SGS muss gegen Potsdam dringend punkten

Anzeige
Im vergangenen Jahr schaffte die SGS Essen gegen den hohen Favoriten aus Potsdam im eigenen Stadion die Sensation. Auch am Sonntag wäre ein Erfolg wichtig, um mit drei Punkten endgültig die Abstiegsgefahr zu bannen. Foto: Archiv/Winkler

Nach der Niederlage in Hoffenheim ist die SGS Essen wieder mittendrin im Abstiegskampf. Um mit dem Thema endgültig abschließen zu können, müssen dringend drei Punkte her. Doch das Team von der Ardelhütte trifft in der nächsten Partie ausgerechnet auf Turbine Potsdam.

Eigentlich schien für die SGS der Verbleib in der Bundeliga geritzt. Doch die Niederlage gegen Hoffenheim am vergangenen Wochenende brachte das Team von der Ardelhütte wieder einen Schritt näher an den Abgrund der Spitzenklasse. Denn der Spieltag verlief auch sonst nicht optimal. Der als zweiter Abstiegskandidat gehandelte BV Cloppenburg punktete mit einem deutlichen Sieg gegen den MSV Duisburg und konnte damit den Abstand auf die rettenden Plätze verkürzen. Somit trennen die SGS nur noch sechs Punkte, bei vier zu absolvierenden Spielen, von den Abstiegsplätzen.
Eine Situation, der man durch Punkte in Hoffenheim eigentlich entgehen wollte. Dementsprechend sauer war SGS-Trainer Markus Högner auch über die 2:1-Niederlage bei den Kraichgauerinnen. „Die war völlig unnötig“, kommentierte der Fußballehrer knapp. Erst nachdem sein Ärger verraucht war, konnte Högner der Niederlage etwas Gutes abgewinnen. „Vielleicht ist es auch ganz gut, weil wir so vor allem auch bis zum Pokalspiel die Spannung hochhalten. Jede Spielerin weiß, um was es jetzt geht“, so der SGS Coach.
Am kommenden Sonntag, 11. Mai, heißt es für das Team von der Ardelhütte jetzt wieder punkten, um endgültig die Abstiegsgefahr zu bannen. „Ich glaube mit drei Punkten ist man sicher drin. Vielleicht reicht auch ein Punkt. Aber wir müssen jetzt zusehen, dass wir nicht wieder in Gefahr geraten“, weiß auch Högner.

Dreier: unlösbare Aufgabe?

Doch ein Dreier könnte am Sonntag zu einer unlösbaren Aufgabe für die Bundesligaspielerinnen von der Ardelhütte werden. Schließlich ist Turbine Potsdam zu Gast im Stadion an der Hafenstraße. Allerdings hagelte es für die Aspirantinnen auf den Meistertitel in den letzten drei Begegnungen auf Essener Boden drei Niederlagen. Eine Statistik, die eigentlich für sich spricht, weiß auch Högner: „Obwohl ich kein Statistik-Freund bin, glaube ich schon, dass Potsdam deswegen mit einer gehörigen Portion Respekt nach Essen kommen wird.“
Doch auch Potsdam braucht Punkte. Schließlich will man in diesem Jahr die Meisterschaft gewinnen. Derzeit liegt Turbine punktgleich mit Frankfurt auf dem zweiten Platz. Mit einem Dreier in Essen würde das Team von Bernd Schröder an dem ewigen Rivalen vorbei ziehen und die Chancen auf den Titel kurz vor Ende der Saison enorm steigen. Zumal Potsdam noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat.
Dieser Motivation des Gegners ist sich auch Högner bewusst. „Die werden alles dafür tun, dass sie auch bei uns punkten. Potsdam will ja schließlich Deutscher Meister werden“, so der SGS-Coach. Doch hat man sich auch an der Ardelhütte viel vorgenommen. „Wir wollen möglichst ein gutes Spiel abliefern und nicht untergehen, gut dagegen halten und ab der ersten Minute kämpfen.“ Und wie ein Blick in die Statistik letztendlich eindrucksvoll zeigt, ist auch ein Sieg der SGS gegen Turbine Potsdam möglich.
Anstoß im Stadion Essen ist um 14.15 Uhr.

Geschrieben von Michael Hügens
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.