden kann. Obwohl die Ausgangslage nicht gut ist. Die ermittelten Einsparpotenziale von rund 15 Millionen Euro müssen nämlich umgesetzt werden. „Werden einzelne Maßnahmen aus dem Paket der GPA nicht realisiert, muss eine Kompensation her, dann wird umgeschichtet und Geld fehlt an anderer Stelle. Das sollten alle Beteiligten bedenken.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.