Einfallslose Mintarder, kampfstarke Kettwiger. Spiele unserer Fußballer – da war alles dabei

Anzeige
Der FC Kettwig 08 siegte gegen SuS Haarzopf.
 

Die DJK Mintard unterlag in Bottrop, der FC Kettwig drehte die Partie gegen den Tabellennachbarn, der FSV Kettwig holte einen wichtigen Auswärtspunkt.


Fortuna Bottrop gegen DJK Mintard 3:0

Man war gewarnt vor extrem heimstarken Bottropern, die sehr erfolgreich früh die Entscheidung erzwingen und sie dann bis zum Spielende verteidigen. Auch die DJK Mintard trapste nun in diese „Falle“. Trainer Marco Guglielmi musste nach einer schlechten Leistung seiner Schützlinge eine verdiente Niederlage miterleben.
Bei der DJK klappte aber auch gar nichts. Spielaufbau und Zweikampfverhalten ließen zu wünschen übrig, den Spielern sprangen die Bälle wie Flipperkugeln vom Fuß. Ein Heimstürmer köpfte nach 54 Sekunden unbedrängt ein, nach zehn Minuten stand es bereits 2:0, als ein Freistoß per Kopf ins Tor von Sebastian Ullisch verlängert wurde.

Abwehrriegel

Die Gastgeber zogen sich nun zurück und spielten aus einer kompakten Defensive. Mintard fiel nichts ein, um diesen Abwehrriegel zu knacken. Die einzige Torchance hatte Mathias Lierhaus, schoss aber unkonzentriert über das Tor. Marvin Robert musste nach einem vom schwachen Schiedsrichter nicht geahndeten Foul verletzt vom Platz. Nach der Pause hatten die Mintarder Glück, erst rettete Timo Müller auf der Linie, dann verhinderten Keeper Ullisch und der Torpfosten Schlimmeres. In der 66. Minute sorgte ein kapitaler Mintarder Abwehrschnitzer für das 3:0, die endgültige Entscheidung.
Zwar gab es ein kurzes Mintarder Aufbäumen, doch der Abpfiff war eine Erlösung für Spieler, Trainer und die mitgereisten Fans.

FC Kettwig 08 gegen SuS Haarzopf 4:2

Trainer Markus Dymala konnte stolz sein auf das Team, welches mit einem enormen Kraftakt Willensstärke bewies und die Partie gegen Haarzopf noch zum Positiven drehte. Von Anfang an dabei war Neuzugang Agron Ahmetxhekaj, der bisher verletzt gewesen war. Im Kasten stand diesmal Manuel Will, die 08er begannen engagiert. Lohn der Mühen war das 1:0 in der 20. Minute, Wolfgang Dymala traf. Doch in der 37. Minute bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den sie zum 1:1 verwandelten. Das 1:2 kurz vor der Pause war nicht unverdient, Haarzopf hätte sogar noch höher führen können.

FC immer besser

Im zweiten Durchgang setzte der FC dann immer besser sein druckvolles Spiel durch, in der 58. Minute wechselte Markus Dymala sich für Ahmetxhekaj ein. In der 65. Minute durften die Gastgeber jubeln, Wolfgang Dymala glich mit seinem zweiten Tagestreffer aus. Nun wollte Kettwig mehr, Ali El Hamad erzielte das 3:2, Markus Dymala legte in der 71. Minute das 4:2 nach.
Haarzopf war geschlagen, die 08er wechselten, brachten Serdar Dedemen und Daniel Görbing für Wolfgang Dymala und Murat Kekec. Dann war die Partie Geschichte, der Sieg in trockenen Tüchern und die Kettwiger heilfroh, endlich die Abstiegsränge verlassen zu haben.

SG Kupferdreh gegen FSV Kettwig 0:0
Trainer Achim Heymanns erlebte einen Tag vor seinem Geburtstag an alter Wirkungsstätte eine umkämpfte Partie. Das Spitzenspiel zwischen Kupferdreh und Kettwig endete, letztlich verdient, mit 0:0 und ließ beiden Teams die Hoffnung auf einen Sprung nach „ganz oben“.
Der FSV musste auf Robin Littmann verzichten – das Knie! Johannes Flatow streifte sich die Kapitänsbinde über. Die Gäste taten sich anfangs schwer, viele Fehlpässe ließen Böses ahnen, doch der FSV fing sich und kam besser ins Spiel. Zunächst waren die Gastgeber die bestimmende Mannschaft, konnten aber nur selten bis zum Tor von Keeper Max Heining vordringen.

Torlos in die Kabinen

Ein Distanzschuss krachte an die Latte, es ging torlos in die Kabinen.
Auch nach der Pause änderte sich wenig, Kupferdreh hatte die besseren Szenen, ohne jedoch entscheidend gefährlich zu werden. Ab der 70. Spielminute wollte der FSV mehr, nun wurde es ein offener Schlagabtausch.
Ein Weitschuss von Marvin Töpfer blieb noch ungefährlich, dann nickte Abdel Elouriachi nach einem Freistoß zum vermeintlichen 1:0 ein. Doch der Unparteiische hatte eine Abseitsstellung gesehen und erkannte das Tor nicht an. Am Ende wäre für beide Mannschaften ein Sieg drin gewesen.
Durch die überraschende Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Yurdum Spor blieb es beim Rückstand von vier Zählern auf den Aufstiegsplatz.

Kreispokal

Heute Abend findet das Viertelfinale des Kreispokals statt. Der FC Kettwig empfängt an der Ruhrtalstraße den favorisierten Landesligisten Niederwenigern, der FSV Kettwig spielt am Krausen Bäumchen gegen den am Sonntag gestürzten ehemaligen Tabellenführer Yurdum Spor um den Einzug ins Halbfinale.


So rollt das Leder:

Mittwoch, 29. Oktober:

FC Kettwig 08 gegen SF Niederwenigern, 19 Uhr, Ruhrtalstraße.
Yurdum Spor gegen FSV Kettwig, 19 Uhr, Am Krausen Bäumchen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.