In welcher Halle wird gespielt?

Anzeige
Die Mintarder wurschtelten sich so durch in die Zwischenrunde. Foto: Bangert
 
Serkan Erdogan und seine Kettwiger hatte keine Mühe. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Kettwiger und Mintarder Hallenfußballer treffen bei Essener Meisterschaft aufeinander

Die DJK Mintard rutschte noch soeben in die nächste Runde. Der FSV Kettwig behielt seine blütenweiße Weste. Nun kommt es bei den Essener Stadtmeisterschaften zum direkten Vergleich. Doch in welcher Halle wird gespielt?

Soviel ist klar: Die weiteren Gegner in der Zwischenrunde werden TuS 84/10 Bergeborbeck und Essener SC Preußen sein. Die entscheidenden Runden der Essener Hallenstadtmeisterschaften werden traditionell in Stoppenberg „Am Hallo“ ausgetragen. Doch nun steht ein großes Fragezeichen im Raum. Fakt ist: die Sporthalle am Hallo hat einen Wasserschaden erlitten. Muss sie sofort und komplett gesperrt werden oder können zunächst einige Wettbewerbe noch ausgetragen werden? Was vor allem die ETB-Basketballer und die TuSEM-Handballer betrifft, macht jetzt auch den Fußballern Sorgen. Im Ernstfall wäre aufgrund der zu erwartenden Zuschauermengen die Gruga-Halle eigentlich die einzige Option.
Die Mintarder Damen nehmen am Sonntag an der Hallenstadtmeisterschaft teil. In der Vorrunde sind ESG 99/06, RuWa Dellwig, Sportfreunde 07, TuS Essen-West 81 und SC Werden-Heidhausen die Gegner. Gespielt wird in Essen-West an der Haedenkampstraße.

Erleichterung und Applaus

Ein Sieg und zwei Niederlagen waren im Werdener Löwental die Ausbeute der Mintarder Bezirksligisten. Das Auftaktspiel gegen den Kreisligisten SG Kupferdreh-Byfang blieb lange torlos, wurde durch zwei Gegentreffer in der letzten Minute mit 0:2 verloren. Im zweiten Spiel gegen den C-Ligisten RSC Essen konnte die Pflichtaufgabe mit einem 6:1 Sieg erfüllt werden. Das dritte Spiel gegen den Landesligisten SF Niederwenigern ging mit 1:2 verloren. Ein schneller Blick auf das Abschlusstableau brachte die Erleichterung: Als zweitbester Gruppendritter hat das Team die Zwischenrunde erreicht.
Der FSV Kettwig konnte sich erneut souverän gegen seine Gruppengegner durchsetzen und steht ebenfalls in der Zwischenrunde. Das erste Spiel gegen Fortuna Bredeney endete 3:2 und war nicht so eng und spannend, wie es das Ergebnis andeuten könnte. Der FSV war überlegen, konnte aber seine vielen Torchancen nicht konsequent genug nutzen. Die Partie gegen Yurdumspor Essen wurde relativ eindeutig mit 5:1 gewonnen. Zum Abschluss stand Preußen Eiberg auf dem Programm. Trainer Slavko Franjic schenkte im Tor Nachwuchsmann Sebastian Mannheims das Vertrauen. Der FSV benötigte erst etwas Anlauf, aber Stefan Lößner brach den Bann und netzte trocken ein. Die Kettwiger Aktionen waren nun einfach zu schnell für die Eiberger. Lößner bediente Pascal Schlenkermann, der das Leder gekonnt ins Tor lupfte. Eiberg verkürzte mit einem Abstauber, Pascal Schlenkermann traf zum 3:1 mit einem verdeckten Schuss von der Mittellinie. Dann gab es Zauberfußball: Schlenkermann leitete das Leder per Hackentrick quer zu Serkan Erdogan, der keine Mühe hatte. Der FSV bleibt weiterhin ohne Punktverlust in der Halle. Mit großem Applaus bedankten sich die Fans bei ihren Kettwiger Jungs.

Erste Testspiele

DJK Mintard I gegen Rot-Weiss Essen 1:6
Gegen die rot-weißen A-Junioren setzte es eine klare Niederlage. Pascal Eichholz hatte kurz nach der Pause auf 1:2 verkürzt, dann wurde es im zweiten Durchgang aber deutlich.

BG Überruhr gegen FSV Kettwig I 4:2
Nur einen Tag nach dem Erfolg in der Halle bestritten die Kettwiger ihr erstes Testspiel des Jahres beim Bezirksliga-Spitzenreiter Blau Gelb Überruhr. Schon nach fünf Minuten musste der FSV ein Gegentor hinnehmen. In der Folgezeit stabilisierten sich die Kettwiger aber und konnten über weite Strecken der ersten Halbzeit dem bärenstarken Gegner Paroli bieten. Folgerichtig erzielte Pascal Schlenkermann auch den 1:1 Ausgleich. Nach zwei individuellen Fehlern ging der Gastgeber allerdings kurz vor der Halbzeit mit 3:1 in Führung. Im zweiten Durchgang wurde insgesamt achtmal gewechselt, doch dem FSV gelang es weiterhin, gut mitzuhalten. Zwar erzielte Überruhr das 4:1, doch mit dem Schlusspfiff konnte Louis Huth noch auf 2:4 verkürzen. Fazit: Der FSV Kettwig zeigte insgesamt vielversprechende Ansätze und braucht sich auch vor höher angesiedelten Gegnern nicht verstecken.

DJK Mintard II gegen SV Heißen II 8:0
Nach 90 Minuten stand es 8:0 für das Team von Trainer Daniel Molitor. Viermal war Marco Langer erfolgreich, die weiteren Treffer erzielten Nico Busch (2), Tobias Peschel und Robert Pobisch per Elfmeter. Die Zweitvertretung der DJK Mintard hatte in der Hinrunde mit viel Verletzungspech zu kämpfen. Selbst Trainer Molitor musste mehrmals auflaufen. Damit dies nicht mehr vorkommt, wurde der Kader verstärkt. So kehren unter anderem Tim Klotzek und Victor Fild zurück.

So rollts Leder

Samstag, 20. Januar
Ab 17 Uhr:
DJK Mintard und FSV Kettwig bei der Zwischenrunde der Essener Hallenstadtmeisterschaft, Austragungsort noch nicht geklärt.
Sonntag, 21. Januar
Ab 10 Uhr: DJK Mintard Damen bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft, Sporthalle Haedenkampstraße.
13 Uhr: DJK Mintard II gegen Mülheimer SV II, Durch die Aue.
13 Uhr: FSV Kettwig II gegen Kray 04, Ruhrtalstraße.
15 Uhr: SV Raadt gegen DJK Mintard I, Zeppelinstraße.
15 Uhr: FSV Kettwig I gegen Concordia Oberhausen, Ruhrtalstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.