Goldenes Kronenkreuz für Rosemarie Grolms und Janine Reichart - Seit 25 Jahren als Grüne Damen unterwegs

Anzeige
Diakoniepfarrer Karl-Horst Junge (l.) zeichnete zusammen mit Frank Wieczorek, Geschäftsführer des evangelischen Seniorenzentrums, Rosemarie Grolms (2.v.l.) und Janine Reichart mit dem Goldenen Kronenkreuz aus. (Foto: Bangert)
Wenn die Tür eines Bewohnerzimmers im Johann-Grimhold- oder im Georg-Schriever-Haus aufgeht und Rosemarie Grolms oder Janine Reichart vom Besucherservice der Grünen Damen hineinkommen, dann geht für viele der älteren Mitmenschen im Evangelischen Seniorenzentrum die Sonne auf und ein Leuchten erfüllt den Raum und die Augen der Bewohner.

Seit 25 Jahren sind Rosemarie Grolms und Janine Reichart im Auftrage der Menschlichkeit und der Nächstenliebe im Evangelischen Seniorenzentrum unterwegs und haben vielen Menschen schöne Stunden und unvergessliche Gespräche bescheren können. Für die beiden Grünen Damen ist dieses ehrenamtliche Engagement inzwischen zur Lebensaufgabe geworden. Daher kann Rosemarie Grolms auch sagen, dass „unser schönster Lohn immer das Strahlen in den Augen der Bewohner ist, wenn ins Zimmer kommen uns uns Zeit für sie und ihre Wünsche und Hoffnungen nehmen und versuchen auf sie einzugehen.“
Die Art und Dauer der Besuche hängt dabei auch immer von den Vorlieben und dem Gesundheitszustand der Senioren ab. So hat Rosemarie Grolms etwa eine Bewohnerin, die leidenschaftliche gerne bei Wind und Wetter an die frische Luft möchte und gerne in ihrem Rollstuhl die Altstadt von Kettwig und die Bereich an der Ruhr besucht. „Mit ihr beginne ich auch meistens meine Besuche, weil der Spaziergang zeitlich natürlich am aufwendigsten ist. Danach gehe ich dann über die Wohnbereiche und schaue, wie es meinen anderen Senioren geht und wie ich ihnen eine Freude machen kann.“

"Die schönste Belohnung ist das Lächeln in den Gesichtern der Bewohner wenn wir durch die Tür hineinkommen."

Für viele der Bewohner sind die Minuten oder Viertelstunde, die sich Grolms, Reichart oder die anderen Grünen Damen und Herren der Diakonie in Kettwig die Lichtblicke eines doch eher oft einsamen und tristen Alltags im Seniorenzentrums. Denn trotz allen Engagements und aller Freizeitangebote in den Häusern der Evangelischen Kirche sind es diese zwischenmenschlichen Beziehungen und die Gespräche, die das Leben außerhalb des Seniorenzentrums in die Räume der Bewohner holen, die das Leben wieder ein wenig lebenswerter machen.
Daher hat Janine Reichart, die sich auch nach vielen Jahrzehnten in Kettwig ihren charmanten französischen Akzent bewahrt hat, neben der intensiven Betreuung von zwei Senioren auch die Organisation des Pavillioncafé auf ihre Fahnen geschrieben. „Es ist mir einfach ein großes Vergnügen zusammen mit den vielen anderen ehrenamtlichen Helfern den Senioren vergnügliche Stunden zu bereiten und dabei auch selber jung zu bleiben und ganz viel Nächstenliebe zu erfahren.“
Und das ist doch eigentlich noch viel mehr als ein Goldenes Kronkenkreuz der Diakonie wert. Etwa das Strahlen in den Augen eines Bewohners, der sich die ganze Woche auf den Mittwoch, das Öffnen der Tür und die Minuten mit Rosemarie Grolms oder Janine Reichart freut.
Ebenfalls mit dem Goldenen Kronenkreuz wurde Erika Hoffmeister geehrt, die nach 16 Jahren bei den Grünen Damen aufhört. Heidrun Dusse wurde für 35 Jahre geehrt, sowie Margit Oettler und Christel Schmidt für 10 Jahren bei den Grünen Damen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.