Spanner und Einbrecher: Mieter sind besorgt

Anzeige
Die neuen Treppen an den Balkonen sorgen für Gesprächsstoff bei den Mietern an der Graf-Zeppelin-Straße. (Foto: privat)

Kettwig. Die Angst vor Spannern, Einbrechern und Mieterhöhung geht an der Graf-Zeppelin-Straße um.

Von zahlreichen Balkonen führen seit vergangenem Jahr Treppen auf das davorliegende Areal. „Dort sollen Mietergärten entstehen. Und zwar für die Mieter, die das möchten“, erklärt Nina Henckel, Pressesprecherin der Deutschen Annington. Alle Mieter seien angeschrieben und informiert worden, so die Sprecherin.

Das sieht Hans Müller, Mieter an der Graf-Zeppelin-Straße, ganz anders. „Schön, dass auch die Mieter hier jetzt schon davon erfahren, dass nicht nur einbrecherfreundliche Treppen an die Erdgeschossbalkone, zumindest an die der Häuser 22-30, angeschraubt werden, sondern dass sie auch noch ‚kleine Gärten‘ erhalten sollen.“

Keine Ankündigung


Nach Müllers Angaben sei davon in den angekündigten Baumaßnahmen vom März 2014 nichts angegeben worden. „Deshalb konnten die betroffenen Mieter dieser zustimmungspflichtigen Änderung ihrer Mietverträge weder zustimmen, noch widersprechen. Unverständlich ist insbesondere auch die Tatsache, dass an die Balkone der Häuser 22-30 Treppen mit einem offenen Zugang zu den Balkonen montiert werden und an die Balkone der Häuser 38-40 wieder geschlossene Geländer angebracht worden sind, ohne eine Treppe. Wie sollen diese Mieter denn jetzt in ihre ‚Gärten‘ gelangen?“
Müller fragt sich, ob für die Gärten dann womöglich auch noch die Miete angepasst werde?

Auf seine Nachfragen sowie vier schriftlich eingereichten Widersprüche vom Oktober und Dezember vergangenen Jahres habe er keine Antwort erhalten. „Auch auf die Anfrage vom Januar, die insbesondere dem Gefahrenpotential eines ungesicherten Balkonzugangs galten, habe ich bisher keine einzige Antwort erhalten. Mir geht es in erster Linie darum, dass hier keinen zwielichtigen Gestalten ungehindert und unauffällig ein Zu- und Abgang verschafft wird.“

Sprechen erneut mit den Mietern


„Eine kurze Bemerkung vorab: Altbauten nach dem KfW-Standard 60 energetisch zu modernisieren ist eine gesetzliche Verpflichtung, die wir gerne erfüllen“, sagt Pressesprecherin Henckel. „Ein großer Vorteil für die Mieter: die zweite Miete wird deutlich sinken. Wir können aber gut verstehen, dass sich unsere Mieter Gedanken über die Sicherheit ihrer Erdgeschosswohnung machen. Auch wir möchten, dass sie sich in unseren Wohnungen sicher fühlen. Deshalb werden wir die Balkontüren in den Erdgeschosswohnungen mit abschließbaren Klinken sichern. Zudem bekommen die Treppen noch Törchen, um die Sicherheit weiter zu erhöhen. Auch wenn wir im Vorfeld einer Modernisierung alle unsere Mieter ausführlich informieren, nehmen wir gerne erneut Kontakt auf. Wir werden mit unseren Mieter im Erdgeschoss in der Schmachtenbergstraße Gespräche führen, um auf ihre Wünsche bezüglich der Gartennutzung eingehen zu können.“

Eine Mieterhöhung wegen der Gärten werde es nicht geben. Einen Zusammenhang mit Gerichtsurteilen über die Gartennutzung an anderen Standorten, schloß die Sprecherin aus.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
8
Hans Müller aus Essen-Kettwig | 07.02.2015 | 16:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.