Durchatmen

Anzeige
Sandy Müller (r.) umkurvt den Mülheimer Torschützen Daniel Weinbach.
 
Esat Uckan rettet noch vor der Linie.
Durchatmen beim FC Kettwig! Zwei Siege brachten sechs Punkte und den Sprung nach oben. Während die DJK Mintard recht locker siegte, fing sich der FSV Kettwig erneut eine hohe Niederlage.

SSVg Velbert II gegen FC Kettwig 08 0:4

Der FC Kettwig 08 kann doch noch gewinnen! Mit dem wieder genesen Blaz Ravlija zwischen den Pfosten zeigten sich die 08er mutig. Auf Velberter Kunstrasen sahen die FC-Fans vom Beginn weg einen Sturmlauf ihres Teams. Kettwig drückte und zeigte absoluten Siegeswillen, der in der 22. Minute mit der 1:0 Führung durch Kevin Kraus noch angefeuert wurde.
Die größte Chance zum Ausgleich hatte Velbert in der 53. Minute, doch der Schuss sprang vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. Wenig später erhöhte Wolfgang Dymala auf 2:0, spätestens jetzt war es eine eindeutige Angelegenheit.
Kevin Voß kam für Sandy Müller, der FC ließ bis zum Abpfiff nichts anbrennen und schraubte das Ergebnis sogar noch durch Treffer von Serdar Dedemen und Kevin Kraus auf 4:0 hoch.
Ganz spät kamen noch Fabrice China und Victor Huschka - der Gegner hatte sich längst aufgegeben. Drei wohltuende Punkte auf dem Konto und einen weiteren Konkurrenten in den Abstiegsschlamassel gezogen - es war ein rundum gelungener Ausflug für die Kettwiger und Trainer Markus Dymala endlich mal wieder zufrieden!

FC Kettwig 08 gegen RW Mülheim 2:1

Das bisher beste Team der Rückrunde gastierte in Kettwig. Rot Weiß Mülheim spielte gut auf, ging in der der 56. Minute auch in Führung - doch dann zeigten die 08er große Moral, Trainer Markus Dymala stellte das System um - plötzlich lief es an der Ruhrtalstraße. Victor Huschka und Kevin Voß kamen, mit ihnen der Erfolg.
Zunächst gelang Serdar Dedemen in der 64. Minute der Ausgleich, dann durfte sich Lars Ramrath zehn Minuten vor dem Ende für seinen Siegtreffer feiern lassen.
Durch den 2:1-Erfolg klettert der FC Kettwig 08 auf den siebten Tabellenplatz. Der zweite „Dreier“ in Serie tat so richtig gut, fünf Spiele ohne Sieg hatten doch gewaltig am Nervenkostüm genagt, so Trainer Dymala: „Wir hatten ja gar nicht so schlecht gespielt. Uns haben immer wieder individuelle Fehler zurückgeworfen. Das haben wir nun abgestellt!“
Die Gefahr des drohenden Abstiegs ist zwar noch längst nicht überstanden, aber die Kettwiger könne zumindest ein wenig entspannen.
Weiter geht’s mit einem weiteren Heimspiel - diesmal ist Landesliga-Absteiger SSVg Heiligenhaus die Hürde.

VfL Kupferdreh gegen DJK Mintard 1:3


Kupferdreh verlegte das Spiel vom Kunstrasen auf den unbeliebten Ascheplatz, um die Mintarder Spielkultur nicht ins Rollen kommen zu lassen. Doch die Blauen dominierten das Spiel nach Belieben, ein Doppelpack innerhalb von 60 Sekunden sorgte für einen 2:0 Vorsprung. Erst erzielte Niko Krause nach Flanke von Marvin Robert per Kopf den Führungstreffer, dann verwandelte Daniel Molitor einen Handelfmeter souverän. Elf Minuten war da erst gespielt.
Mintard ließ sich nicht durch Nickeligkeiten der Gastgeber provozieren, aber nach der Pause hatte Kupferdreh dennoch eine Drangphase, konnte auch auf 1:2 herankommen. Danach bestimmte aber Mintard wieder das Geschehen und hatte Torchancen für mehrere Spiele. In der 61.Minute wurde Matthias Lierhaus gefoult, nutzte den fälligen Strafstoß zum 3:1, der endgültigen Entscheidung.
Der erste Auswärtssieg nach mehr als fünf Monaten tat gut, so Trainer Daniel Molitor: „Nach dem Debakel in Kray hat das Team zwei sehr gute Leistungen gezeigt und die taktischen Forderungen glänzend umgesetzt!“
Erst kommt Abstiegskandidat SG Kupferdreh-Byfang II nach Mintard, dann geht es ins Spitzenspiel zum Tabellenführer FC Kray II.

Yurdum Spor gegen FSV Kettwig 5:1

Die zweite Niederlage in Folge mit vier Treffern Rückstand gibt zu denken. War das 0:4 gegen den Zweiten Niederbonsfeld noch einkalkulierbar, verschreckte das 1:5 beim Tabellennachbarn Yurdum Spor schon ein wenig. Früh ging Yurdum in Führung, Lars Thom glich in der elften Minute aus, dieses 1:1 hatte bis zum Pausentee Bestand. Zur zweiten Halbzeit brachte Trainer Achim Heymanns Patrick Ryg und Pascal Schlenkermann für Julian Gerstenberg und Jan Niklas Lange.
Nach dem Seitenwechsel traf der Hausherr in der 58. Minute, bauten diesen Vorsprung kontinuierlich aus. Mit dem Schlusspfiff gelang das 5:1, diese hohe Niederlage will erst einmal verdaut sein. Viel Zeit bleibt nicht, in dieser ausgeglichenen Liga verdient jeder Gegner vollste Konzentration.
An den nächsten Kontrahenten Preußen Eiberg hat der FSV gute Erinnerungen, konnte das Hinspiel mit 3:2 gewinnen.

So rollt der Ball:
Sonntag, 7. April:

FC Kettwig 08 gegen SSVg Heiligenhaus, 15 Uhr, Ruhrtalstraße.
DJK Mintard gegen SG Kupferdreh-Byfang II, 15 Uhr, Durch die Aue.
FSV Kettwig gegen Preußen Eiberg, 15 Uhr, Ruhrtalstraße.

Dienstag, 9. April:
FC Kray II gegen DJK Mintard, 19 Uhr, KrayArena.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.