Letztes Heimspiel und Solidaritätslauf für Kinder

Anzeige
Am Ende musste sich die SGS Bad Neuenahr mit 1:2 geschlagen geben. Am Sonntag sollen gegen den VfL Sindelfingen wieder drei Punkte her. (Foto: Winkler)
 

Nachdem die SGS Essen gegen Turbine Potsdam (1:0) und gegen Liga-Schlusslicht Gütersloh (2:1) eine gute Leistung abliefert hatte, dämpfte das Spiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr die langsam aufkommende Euphorie. Denn bei einem erneuten Sieg wäre Tabellenplatz fünf drin gewesen, die Essenerinnen hätten Neuenahr als auch Freiburg hinter sich lassen können.

Doch die Statistik sprach eindeutig gegen die SGS. Und sollte Recht behalten. Die deutsche Nationalstürmerin Célia Okoyino da Mbabi fackelte nicht lange. Nach einem Freistoßstandard in der 33. Spielminute konnte da Mbabi seelenruhig und unbedrängt im Fünfmeterraum das 1:0 erzielen.
Nur zehn Minuten später gelang es den Gästen, die Führung auszubauen. Erneut war es Celia da Mbabi, die nach Vorarbeit von Marie Pyko frei vor dem Kasten von SGS-Torfrau Lisa Weiß auftauchte und souverän zum 2:0 einnetzte.
In der zweiten Hälfte kamen die Essenerinnen dann vor eigenem Publikum zurück. Nach einem dominanten Start in die zweite Spielzeit war es Linda Dallmann, die nach Vorbereitung von Emma Mitchell den Anschlusstreffer erzielen (72.) konnte. Auch diesmal waren es diese beiden SGS-Spielerinnen, die aus der Masse heraus stachen und mit einer soliden Leistung zu überzeugen wussten. Kurz darauf hatte die Schottin Mitchell sogar die Chance, auszugleichen und die zweite Heimpleite der Saison abzuwenden.Doch der Ball verfehlte die lange Ecke des Tors um Haaresbreite.
Obwohl SGS-Coach Markus Högner nicht damit gerechnet hatte, dass seine Frauen so zurückkommen würden, „ist die Niederlage über 90 Minuten gesehen verdient“.
Am Sonntag will man gegen den VfL Sindelfingen wieder punkten. Vor heimischer Kulisse ist sich Högner fast sicher, dass man gegen die Baden-Württemberger erneut einen Dreier einfährt:„Sindelfingen liegt derzeit abgeschlagen auf dem elften Tabellenplatz, da sollten wir gewinnen“. Gleichzeitig warnt der Trainer aber: „Wenn Duisburg für nächste Saison die Lizenz nicht bekommt, geht es darum, wer Zweitletzter ist. Ich gehe davon aus, dass Sindelfingen also versuchen wird, jeden Punkt mitzunehmen - auch hier.“


Kinder laufen für Kinder

Neben dem letzten Heimspiel der Saison, das um 14 Uhr im Stadion an der Hafenstraße angepfiffen wird, wartet auf die Kinder ein weiteres Highlight. Unter dem Motto „Kinder laufen für Kinder“ werden sich 200 bis 250 Kinder so richtig ins Zeug legen. Zwischen 11 Uhr und 12 Uhr werden sie eine Stunde lang laufen so viel sie können. Im Vorfeld haben sich die Teilnehmer Sponsoren gesucht, die ähnlich wie bei einem Schulspendenlauf pro Kilometer beziehungsweise Runde einen festen Betrag zahlen. Das so gesammelte Geld wird zugunsten der SOS-Kinderdörfer gespendet.

Freikarten fürs Spiel

Alle teilnehmenden Kinder erhalten zwei Freikarten für das Spiel gegen Sindelfingen. Um die Wartezeit bis zum Anstoß zu verkürzen, ist ein Kinderfest samt Torwandschießen, Hüpfburg und Kicker geplant. Mit an den Start gehen bei „Kinder laufen für Kinder“ werden einige Bundesligaspielerinnen der SGS sowie Akteure des Regionalligisten Rot-Weiß Essen. Kurzentschlossene Kinder zwischen fünf und 14 Jahren, die sich am Spendenlauf beteiligen wollen, können sich noch Sonntagmorgen zwischen 10.15 Uhr und 10.45 Uhr anmelden. Weitere Infos gibt es unter sgs-frauenfußball.de im Internet.
Nolin Wisc
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.