Schwarze Pädagogik in der Dampfe

Anzeige
Klaus Mertes (Foto: Veranstalter)

Von der These über die Gegenthese bis hin zur Synthese. So die Theorie der klassischen Disputatio. Dass die funktionieren kann, das werden Prof. em. Heinz-Elmar Tenorth von der Humboldt-Universität zu Berlin und Pater Klaus Mertes vom Kolleg St. Blasien im Schwarzwald unter Beweis stellen.

Die beiden hochkarätigen Repräsentanten aus dem Feld der Pädagogik sind Gäste der diesjährigen Maienmahlzeit des Borbecker Bürger- und Verkehrsvereins. Am Mittwoch, 24. Mai, beginnt der Maiabend um 18 Uhr mit Einlass und Sektempfang in der Dampfe.
"Schwarze Pädagogik - Kirche und Erziehung, Anspruch und Wirklichkeit" - so ist die Veranstaltung in diesem Jahr überschrieben. Seit 1984 lädt der BBVV zur Maienmahlzeit ein. Die Liste der teilnehmenden Ehrengäste ist lang. Den Anfang machte im Premierenjahr der damalige Landtagspräsident von NRW, John Van Nes Ziegler. Ihm folgten zahlreiche prominente Namen aus Politik, Wissenschaft, Kirche und Sport.
Wolfgang Clement, Johannes Rau, Hannelore Kraft, Bischof Franz-Josef Overbeck, Steffi Jones und Christoph Metzelder - sie alle haben schon einmal auf der Gästeliste der Maienmahlzeit gestanden.
Dennoch wird es in diesem Jahr eine besondere Veranstaltung, ist sich Franz Josef Gründes vom BBVV sicher. Erstmals wird der Abend nicht moderiert. "Die Gäste der Maienmahlzeit werden vielmehr ein Streitgespräch, eine klassische Disputatio zwischen Heinz-Elmar Tenorth und Klaus Mertes erleben. Die beiden werden das Thema der schwarzen Pädagogik deutlich weiter fassen. Es wird um weit mehr gehen als um konfessionelle Erziehung", so Franz Josef Gründges.
Dass das Thema gerade im Lutherjahr "500 Jahre Reformation" ein durchaus aktuelles ist, steht für die Organisatoren der Maienmahlzeit außer Frage. Und die Diskussion der beiden Streitgesprächspartner wird das Übrige dazu beitragen, dass der Abend in der Dampfe unterhaltsam und inhaltsreich wird. Auch kulinarisch. Denn wie immer dürfen sich die Gäste auf ein ausgesuchtes Drei-Gänge-Menü freuen. Zwischen Vorspeise, Hauptgang und Dessert warten die Begrüßung, die Disputatio zwischen Tenorth und Mertes sowie Mailieder und -gedichte, vorgetragen von den Kindern der Dürerschule. Und eine Preisvergabe. Verliehen wird die Auszeichnung "Hand in Hand" für besondere Verdienste um das menschliche Mit- und Füreinander. In diesem Jahr geht der Preis erstmals an eine Einzelperson.
Mit 120 verkauften Karten ist die Dampfe bereits gut gefüllt. Doch Restkarten für die Maienmahlzeit am 24. Mai sind noch zu bekommen. Der Preis inkl. Menü beträgt 30 Euro. Ansprechpartner ist Franz Josef Gründges, Tel. 68 38 09.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.