Das nächste dicke Ausrufezeichen

Anzeige
Die blau-weisse Reserve konnte den Spitzenreiter bezwingen. Foto: Bangert
 
Niko Krause traf zur überraschenden Führung. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Die Mintarder Reserve besiegt mit taktischer Meisterleistung den Spitzenreiter

Es gibt so Fußballweisheiten, die mehr als nur ein Körnchen Wahrheit in sich tragen. „Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“ ist solch ein Spruch. Die DJK Mintard hat ihn beherzigt. Anders die DJK-Reserve, die mit heißem Herzen gewann.

DJK Mintard I gegen Mülheimer SV 07 3:1
Trainer Ulf Ripke hätte vor allem nach der frühen Führung gerne mehr Konsequenz bei seiner Elf gesehen. Doch auch so reichte es zu einem eigentlich nie ernsthaft gefährdeten Heimsieg gegen ersatzgeschwächte Gäste. Aber auch die DJK hatte etliche Ausfälle zu beklagen. Neben dem Langzeitverletzten Tobias Kolb waren dies Oktay Cinar, Lukas Grötecke, Hervé Houndoh, Marvin Robert, Manuel Schulitz und Alfio Verzi. In den ersten 20 Minuten waren die Gastgeber die aktivere und aggressivere Mannschaft. Nach 14 Minuten führte Mintard mit 2:0 durch Tore von Jannis Grube und Mathias Lierhaus, alles deutete auf einen souveränen Sieg hin. Die Gäste wollten dabei allerdings Abseitspositionen ausgemacht haben. In der Folgezeit ließ es Blau-Weiss geruhsamer angehen, den 07ern gelang nach dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer. Doch den Gästen fiel außer langen, hohen Bällen nicht viel ein, es fehlte an spielerischer Qualität. Immerhin kam wieder ein bisschen Spannung in die Partie. Erst in der Nachspielzeit konnte Mintard für Beruhigung sorgen, mit einem Konter traf Jannis Grube zum 3:1 Endstand.
Da der Vogelheimer SV den Anschluss verloren hat, läuft alles auf ein Duell zwischen Mintard und Frohnhausen hinaus. Am Sonntag geht es beim punktgleichen VfB um die bessere Startposition im Rennen um den Relegationsplatz.

Den Kontakt verloren

Preußen Eiberg gegen FSV Kettwig I 4:2
Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo, die Gastgeber hatten etwas mehr Ballbesitz. Nach einer guten Viertelstunde lag Kettwig plötzlich mit 0:2 hinten. Innerhalb nur einer Minute hatte Eiberg zunächst per Kopf und dann aus 16 Metern getroffen. Nun kamen die Gäste stärker auf und konnten in der 27. Minute durch Jeff Kurzhals auf 1:2 verkürzen. Die Hausherren wollten die Partie zu ihren Gunsten entscheiden, doch der FSV konterte geschickt und kam nach 74 Minuten durch den kurz nach der Pause eingewechselten Marvin Schmiedtke zum Ausgleich. Die Rot-Weißen hatten nun Hoffnung, doch auf einen Schlag war sie zunichte. Erst zischte der Ball zum 2:3 ins linke Toreck, dann verletzte sich Torhüter Justus Heintschel von Heinegg schwer beim Abwehrversuch. Für ihn ging Maximilian Heining zwischen die Pfosten, war noch gar nicht warm, da musste er bereits das 2:4 aus dem Netz holen. Nun war die Begegnung entschieden und Kettwig hatte in der Tabelle den Kontakt zu den Eibergern verloren. Jetzt kommt der angeschlagene Tabellenführer BG Überruhr an die Ruhrtalstraße. Nach der Niederlage in Mintard dürfte Blau Gelb mit gehöriger Wut im Bauch anreisen.

Überragende Leistung

DJK Mintard gegen BG Überruhr 2:1
Der Spitzenreiter und designierte Aufsteiger in die Bezirksliga gab seine Visitenkarte in der Mintarder Aue ab. Blau-Gelb Überruhr eilt von Erfolg zu Erfolg, hatte schon 127 Tore erzielt, in der Rückrunde bisher alle Spiele gewinnen können. Aufgrund einer überragenden taktischen und kämpferischen blau-weissen Leistung konnte der Favorit jedoch besiegt werden. Zunächst standen beide Abwehrreihen sehr sicher und ließen kaum etwas zu. In der 27. Minute bekam Nico Busch auf dem linken Flügel den Ball, seinen Pass nahm Nikolas Krause auf, umspielte den Torwart und schob das Leder zur überraschenden Führung ins Tor. Nach der Halbzeit blieb das befürchtete Offensivfeuerwerk der Überruhrer aus, denn Mintard stand sehr kompakt und machte geschickt die Räume für den Gegner eng. Wenn der Ball doch einmal durchkam, war Torhüter Sebastian Ullisch auf der Hut. In der 56.Minute spielte Kevin Hougardy in die Mitte zu Krause, der für Robin Götze ablegte. Der Ball sauste zum 2:0 in die lange Ecke. Nun waren die Gäste richtig angestachelt und verkürzten kurz darauf. Überruhr versuchte in den letzten 25 Minuten alles, um noch zum Ausgleich zu kommen. Zweimal ergab sich auch die Chance dazu, doch Keeper Ullisch konnte abwehren. Nach schier endloser Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter endlich ab und der Jubel der ausgelaugten Mintarder groß. Nach dem Erfolg in Werden gelang der Truppe von Trainer Daniel Molitor das nächste dicke Ausrufezeichen. Weiterhin ist der vierte Platz fest in Mintarder Hand, bei sich in freiem Fall befindlichen Bredeneyern wird der nächste Sieg angestrebt.

Kraft sammeln

DJK Winfried Huttrop gegen FSV Kettwig II 5:1
Auch an der Hubertusburg gab es nichts zu holen für die Kettwiger Reserve. Wieder einmal in höchster Personalnot, musste Trainer Vangeli Mpalntoumis vom Anpfiff an selbst spielen. Kurz vor der Pause konnte Pascal Hermanspann die frühe Führung der Gastgeber wieder ausgleichen. Mit Zuversicht ging es in den zweiten Durchgang, den jedoch die Huttroper dominierten. Nach einer Stunde lag Kettwig bereits mit 1:3 hinten, die DJKler legten Torwart Dustin Heinrich noch zwei verfrühte Ostereier ins Nest. Hoffentlich konnte das Team die kurze Osterpause nutzen, um Kraft zu sammeln. Denn der nächste Gegner SG Kupferdreh-Byfang II ist auch nicht ohne.

Preußen Eiberg II gegen DJK Mintard III 1:7
Torschützen: Robin Stücker (3), Christian de Nocker (2), Arndt Ridder und Jonas Wellkamp.

So rollts Leder

Sonntag, 23. April:
11 Uhr: SC Werden-Heidhausen Damen gegen DJK Mintard, Löwental.
12.30 Uhr: FSV Kettwig II gegen SG Kupferdreh-Byfang II, Ruhrtalstraße.
13 Uhr: DJK Mintard III gegen BG Überruhr III, Durch die Aue.
15 Uhr: VfB Frohnhausen gegen DJK Mintard I, Raumerstraße.
15 Uhr: FSV Kettwig I gegen BG Überruhr, Ruhrtalstraße.
15 Uhr: Fortuna Bredeney gegen DJK Mintard II, Meisenburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.