Was tun wenn's auf die Knochen geht – Osteoporose vorbeugen und behandeln

Wann? 10.06.2016 17:00 Uhr

Wo? Bahnhof Kettwig, Ruhrtalstraße 345, 45219 Essen DE
Anzeige
Essen: Bahnhof Kettwig |

Werden Sie aktiv für starke Knochen! Dr. Michael Elies zeigt, wie leicht sich ein knochengesunder Lebensstil umsetzen lässt, mit dem man bis ins hohe Alter mobil bleiben kann.

Vortrag im alten Bahnhof Kettwig am Freitag, 10. Juni 2016, 17 Uhr (5,- EUR Eintritt, vor Ort zu entrichten). Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Voranmeldung unter Tel. 0201 56305-70.

Für ein selbstbestimmtes, mobiles Leben sind gesunde Knochen das A und O. Gerade im Alter ist dies jedoch häufig keine Selbstverständlichkeit. Nach Angaben des Kuratoriums Knochengesundheit sind in Deutschland 26% der Bevölkerung über 50 Jahren von Osteoporose betroffen, insgesamt beinahe 8 Millionen Menschen – Tendenz steigend.

Das Problem: Der stille, aber stetige Knochenschwund wird häufig erst dann bemerkt, wenn es bereits zu einem Bruch gekommen ist. Lebensqualität und Selbstsicherheit sinken in der Folge dramatisch. Bei vielen Menschen herrscht Unsicherheit über die Krankheit, über eine sinnvolle Vorbeugung wie auch über die Behandlung. "Was kann man selber tun?" ist dabei die Frage, die die meisten Menschen beschäftigt.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Homöopathie, Dr. Michael Elies, wird sie beantworten. Im Vortrag erklärt er nicht nur, wie Knochenauf- und abbau überhaupt funktionieren. Er wird Bewegung, Aufenthalt im Licht und eine knochengesunde Ernährung als einfache Maßnahmen vorstellen, die der Vorbeugung dienen. Sodann wird er naturheilkundliche und homöopathische Therapien erläutern, die sich zur Selbsthilfe bei bereits bestehender Osteoporose eignen.

Der Vortrag richtet sich an alle, die ihren Knochen etwas Gutes tun möchten. Fragen an den Referenten sind ausdrücklich erwünscht, Zeit für Diskussion ist fest eingeplant.


Dr. Michael Elies ist seit 1986 in eigener Praxis als Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Akupunktur und Homöopathie niedergelassen. Praxisschwerpunkt ist die komplementäre Schmerztherapie. Er ist seit 1989 Lehrbeauftragter für Geschichte und Entwicklung der Homöopathie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und seit 1991 Mitglied der Arzneimittelkommission D beim BfArM (früher BGA) Bonn. Dr. Elies ist langjähriger Dozent der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGfA), von der er 1989 den Dr. Bachmann-Preis erhielt. Er ist Autor zahlreicher Fachbücher und Ratgeber und seit vielen Jahren beratender Arzt der Carstens‐Stiftung : Natur und Medizin.


Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin aus Essen setzt sich seit 1982 für die Verankerung von Naturheilkunde und Homöopathie in der Medizin ein. Hauptaufgaben sind die Förderung wissenschaftlicher Forschung und des medizinischen Nachwuchses sowie die fundierte Aufklärung über Anwendung und Nutzen der Komplementärmedizin. Die Mitgliederzeitschrift oder themenspezifische Ratgeber wie Was tun bei Osteoporose, Was tun bei Rheuma oder Gymnastik für Senioren informieren laienverständlich und geben einfache Selbsthilfe-Tipps.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.