Alle sind weiter! 21. Essener Hallenmeisterschaft der Fußballer

Anzeige
Die DJK Mintard besiegte den Ligagefährten SC Werden-Heidhausen.
 

Der Auftakt verlief höchst positiv - alle drei Teams kamen eine Runde weiter! Dabei startete bei der DJK eine Zweitgarnitur, da parallel die Mülheimer Meisterschaft lief. Der FC Kettwig trat mit der bisherigen Zweiten an, die angenehm überraschte. Der FSV Kettwig überzeugte und hielt sogar gegen den haushohen Favoriten gut mit.

DJK Mintard siegte mit der zweiten Garnitur


Trainer Marco Guglielmi hatte sein Team gesplittet. Während Brings, Lierhaus und Robert in Mülheim wirbelten und dort den Titel abräumten, lief in Werden eine Mannschaft auf, die sich offensichtlich erst einmal finden musste.
Zu Beginn ging es gegen den Freizeitligisten Rapid Essen. Im Kasten stand Winterzugang Lars Zabinski, der neue Mintarder Torwart hatte in der sechsten Minute keine Chance, als der Ball unhaltbar abgefälscht ins Tor zischte. Jeff Kurzhals hatte die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Versuch ging daneben. 50 Sekunden vor Ende der Partie drohte eine peinliche Pleite, doch Pascal Eichholz verhinderte mit seinem 1:1 wenigstens die komplette Blamage.
In der zweiten Begegnung, nun ging es gegen den Ligagefährten SC Werden-Heidhausen, waren die Blau-Weißen bereits deutlich besser drauf. Lukas Grötecke traf in der sechsten Minute, drei Minuten später, die DJK spielte in Überzahl, erhöhte Jeff Kurzhals mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck auf 2:0. Zwar verkürzte Werden nach einer Ecke, aber die Mintarder holten sich den Sieg und waren für die nächste Runde qualifiziert.
Gegen den A-Ligisten VfL Kupferdreh wurde es eine deutliche Angelegenheit, Enes Tas glich die VfL-Führung aus, die DJK ging ihrerseits in Führung, Lukas Grötecke und Jeff Kurzhals machten den Sack zum 4:1 zu.

FSV Kettwig glänzte mit dem Tor des Tages

Zum Auftakt kam es zum immergrünen Duell mit dem Ligagefährten Niederbonsfeld, welches deutlich ausfiel. Im Kasten stand Kiriakos Karathanasis, bekam aber kaum etwas zu tun. Von Beginn an übernahm Kettwig das Kommando, nach einem Missverständnis in der SuS-Abwehr schaltete Johannes Flatow am schnellsten und drückte das Leder zum 1:0 über die Linie. Abdelmalik El Ouriachi traf den Pfosten, aber auch der Gegner scheiterte an der Querlatte. In der achten Minute fiel ein wunderschöner Treffer, das Tor des Tages. Evangelos Petridis zirkelte das Spielgerät fast von der Mittellinie in den Winkel. Nun war die Partie entschieden, Tim Hitzegrad schloss noch eine schöne Kombination zum 3:0 ab.
Gegen den B-Ligisten Fortuna Bredeney fing Abdelmalik El Ouriachi einen Abstoß ab und tunnelte den Keeper zur 1:0 Führung. Ein Freistoß von Johannes Flatow wurde auf der Linie geblockt, dann erahnte Flatow einen Pass, schnappte sich das Leder, eilte auf und davon und traf zum 2:0, acht Minuten waren absolviert. Ein harmlos scheinender Schuss sprang vom Innenpfosten ins Kettwiger Netz, doch Evangelos Petridis legte den Ball unterm Torhüter durch zum 3:1 in die Maschen. In Überzahl, ein Bredeneyer musste nach Foul an El Ouriachi für zwei Minuten vom Feld, spielte der FSV geduldig die Zeit runter. Zwar fiel durch einen abgefälschten Schuss – Karathanasis flog ins falsche Eck - der Anschlusstreffer, doch es blieb beim zweiten Tagessieg.
Bereits souverän für die nächste Runde qualifiziert, war die abschließende Begegnung mit dem FC Kray, der einige Akteure aus der Regionalliga einsetzte, ein Schmankerl. Kray führte mit 3:0, dann zeigten die Kettwiger ihre unverkennbare Klasse, verkürzten noch auf 2:4, eine durchaus ehrenvolle Niederlage.
Trainer Achim Heymanns durfte stolz sein auf seine Schützlinge.

Der FC Kettwig 08 lebt noch

Gegen den Landesligisten SV Burgaltendorf hatte das Team Probleme, ins Spiel zu finden. Nach drei Minuten lag Kettwig mit 0:2 hinten, erst jetzt ergaben sich Möglichkeiten für Manuel Will und Jan Heinrich. Nach einem verunglückten Abstoß fiel das 0:3, die Kräfte ließen nach und Torwart Nino Böttcher wurde noch dreimal überwunden.
Auch gegen den A-Ligisten aus Kupferdreh waren die 08er krasser Außenseiter, gingen allerdings in Führung durch Kevin Maskow, der das Leder trocken ins kurze Eck jagte. Doch dieses 1:0 hatte nur eine Minute Bestand, einem unnötigen Ballverlust folgte der Ausgleich. Danach häuften sich die Fehler, oft kamen die Kettwiger den einen, entscheidenden Schritt zu spät.
Nach den eingeplanten Niederlagen gegen die Favoriten der Gruppe fing das Turnier erst richtig an. Vereinsvorsitzender Günter Hanel pustete erst einmal durch und grinste: „Es kann ja nur besser werden!“ Wurde es.
Gegen die Playhouse Kickers stellte sich Spielertrainer Lars Ramrath ins Tor, war beim frühen 0:1 machtlos. In der sechsten Minute gewann Kevin Maskow einen Pressschlag, der Ball zischte zum 1:1 in die Maschen. Nach einem unbedachten Foul musste Sven Zeh für zwei Minuten auf die Strafbank, doch sein Team überstand die Unterzahl schadlos.
Gegen den SV Isinger musste mindestens ein Unentschieden her, um die nächste Runde zu erreichen. Es wurde ein überraschender, geradezu triumphaler Erfolg. Am Ende stand ein 6:1 für den FC auf der Anzeigentafel. Gleich viermal traf Kevin Maskow, dazu waren noch Sven Zeh und Daniel Görbing erfolgreich.
Trainer Lars Ramrath: „Wir wollten eine Runde weiter und haben alles dafür gegeben. Viele, viele Mitglieder und Fans haben uns unterstützt und nach vorne gepeitscht, damit wir zeigen konnten, dass unser Verein noch lebt!“

So geht es weiter:


Samstag, 10. Januar:
Vorrunde in der Halle im Werdener Löwental:


FSV Kettwig gegen
14:15 Uhr: Yurdumspor
15:45 Uhr: SF Niederwenigern
16:39 Uhr: Playhouse Kickers

DJK Mintard gegen
18:36 Uhr: SpVgg Steele
19:48 Uhr: ESV Frillendorf
21:18 Uhr: FC Kettwig 08

FC Kettwig 08 gegen
18:54 Uhr: ESV Frillendorf
20:06 Uhr: SpVgg Steele
21:18 Uhr: DJK Mintard
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.