Mit Andreas Sidon bekommt Patrick Korte ein ganz hartes Kaliber vor die Fäuste

Anzeige
Weiter im Vorwärtsgang: Patrick Korte (l.) nimmt am Freitag, 17. März 2017, erneut Fahrt auf für sein großes Ziel. Das ist noch immer der Kampf um die Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht. (Foto: Veranstalter)
 
Andreas Sidon ist kein unbeschriebenes Blatt. Noch im November hat der erfahrene Profi Schlagzeilen mit seinen Sieg über Danny Williams gemacht. (Foto: Veranstalter)

Er hat ein ganz klares Ziel. In wenigen Monaten möchte der Borbecker Schwergewichts-Profi Patrick Korte um die Deutsche Meisterschaft kämpfen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum großen Ziel ist der Kampf gegen Andreas Sidon. Am Freitag, 17. März, werden die beiden Kontrahenten im Recover Fight Club in Essen aufeinander treffen und die Räume an der Max-Keith-Straße 66 in einen wahren Hexenkessel verwandeln.

Für Patrick Korte eine ganz neue Herausforderung. "Ich werde erstmals über angesetzte acht Runden boxen", erklärt der Mann, der die meisten seiner Gegner bislang nach wenigen Sekunden durch K.O. in die Knie gezwungen hat.
Dass es am dritten Freitag im März genauso schnell gehen wird, davon geht der Borbecker Schwergewichtler nicht aus. "Andreas Sidon ist ein sehr erfahrener Profi." 45 Siege stehen auf seiner Habenseite, dem gegenüber elf Niederlagen. Mit Sidon steht Korte also beileibe kein Grünschnabel im Ring gegenüber. "Und auch kein Boxer, den man unterschätzen sollte", erzählt der Borbecker.


Der gebürtige Wuppertaler Sidon wuchs nach dem Tod seiner Eltern in einem Kinderheim der Kropff-Federath’schen Stiftung in Olsberg auf. Im Alter von 25 Jahren zog es ihn nach Thailand. Dort lernte er Thaiboxen. Nach Rückkehr nach Deutschland sammelte er Deutsche Meistertitel im Kick- und Thaiboxen. 1995 wurde er Vize-Weltmeister im Thaiboxen der Amateure, 1997 Europameister und Weltmeister im Kickboxen der Profis des Verbandes IKBO. Nach Überschreiten der Altersgrenze hat der erfolgreiche Schwergewichtler seine Karriere als Profi fortgesetzt. "Und noch im November einen großen Sieg errungen", zeigt sich Korte gut informiert. Danny Williams hieß der Gegner des 54-Jährigen damals. "Und der hat bekanntlich 2004 sogar einmal den großen Mike Tyson besiegt."
Auf die Herausforderung Andreas Sidon bereitet sich der Borbecker seit Wochen intensiv im Training vor. "Wir haben die Vorbereitung speziell angepasst", verrät Korte. An den Gegner und die Tatsache, dass der Fight über acht Runden angesetzt ist. Und auch in Sachen Intensität hat das Team noch einen drauf gelegt. Zweimal am Tag sind Übungseinheiten angesetzt. Einmal in der Woche zieht Patrick Korte unter den wachsamen Augen von Co-Trainer Frank Rose im Schwimmbad seine Bahnen, mentale Trainingseinheiten absolviert der Borbecker mit Mental Coach Uwe Tersek. Neu im Team ist Krafttrainer Igor Swonkin. Der ehemalige Vize-Europameister im Kickboxen sorgt dafür, dass Korte am 17. März voll austrainiert und fit für acht Runden in den Ring steigt. Dass der sich aktuell voll und ganz auf den anstehenden Kampf und die Vorbereitung konzentrieren kann, den Kopf völlig frei hat, hat seinen Grund. "Ich habe endlich einen Hauptsponsor gefunden", freut sich Korte über die Zusage eines Krefelder Immobilien Unternehmens. Und das engagiert sich nicht nur finanziell. Auch menschlich ist die Unterstützung da. Andreas Sidon ist kein unbeschriebenes Blatt. Noch im November hat der erfahrene Profi Schlagzeilen mit seinen Sieg über Danny Williams gemacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.