Auf letzten Drücker! Spiele der Fußballer

Anzeige
Der FSV Kettwig trennte sich von den Sportfreunden remis.
 

Bei der DJK Mintard gab es wieder viele Treffer, der FC Kettwig brachte sich selbst um den Erfolg, dem FSV Kettwig gelang spät wenigstens ein Punkt. Das Lokalderby der Reserven gewann Kettwig.

DJK Mintard gegen SF Hamborn II 5:3

Da empfängt die DJK Mintard den Vorletzten aus Hamborn, der durch extreme Harmlosigkeit auf fremdem Platz auffällt. Da könnte man doch mal hinten die Null stehen sehen? Nein, die Spieler von Trainer Marco Guglielmi müssen wohl aus jeder Partie ein Spektakel machen! In den bisher sieben Heimspielen bekamen die Zuschauer 42 Tore zu sehen, da traut man sich kaum, den Blick vom Spielfeld zu wenden.
Mathias Lierhaus spielte nach Zuspiel von Brings den Torwart aus und schob den Ball zum 1:0 ins Tor. In der 35. Minute belohnten sich die Gäste für ihre couragierte Spielweise mit dem Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel brachte ein Doppelschlag die Vorentscheidung. Erst traf Lukas Grötecke mit einem Freistoß, dann hatte Pascal Eichholz keine Mühe, die Führung auszubauen. Als die DJK fröhlich Torchancen zuhauf verdaddelte, verkürzten die Gäste mit einem Freistoßtreffer.
In der 84. Minute erzielte Mathias Lierhaus mit seinem 18. Saisontreffer das 4:2, doch das 4:3 brachte Hektik. In der Nachspielzeit brachte nach Doppelpass mit Marvin Robert ein Schlenzer von Marco Brings die endgültige Entscheidung.
„Wenn wir mal konsequent unsere Torchancen nutzen würden, dann müssten wir nicht immer bis zum Ende zittern“, sprach ein sichtlich entnervter Trainer Marco Guglielmi nach dem Spiel.

SC Frintrop gegen FC Kettwig 08 2:1

So richtig ärgerlich. Mit Frust blickte FC-Trainer Markus Dymala auf die verlorene Partie in Frintrop zurück. Sein Team hatte mit einer schwachen Halbzeit den Gegner stark gemacht, kam im zweiten Abschnitt mächtig auf, ohne sich dafür mit einem Punktgewinn zu belohnen.
Beim bisher punktgleichen SC Frintrop sah es zunächst gar nicht gut aus. Früh lagen die 08er hinten, in der dritten Minute musste Keeper Blaz Ravlija hinter sich greifen. Gastgeber Frintrop verlegte sich aufs Konterspiel, die erste Halbzeit der Gäste war einfach zum Vergessen. Nach 50 Minuten lag der FC plötzlich mit 0:2 hinten, nun musste eine Steigerung her.
Als dann in der 69. Minute Markus Dymala verkürzte, war eigentlich noch genug Zeit, sich wenigstens den einen Punkt zu holen, doch Frintrop brachte das Spiel erfolgreich über die Zeit. Zwei Minuten vor dem Abpfiff kamen noch David Steuke und Stephan Engels für Jan Heinrich und Eren Kelle. Die Kettwiger liegen nur noch einen Platz und einen Punkt vor der Abstiegszone.

FSV Kettwig gegen Sportfreunde 07 3:3

So ganz auf den letzten Drücker verhinderte der FSV Kettwig die vierte Pleite in Folge. Trainer Achim Heymanns hatte sich gegen das Kellerkind Sportfreunde 07 bestimmt mehr ausgerechnet, doch nach nur vier Minuten lagen seine Schützlinge wieder hinten. Kurz nach Wiederanpfiff war es FSV-Spielführer Johannes Flatow, der zum Ausgleich traf.
In der letzten Viertelstunde überschlugen sich die Ereignisse: Tim Hitzegrad kam für Evangelos Petridis, der FSV musste in der 77. Minute den erneuten Rückstand schlucken. Jetzt brachte Coach Heymanns den frischen David Schliephake für Carsten Schlieper, in der 81. Minute war Toni Döbbe zum 2:2 erfolgreich. Genug Dramatik? Von wegen, es wurde noch heftiger!
Nach einer gelb-roten Karte gegen Döbbe mussten die Kettwiger in Unterzahl das 2:3 hinnehmen. Alles aus? Nein, mit beachtlicher Moral gelang doch noch der Ausgleich, in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang Abdelmalik El Ouriachi das 3:3.

FSV Kettwig II gegen DJK Mintard II 2:1

Die Mintarder Reserve kann gegen ihre Kettwiger Kontrahenten nicht mehr gewinnen! Obwohl sie an der Tabellenspitze thronte, schwante der DJK Übles: Schon in der Vorsaison hatte ein Kettwiger Sieg das Ende der blau-weißen Aufstiegshoffnungen bedeutet. Am 4. Mai siegte der FSV mit 3:2 in Mintard. Doppeltorschütze damals: der Kettwiger Alex Wolsing. Nun gab es ein Déjà-vu.
In der neunten Minute hatte Kapitän Wolsing den FSV in Front gebracht, doch bald konnte Victor Fild wieder ausgleichen. In der 63. Minute bezwang Alex Wolsing den DJK-Keeper Lars Fleischer zum zweiten, diesmal entscheidenden Mal. So groß der Jubel auf der einen, war der Frust auf der anderen Seite.
Während sich der FSV nach einer bedenklichen Durststrecke mit nur vier Punkten in acht Spielen im Tabellenmittelfeld etabliert hat und gelassen auf die nächsten Partien blicken kann, rutschte die DJK auf den zweiten Rang zurück, da Winfried Kray das Spitzenspiel „Dritter gegen Zweiter“ gegen Bredeney gewann. Der Aufstieg bleibt aber weiter fest im Blick.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.