Spitzenleistung gegen Spitzenteam: 3:3 zwischen Rot-Weiss und Gladbach II

Anzeige
Mit dem Kopf: Abwehrhüne Philipp Zeiger (re.) verlängert, Mannschaftsführer Moritz Fritz netzt zur 2:1-Führung ein. Fotos: Gohl
 
Trifft jetzt jedes Spiel: Mittelfeldmotor Benjamin Baier.

Schon wieder Unentschieden? Geht diesmal in Ordnung! In einer packenden Regionalliga-Partie erkämpfte sich Rot-Weiss Essen am gestrigen Freitagabend durch eine starke Leistung ein 3:3 gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach II. Feiern konnte unter anderem Wintertransfer Frank Löning, der auf Ansage von Chefcoach Jan Siewert mit seinem Debüt-Tor für RWE den entscheidenden Ausgleichstreffer landete.

Über Fußball wird im Umfeld des Traditionsklubs Rot-Weiss Essen eigentlich nicht mehr geredet. Freibier für die Fans nach dem nächsten Özil-Transfer? Stadionbetreiber GVE protestiert! Musste das Spiel gegen die SSVg Velbert wirklich wegen schlechter Wetterbedingungen abgesagt werden? Aufmerksame Anhänger dokumentierten doch via Webcam, dass das Grün schon am Montag wieder gewässert wurde! So kamen lediglich 6.685 Zuschauer – Dauerkarteninhaber wie immer wohlmeinend miteingerechnet – zur Partie gegen Spitzenreiter Mönchengladbach II – und sahen das bisher beste Spiel der gesamten Saison.

„Frank, du machst ein Tor!“

„Die Anfangsphase gehört eindeutig Essen“, weiß Arie van Lent, Trainer der Gladbacher U23. Die Gastgeber kämpfen um jeden Ball, lassen den Tabellenführer kaum aus der eigenen Hälfte kommen. In zehn Minuten gibt’s deshalb vier Ecken für Rot-Weiss. Besonders auffällig in den ersten Szenen ist der endlich wieder genesene Marwin Studtrucker. In der 4. Spielminute wird sein Schussversuch gerade noch geblockt, in der 8. lupft er aus der Drehung nur knapp über den Kasten – nicht ungefährlich! Für eine gute Viertelstunde wird’s etwas ruhiger, dann stürmt Mittelfeldmotor Benjamin Baier los und macht im Doppelpass mit Andreas Ivan, was er am besten kann: draufziehen! Rot-Weiss Essen eins, Borussia Mönchengladbach null. Erst nach einer guten halben Stunde können sich die Jungfohlen aus der rot-weissen Umklammerung befreien und dem Publikum ihr Können präsentieren. Richard Weber verliert in der eigenen Hälfte den Ball, dann geht’s ganz schnell: Tim Knipping auf Marvin Schulz, Schulz auf Nils Rütten, der erst im tiefsten Strafraumterritorium und mit Hilfe unzähliger Knie, Schienbeine und Füße gestoppt werden kann. Doch man sieht es buchstäblich kommen: Marlon Ritter tritt in Minute 37 zum Freistoß an und Thomas Kraus versenkt dessen halbhohe Hereingabe eiskalt zum 1:1-Ausgleich. „Die Effektivität, die sie heute an den Tag gelegt haben, ist ihre Stärke“, erklärt Jan Siewert, Cheftrainer Rot-Weiss Essen.
Auch Hälfte zwei startet mit einem Paukenschlag: Andreas Ivan gibt in der 48. Minute von rechts die Ecke herein, Abwehrhüne Philipp Zeiger verlängert per Kopf und Kapitän Moritz Fritz pfeffert die Kugel zur 2:1-Führung in den Kasten. Lange hält der Vorsprung leider nicht: Ritter und Tsiy William Ndenge spazieren in Minute 60 durch die Essener Abwehr, als ginge es gerade zum Kaffeeklatsch mit der Oma, nachdem dann auch RWE-Keeper Robin Heller überlaufen ist, schiebt Ritter ein. „Wenn etwas einfach aussieht, ist es gut gespielt“, fachsimpelt Siewert. Rot-Weiss agiert jetzt längst nicht mehr so kämpferisch wie in der ersten Hälfte, die Gladbacher wirken dafür souverän und leichtfüßig. Folgerichtig fällt nur fünf Minuten später die filigrane Führung für die Fohlen: Christopher Lenz flankt auf Ritter, der schießt nicht drauf, sondern legt halblinks auf Ndenge, Mannschaftsführer Giuseppe Pisano schließlich darf in der Mitte zum 3:2 verwandeln. Aufs Filigrane folgt der Kampf, eine Rudelbildung an der Linie reiht sich an die nächste. Die fußballerische Dürre endet in der 84. Minute: Aus dem Hintergrund müsste Baier schießen, Baier schießt! Nein, doch nicht. Er spielt lieber auf den gerade erst eingewechselten Frank Löning, der zum 3:3 ausgleicht. Das Stadion Essen tobt! Noch vor der Partie hatte Siewert dem Zehner mitgegeben: „Frank, du kommst heute rein und machst ein Tor!“ Löning brilliert während seines kurzen Einsatzes, nur eine Zeigerumdrehung später legt er für den ansonsten blassen Marcel Platzek auf, der nur Zentimeter am Tor vorbeizieht.

Zweimal zurückgekommen

„Beide Mannschaften haben alles getan, um zu gewinnen“, beschreibt Gladbach-Coach van Lent die intensive Partie. Aber: „Am Ende muss ich mit dem Punkt zufrieden sein!“ Rot-Weiss Essen hätte hier auch drei Zähler holen können, hin- und hergerissen ist deshalb Jan Siewert. Trotzdem freut sich der RWE-Chefcoach über den Trend: „Eine Mannschaft, die zweimal gegen den Tabellenführer zurückgekommen ist – die will die nächsten Spiele gewinnen!“, ist sich Siewert sicher. Schon am kommenden Dienstag, 15. März, ist dieser Siegeswille ab 19.30 Uhr auf dem Prüfstand. Im Niederrheinpokal trifft Rot-Weiss auf den Lokalrivalen FC Kray. Sport1 überträgt die Neuauflage des letztjährigen Halbfinals ab 19.25 Uhr live im TV.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.403
Bernhard Braun aus Essen-West | 12.03.2016 | 19:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.