Seit 100 Jahren wird am Wasserturm gekickt

Anzeige
Der Vereinsvorstand im Jubiläumsjahr: Ehrenvorsitzender Wolfgang Gottke (v.l.), Jutta Hammacher (2. Kassiererin ), Georg Cieslik (2. Vorsitzender), Heike Delsing (1. Kassiererin), Michael Tschirner (1. Geschäftsführer), Hans Göken (Ehrenvorsitzender), Markus Gregorius (2. Geschäftsführer), Günter Droll (1. Vorsitzender), und Werner Swienty (3. Vorsitzender). (Foto: SV Union Frintrop)
 
Traditionell sind schwarz/weiß die Vereinsfarben der Frintroper. (Foto: SV Union Frintrop)

Fußball hat am Wasserturm Tradition. Seit 100 Jahren wird an der Frintroper Straße gekickt. Die Spielvereinigung „Union“ Essen -Frintrop hat maßgeblichen Anteil daran. An Himmelfahrt 1913 wurde bei „Flora“ Kissmann der gleichnamige Ballspielverein gegründet. Das „100-jährige“ der Frintroper Kicker wird bis in den August hinein gefeiert

.


Der Startschuss zum großen Jubiläumsprogramm fällt am Samstag, 15. Juni. Um 11 Uhr beginnt im Pfarrsaal St. Josef an der Schlenterstraße die Jubiläumsfeier „100 Jahre Union“. Am Abend steigt an gleicher Stelle die Vereinsfeier. Der Startschuss dazu fällt um 19 Uhr. Timeless und DJ´s „4Generations“ sorgen für beste Partystimmung. Karten für den Abend gibt es beim Vereinsvorstand. Restkarten sind zudem an der Abendkasse erhältlich.
100 Jahre sind ein stolzes Alter, möchte man meinen. Für einen Verein gelten andere Maßstäbe, dem SV „Union“ ist sein Alter nicht anzumerken. „Unser Verein ist im 100. Jahr seines Bestehens sehr lebendig und sportlich aktiv“, bilanziert Ehrenmitglied Wolfgang Gottke. 350 Mitglieder, darunter 120 Jugendliche in acht-Nachwuchs-Teams sind am Ball aktiv. Neben Meisterschaft und Ligabetrieb sind die Frintroper bei einer Vielzahl von Turnieren mit dabei, auch beim Borbecker Banner Cup hält der SV Union die Frintroper Farben hoch.
Von den Möglichkeiten, die sich den Vereinsmitgliedern heute auf der Sportanlage am Wasserturm bieten, konnten die Vereinsgründer um Hermann Bach, Hans Fellinger und Hans Engländer damals nur träumen. In einer ausgeschlachteten Kiesgrube - so ist es in der Vereinschronik nachzulesen - fand das erste Spiel der Unioner in schwarz-gelber Kluft statt. Gegner war „Preußen Borbeck“. Outfit und Fahrgelder bezahlten die Sportler aus eigener Tasche.
Der erste Weltkrieg legte den Spielbetrieb für einige Jahre lahm. 1919 ging es weiter, zunächst an der Ripshorster Straße, später stellte Landwirt Möllhoff den Kickern das Gelände hinter dem Frintroper Wasserturm für ihre Spiele zur Verfügung.
1928 fusionieren der „Ballspielverein Union Frintrop“ und der „Spielverein Frintroper Höhe“ zum „Spielverein Frintrop“. Seit dieser Zeit sind die Vereinsfarben der Frintroper traditionelle Schwarz und Weiß.

Borbecker Meisterschaft

Die Saison 1937/38 war ein besonderes Jahr für die Kicker vom Wasserturm. Sie konnten das 25-jährige Bestehen ihres Vereins feiern. „Zudem gewann unsere 1. Mannschaft damals als Kreisligist erstmalig die Borbecker Meisterschaft“, weiß Wolfgang Gottke. Ein 2:1 Erfolg über die Ballfreunde Borbeck machte dies möglich.
1939/40 wird das Gelände am Wasserturm zu einer großen Sportstätte ausgebaut. Doch der zweite Weltkrieg machte dem sportlichen Vereinsleben erneut ein Ende. Nach Kriegsende 1945 wird der Verein jedoch zu neuem Leben erweckt.

Höhen und Tiefen

Bernhard Schnell, Werner Poloczek, Hans Eschernbruch, der spätere Ehrenvorsitzende August Hensel sowie Paul Eickhoff werden in der Chronik als treibende Kräfte genannt.
Sportlich gibt es in der 100-jährigen Vereinsgeschichte der Kicker vom Wasserturm eine Menge Höhen, aber auch Tiefen zu verzeichnen. Auf- und Abstiege, Trainer- und Spielerwechsel, gefeierte Siege und bittere Niederlagen.
Seit 2009/10 ist der Fußball am Wasserturrm nicht nur männlich. Erstmals konnte damals eine Mädchenmannschaft gemeldet werden. Trainiert wurden die Juniorinnen von Lothar Meden. Frauenfußball wird an der Frintroper Straße mittlerweile recht groß geschrieben. Und auch die Erfolge sind da. In der Bezirksliga kratzen die Kickerinnen in der aktuellen Saison sogar mit an der Tabellenspitze.
Weniger gut sieht es aktuell für die 1. Mannschaft aus. Die Herren stehen in ihrer sechsten Bezirksliga-Saison inzwischen auf einem Abstiegsplatz.
Die Feierlaune wollen sich die Frintroper dadurch aber in keinem Fall verderben lassen. Nach dem Jubiläumstag am 15. Juni geht es knapp eine Woche später am Sonntag, 23. Juni, mit einem Frühschoppen am Wasserturm weiter. Beginn ist um 11 Uhr.

Spiele und Sporttage

Fußball gespielt wird zum Jubiläum natürlich auch. Am Samstag, 22. Juni, finden von 10 bis 14 Uhr Jugendspiele auf der BSA „Am Wasserturm“ statt, einen Tag später wird dort um 14 Uhr die Begegnung Alte Herren gegen das Team Alt-Internationale angepfiffen. Um 15 Uhr trifft Unions erste Mannschaft auf eine Borbecker Auswahl, die Frauen spielen um 17 Uhr gegen Ballfreunde Bergeborbeck. Vom 9 bis 11. August finden die diesjährigen Union Sporttage statt. Neben einem Turnier für 1. und 2. Mannschaften (11. August, ab 11 Uhr und 9. August, ab 18 Uhr), stehen Jugendspiele ein Alte-Herren-Turnier mit Oldie-Treff (10. August, ab 10 Uhr) sowie ein Frauen-Turnier (11. August, ab 15 Uhr) auf dem Programm.

Frintrop gegen RWE

Weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Frintroper wird das Freundschaftsspiel gegen Rot-Weiss Essen sein. Stattfinden wird dies am Dienstag, 20. August, auf der Helmut-Rahn-Sportanlage an der Raumerstraße 55/57. Anstoß der Partie ist an diesem Abend um 19 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.