Kölsche Tön' im Ruhrgebiet: Sara Doorsoun hat in Schönebeck ihre sportliche Heimat gefunden

Anzeige
In Köln geboren, seit 2013 im Ruhrgebiet zu Hause: Sara Doorsoun-Khajeh.Foto: privat

Sie ist ein Kölsches Mädchen. Kam im November 1991 in der Domstadt zur Welt: Sara Doorsoun-Khajeh, Tochter eines Iraners und einer Türkin. Beim SV Wesseling verdiente sich die Frau, die seit 2013 als eine der tollen Typen von der Ardelhütte für Furore in der Frauen-Bundesliga sorgt, in einer Jungenmannschaft erste Fußball-Lorbeeren.

Altersbedingt kickte sie später in einem reinen Mädchenteam, bei SSV Köttingen. Mit dem Wechsel zum SC Fortuna Köln nahm die Karriere der 1,72 Meter großen Mittelfeldspielerin so richtig Fahrt auf. 2008 lernte Sara Doorsoun-Khajeh das Ruhrgebiet zum ersten Mal näher kennen. Sie unterschrieb beim Bundesligaabsteiger SG Wattenscheid 09, mit dem sie 2009 das Halbfinale im DFB-Pokal erreichte.

Über Turbine Potsdam nach Schönebeck

Knapp ein Jahr später folgte das Debüt im Oberhaus der Liga. Zu dem Zeitpunkt trug die Fußballerin, die sich neben dem Sport durch eine Ausbildung zur Kauffrau eine berufliche Perspektive eröffnet, das Trikot des SC 07 Bad Neuenahr. "Mein erster Bundesligaeinsatz war für meinen damaligen Club kein erfolgreicher Tag", erinnert sich Doorsoun-Khajeh. Die Rheinland-Pfälzerinnen mussten eine klare 1:4-Niederlage gegen den SC Freiburg verdauen. "Dennoch war unsere Saison erfolgreich", erinnert sich die 25-Jährige gerne an die sportliche Zeit im Ahrtal zurück. Denn auch mit Bad Neuenahr war sie im Pokal erfolgreich, erst im Halbfinale war 2011 Schluss.
Doorsouns nächste Station: Der 1. FFC Turbine Potsdam. 14 Mal kam sie für den mehrfachen Deutschen Meister zum Einsatz, durfte sich während ihrer Zeit in Brandenburg einmal in die Liste der Turbinen-Torschützinnen eintragen. Nach nur einer Saison zog es die Kölnerin allerdings zurück nach NRW. An der Ardelhütte unterschrieb sie einen Vertrag, hat in Schönebeck langfristig eine sportliche Heimat gefunden.

62 Spiele für die SGS, elf Tore

62 Spiele, elf Tore - so liest sich Sara Doorsouns sportliche Bilanz. Und an ihrer ganz persönlichen Erfolgsgeschichte möchte die in Mülheim lebende Fußballerin in der nächsten Saison gerne weiterarbeiten. "Einmal mit der SGS am Ende der Saison unter den ersten Drei der Liga stehen, das ist mein großer Traum", verrät sie.
Anfang Juli startet für die Bundesliga-Frauen die Vorbereitung. Dann können Sara Doorsoun und der Rest der tollen Typen den Grundstein dafür legen. Die Mittelfeldspielerin ist stets mit Spaß bei der Sache. Außerhalb des Platzes absolviert sie eine Ausbildung zur Kauffrau.Foto: SGS/Gohl
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.