Jetzt geht’s zum Hallo! 21. Essener Hallenmeisterschaft der Fußballer

Anzeige
Tor!? FSV-Trainer Achim Heymanns (ganz hinten links) fieberte mit.
 
Der FSV Kettwig düpierte die Kicker von Yurdumspor.
 
Bild mit Symbolcharakter: Yurdum Spor am Boden, der FSV obenauf!

Während sich die DJK Mintard recht schwer tat, aber dennoch Gruppenerster wurde, wusste der FSV Kettwig erneut zu überzeugen, wenn er auch eine erwartete Niederlage einstecken musste. Der FC Kettwig 08 bot eine couragierte Vorstellung, schied aber aus.


DJK Mintard mit Problemen

Trainer Marco Guglielmi war nicht begeistert - seine DJK Mintard stieß in ihrer Vorrunden-Gruppe auf reichlich Gegenwehr. Schon gegen die SpVgg Steele fehlte es einigen Spielern an der richtigen Einstellung, nichts war von der Mintarder Spielfreude zu sehen, mit der die DJK in Mülheim Stadtmeister wurde.
Es dauerte geschlagene zwölf Minuten bis zur ersten Torchance, die auch von Niko Krause zum 1:1 Endstand genutzt wurde. Mintard konnte sich in diesem Spiel bei Neuzugang Lars Zabinski im Tor bedanken, dass es keine Niederlage gab.
Gegen den B-Ligisten ESV Frillendorf ging Mintard in der ersten Minute durch Marvin Robert in Führung und spielte den Gegner förmlich an die Wand. Mathias Lierhaus und Rückkehrer Lucas Lüttenberg trafen zum zwischenzeitlichen 3:0.
Doch plötzlich wollte jeder ein Tor schießen, die Defensive wurde sträflich außer Acht gelassen und dem Gegner so zwei Tore geschenkt. In den letzten 70 Sekunden war Mintard nach einer Zeitstrafe sogar in Unterzahl, doch die Frillendorfer konnten dies nicht nutzen.
Gegen den FC Kettwig 08 führten die Blau-Weißen nach zehn Minuten bereits mit 3:0, hatten durch Jeff Kurzhals, Mathias Lierhaus und Pascal Eichholz getroffen.
Doch wieder ließen die Bemühungen nach, den Kettwiger Treffer zum 1:3 konnte Mathias Lierhaus zwar postwendend beantworten, aber in den letzten drei Minuten zitterten sich die Mintarder förmlich zum Sieg, denn zwei Kettwiger Treffer ließen es am Ende nochmal völlig unnötig spannend werden.
Obwohl die Mintarder als Gruppensieger die nächste Runde bei der Essener Hallenmeisterschaft erreichten, gab es unzufriedene Gesichter: „Bei der Zwischenrunde in Stoppenberg müssen wir uns gewaltig steigern!“

FSV Kettwig überzeugte erneut

Für den FSV Kettwig läuft es bisher nach Maß! In einer anspruchsvollen Gruppe konnte das Team von Trainer Achim Heymanns zwei Siege aus drei Spielen erreichen und somit souverän als Gruppenzweiter in die nächste Runde einziehen.
Überraschend deutlich wurde der Klassengefährte Yurdumspor bezwungen. Gegen den Liga-Konkurrenten, der als Gruppenerster in die Gruppe gelost worden war, gelang gleich zu Beginn ein ungefährdeter 4:0 Sieg. Gute Ballstafetten auf Seiten der Kettwiger führten zum Erfolg.
Gegen den Landesligisten SF Niederwenigern, der mit drei Siegen und 19:1 Toren groß aufspielte, hielten die FSV-Kicker acht Minuten lang ihr Tor sauber, dann fingen sie sich das 0:1, der Favorit legte noch drei Treffer nach, aber auch Kettwig traf.
Die Niederlage war mit 1:4 in Grenzen gehalten, um mehr ging es nicht in dieser Begegnung.
Nun kam es gegen die Playhouse Kickers zu einem richtigen Endspiel - der FSV hatte das bessere Torverhältnis, ihm reichte also ein Remis, um Gruppenzweiter zu werden. Trotz lautstarker Fans des Freizeitligisten behielt der FSV die Nerven und spielte die Hallenspezialisten der Playhouse Kickers eiskalt aus. Zum 1:0 war Johannes Flatow erfolgreich, das 2:0 markierte Tim Hitzegrad.
Nun schienen den Gegner die Kräfte zu verlassen, Kettwig legte nach. Das 3:0 fiel durch ein Eigentor, den Sack endgültig zu machte Julian Gerstenberg, als er das 4:0 erzielte.
Souverän sicherte sich das Team von der Ruhrtalstraße die begehrten Tickets für die Zwischenrunde. Das letzte Wort hatten allerdings die Fans der Playhouse Kickers, die es mit Humor versuchten: „An der Theke habt ihr keine Chance!“ Mag sein, doch nach vierjähriger Pause dürfen die FSV-Kicker mal wieder zum Hallo.
Jetzt haben es die Kettwiger mit drei Gegnern aus dem Essener Norden zu tun -
auch hier stehen die Chancen nicht schlecht, da Trainer Achim Heymanns eine richtig gute Hallentruppe beisammen hat.

FC Kettwig 08 schied aus

Der FC Kettwig machte weiter von sich reden. Nicht nur Keeper Nino Böttcher mit seinem urigen Retro-Torwarttrikot, welches bereits Stadtgespräch wurde, sondern auch seine Mitspieler.
Zum Auftakt teilten sich die Kettwiger vor erneut großer Fankulisse mit dem
ESV Frillendorf die Punkte, beim 2:2 waren Kevin Maskow und Marlon Gwiasda erfolgreich. Die nächsten beiden Partien gegen die Favoriten der Gruppe wurden spannend, gegen die SpVgg Steele reichte der Treffer von Lars Ramrath nicht, 08 zog mit 1:2 den Kürzeren.
Zum Abschluss hätte gegen die DJK Mintard ein Sieg her gemusst, um wieder - seit seiner Gründung war der FC immer dabei - in die Zwischenrunde einzuziehen. Doch früh lag Kettwig mit 0:3 scheinbar aussichtslos zurück, entdeckte dann aber seine kämpferischen Qualitäten, während der Bezirksligist deutlich zurücksteckte.
Durch Treffer von Kevin Maskow, Jan Heinrich und Daniel Görbing kamen die FCler auf 3:4 heran, hatten sogar noch Hoffnung auf den Ausgleich, welcher aber nicht mehr gelang.
Hoch erhobenen Hauptes konnten die Kettwiger sich von dieser wohl ausgeglichensten Gruppe des gesamten Turnieres verabschieden, hatten auf und neben dem Parkett - die lustige Fangemeinde machte viel Alarm - einen guten Eindruck hinterlassen. Nun kann sich das Team um Spielertrainer Lars Ramrath und Jan Heinrich auf die Rückrunde der Kreisliga C konzentrieren.

Ausverkauf

Verlassen haben den Verein fast alle Akteure der Ersten, die in alle Winde zerstreut wird - viele Spieler wechseln in den Essener Norden.
Agron Ahmetxhekaj versucht es beim Landesligisten Vogelheimer SV, Ex-Trainer Markus Dymala, sein Bruder Wolfgang, Eren Kelle und Philipp Klink wechseln zum SC Frintrop, Ali El Hamad und Torwart Blaz Ravlija gehen zu TuS Essen-West 81, Murat Kekec zu Türkiyemspor, Kevin Voß heuert beim SC Phönix an.
Im Essener Süden bleibt Falk Romberg, der zurück zum SV Burgaltendorf geht, Stephan Engels zieht es zur SpVgg Steele und Jörg Heinrich spielt ab sofort für Yurdumspor. Noch unbekannt sind die neuen Vereine von Serdar Dedemen, Thorsten Reinhard und Worya Salim.

Zwischenrunde in der Halle „Am Hallo“


Sonntag, 18. Januar:
DJK Mintard gegen
11.36 Uhr: SC Werden-Heidhausen
12.48 Uhr: TURA 86
14.18 Uhr: SV Leithe

FSV Kettwig gegen
15.36 Uhr: DJK Adler Union Frintrop
17.06 Uhr: SF Altenessen
18 Uhr: Türkiyemspor
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.