Kein Titel für TuS 84/10 bei Hallenmeisterschaft

Anzeige
Im Endspiel besiegte der SV Burgaltendorf den SF Niederwenigern mit 7:2 und ist somit Essener Hallenmeister 2017. Foto: Gohl

Bereits am Samstagabend war klar, dass sich auch die 23. Auflage der Essener Hallenfußballmeisterschaft treu bleiben würde: Titelverteidiger Bergeborbeck schaffte den Sprung in die Finalrunde nicht. Am Sonntag fielen die Ergebnisse der K.o.-Spiele deutlich aus. SV Burgaltendorf gewann das Finale der Essener Hallenmeisterschaft gegen den SF Niederwenigern.

Kenner des Traditionsturniers rechneten nicht mit der Titelverteidigung des TuS Bergeborbeck. Nicht, weil die Truppe von der Germaniastraße bereits in den vergangenen Runden geschwächelt hätte, sondern weil eine Titelverteidigung noch keinem der 22 Vorgänger des Bezirksligisten geglückt war. „Die Halle hat ihre eigenen Gesetze“ – auch in diesem Jahr. Die Elf von Trainer Oliver Vössing musste am Samstagnachmittag die Süd-Klubs ETB und ESC Rellinghausen ziehen lassen. Der SC Phönix schied ebenfalls aus.

Kein A-Ligist schafftes in die Finalrunde

Kurz davor hatten sich die SpVg Schonnebeck und der TuS Essen-West gegen den Heisinger SV und die SG Kupferdreh-Byfang durchgesetzt. Bitter: Heisingen scheiterte nur aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses. Am Samstagnachmittag schieden Katernberg und die Sportfreunde Altenessen, sowie Adler Union Frintrop und mit Blau Gelb Überruhr der letzte A-Ligist aus dem Turnier aus.

Spannendes Süd-Derbyum Platz fünf

Am Sonntagnachmittag standen die finalen Paarungen fest: Im Spiel um Platz sieben trat die SpVg Schonnebeck gegen DjK Winfried Kray an. Der Bezirksligist behielt mit einem 8:3-Sieg die Nase vorn. Das Match um Platz fünf wurde eine reine Süd-Angelegenheit: Der ETB holte gegen Landesligist Rellinghausen einen knappen 4:3-Sieg. Erst in der letzten Spielminute gelang Chamdin Said der entscheidende Treffer. Das Spiel um Platz drei wurde eine klare Angelegenheit.

Frintrop chancenlosgegen Essen-West

Landesligist TuS Essen-West ließ gegen Bezirksligist SC Frintrop wenig zu. Die West-Essener sicherten sich mit einem deutlichen 6:1 über den SCF den dritten Platz. Das Finalspiel war ebenfalls eine überraschend deutliche Angelegenheit: Die Sportfreunde Niederwenigern – der Meister aus 2015 – trat gegen den SV Burgaltendorf an. Der Landesligist aus Hattingen konnte sein Spiel gegen die zweikampfstarken Nachbarn aus Burgaltendorfer nicht aufziehen.

Deutlicher Finalsiegvor 1.500 Fans

Nach zehn Minuten bejubelten die knapp 1.500 Zuschauer Am Hallo bereits das 3:0 des Essener Bezirksligisten, der alles daran setzte, die Hallenehre in Essener Hand zu halten. Die Burgaltendorfer ließen nichts anbrennen und waren galliger: Nach 20 Minuten ertönte bei einem Stand von 7:2 der Schlusspfiff und die Blau-Weißen konnten den Pokal in den Hallenhimmel heben. Neben dem Wanderpokal nahmen die SV-Kicker auch ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro mit an die heimische Windmühle.

Text: Philipp Steinbrink
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.