40 Jahre AWO´s in Borbeck - 40 Jahre ehrenamtliches Wirken im Quartier

Anzeige
Essen: Gerichtsstraße Fußgängerzone |

Borbecker Ortsvereine feierten Jubiläum in der Ortsmitte

"Wir in Borbeck" hieß es am 11. September 2015, ab 11 Uhr im Zentrum von Borbeck. Zum dritten Mal präsentierten sich gemeinsam die Ortsvereine der Arbeiterwohlfahrt aus den Stadtteilen Bergeborbeck, Bochold, Borbeck, Dellwig, Gerschede, Frintrop, Schönebeck und Vogelheim der Öffentlichkeit mit einem bunten Programm aus Information, Tanz und Gesang bei Kaffee und Kuchen, sowie Würstchen und Kaltgetränken. Grund zu Feiern gab diesmal das 40-jährige Bestehen von vier Borbecker Ortsvereinen. "Ein guter Anlass, das 2013 erstmals gemeinsam organisierte zentrale Familienfest fortzusetzen, aus den Einrichtungen in die Fußgängerzone zu gehen und mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen", heißt es bei der AWO. Die Ortsvereine präsentierten ihre wohnortnahen Angebote, ob Kurse, Seniorenclubs, Gesprächskreise oder Tanz und Gesang - für jeden ist etwas dabei. Im Zentrum steht das ehrenamtliche Wirken dieser Essener AWO-Gemeinschaft. Denn neben dem sozialen Dienstleistungsunternehmen basiert Handeln und Wirken der AWO auf den Säulen Mitgliedschaft, Ehrenamt und Lobbyarbeit. Das bürgerschaftliche Engagement ist das, was die AWO und die anderen Wohlfahrtsverbände von vielen Anbietern auf dem Markt sozialer Dienstleisungsunternehmen maßgeblich unterscheidet. So konnten die AWO-Vertreter im Besonderen den Schirmherrn Oberbürgermeister Reinhard Paß auf die quartiersnahe Rolle der Ortsvereine aufmerksam machen. Der Grundgedanke der "Hilfe zur Selbsthilfe" eröffnet in den dezentralen AWO-Treffs selbstbestimmte Kräfte nachbarschaftlicher Solidarität. Neben Diskussion, Information und dem Wecken von Interesse an Mitwirkung oder Nutzen der AWO-Angebote kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Die "Fidelen Oldies" schwangen das Tanzbein auf dem Asphalt und der Spontanchor der AWO-Mitglieder hielt einige musikalische Sahnestückchen bereit. So gab es die Premiere des AWO-Pappkarton-Orchesters und das mehrsprachig vorgetragene "Glück auf". Bei selbsgemachtem Kuchen oder einer leckeren Grillwurst wußten sich nicht nur die Akteure zu stärken. "Es war sicher ein ehrenamtlicher Kraftakt, doch die Zusammenarbeit hat sich gelohnt" resümierten die AWO-Verteter. Zum einen konnten einige Interessenten geworben werden, zum anderen nahm man gerne den Dank der Besucher entgegen, dass an einem so schönen Spätsommermarkttag die Borbecker Innenstadt zum Verweilen und Geniessen einlud.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.