Jetzt haben die Bagger das Sagen

Anzeige
Der KIS-Vorsitzende Heinz Hahn freut sich auf die moderne Sportanlage für Kettwig. Foto: Bangert
 
Zunächst haben die Bagger das Sagen. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Heinz Hahn freut sich, dass Kettwig endlich seine moderne Sportanlage bekommt

Nun hat es selbst den Vorsitzenden des Fördervereins KIS gepackt: Heinz Hahn freut sich wie ein kleines Kind auf die moderne Sportanlage für Kettwig.

Die Sport- und Bäderbetriebe haben mit dem Umbau der Sportanlage Kettwig begonnen. Zunächst haben die Bagger das Sagen, reißen den Boden auf, holen die Kantsteine
heraus, die sich nun türmen. Allerdings haben Bohrungen das ergeben, was die
alten Kettwiger ohnehin schon wussten: Die Fläche war früher eine Müllkippe.
Deshalb darf der Boden nicht zu großzügig ausgekoffert werden. Es gibt noch
viel zu tun, doch vor dem inneren Auge entsteht bereits eine Anlage, die den Kettwiger Schülern, alten und jungen Sportlern gerecht wird. Die den Vergleich mit anderen Stadtteilen nicht zu scheuen braucht. Eben genau das, wofür der 66-jährige Jurist „im Unruhestand“ mit der „Kettwiger Initiative Sportplatz“ gekämpft hat. Geplant sind der Umbau des oberen Fußballspielfeldes in mit Gummigranulat verfüllten Kunstrasen sowie der Umbau der Rundlaufbahn in eine zweibahnige Kampfbahn. Die beiden Sektoren werden aufgeteilt, einer für Hochsprung und Weitsprung bekommt Tartanbelag, der andere Kunstrasen für die Fußballer. „Wir haben da einen guten Kompromiss gefunden. Vielleicht können wir uns noch zusätzliche Wünsche erfüllen, etwa eine kleine Tribüne.“ Die Bezirksvertretung hat bereits signalisiert, wie auch schon im Werdener Löwental großzügig zu unterstützen, 12.000 Euro stehen im Raum. Zu wenig für
die geplante Stehstufenanlage: „Aber vielleicht geht es eine Nummer kleiner...“

„Was traut ihr euch zu?“

Eine Selbstbeteiligung der Stadtteile, der Vereine, der Sportler wird mittlerweile erwartet. Der Umbau soll, wie anderswo üblich, mit eigenen finanziellen Mitteln unterstützt werden. So gab es an der Ruhrtalstraße ein Sponsorenlauf mit nach Alter und Leistungsvermögen gestaffelten Laufgruppen, der über den Leinpfad führte. Auch lockte ein launiges Fest „Asche hat fertig“ mit einem juxigen Zehnkampf mit rund 70 Teilnehmern und einem Einlagespiel der Kettwiger Alten Herren gegen Rot Weiß Oberhausen: „Der FSV hat sogar gewonnen!“  Diejenigen, die da waren, fanden es prima: „Doch wir hätten uns mehr Beteiligung der Kinder aller Vereine gewünscht.“ Die Investitionen liegen über einer Millionen Euro. Ob das Gesamtvolumen eingehalten wird? In Werden zum Beispiel wurde es um einiges teurer. Bei einem Termin bei den Sport- und Bäderbetriebenfragte Betriebsleiter Michael Kurtz frei heraus: „Was traut ihr euch zu?“ Hahn und KIS-Geschäftsführer Gunther Paas berieten sich mit ihren Vorstandskollegen und sagten 75.000 Euro zu. Eine erste Tranche ist bald fällig, weitere 25.000 Euro bis zum Jahresende. Das meiste Geld ist da, auch sind noch nicht alle Zusagen erfüllt. Heinz Hahn: „Uns fehlen höchstens noch 15.000 Euro. Da muss uns noch was einfallen.“ Die KIS sammelt also weiterhin, hat noch Ideen für weitere Veranstaltungen und sucht noch Sponsoren, eventuell auch für die Namensrechte an der neuen Arena: „Da würde die Stadt Essen absolutes Neuland betreten. Verwaltung und Bezirkspolitik haben aber bereits signalisiert, damit leben zu können. Wir hoffen da auf die Kettwiger Mittelständler. Wir sind in guten Gesprächen.“

Helden des Sports

Die Stadtrechnet mit einer viermonatigen Bauphase, nach Adam Riese wäre also Ende Oktober alles fertig. Heinz Hahn ist da aus Erfahrung vorsichtig: „Diesen Zeitplan
halte ich persönlich für ambitioniert. Wenn’s aber doch klappt, umso besser.“ Es
wäre schon von daher besser, da kein Frost sein darf, wenn die Kunststoffbahnen
gegossen werden. Heinz Hahn steht im ständigen Kontakt mit den Planern bei der Stadt:
„Mir ist gesagt worden, dass unsere von den insgesamt fünf Essener Anlagen zuerst
drankommt, da wir mit Abstand die größte Fläche in Kunststoff haben. Denn die
anderen Plätze bekommen keine Rundlaufbahn.“ Eine weitere Besonderheit in Kettwig:
Der Trainings- und Spielbetrieb kann im Gegensatz zu anderen Standorten aufrecht
erhalten bleiben, da es zwei Plätze gibt. Kommt eine offizielle Eröffnung? „Gewiss,
wir wollen natürlich kräftig feiern. Aber doch bitte erst im nächsten Jahr, wenn es wieder wärmer wird und alles fertig geworden ist.“
Heinz Hahn hat aber auch ein freimütig offen zugegebenes „Eigeninteresse“. Seit 1994 kickt er in der Hobbytruppe des LACdonnerstagsin der Halle Am Bögelsknappen. Aber ebenso lange ist der LAC-Geschäftsführer auch in der Sportabzeichengruppe aktiv, gerade einmal vier „Helden des Sports“ sind noch übrig geblieben. Nun freut man sich darauf, 2018 zum ersten Mal auf Kunststoffboden die vier Übungen zu absolvieren. Die Leistungen über 50 Meter und beim Langlauf, Kugelstoß und Hochsprung werden sicherlich profitieren. Wobei Heinz Hahn bei letzterem wenig Hoffnung hat, da ihm die richtige Technik fehlt: „Das was ich da springe, kann man nicht als Stil bezeichnen!“

Spenden

Man kann auch per Überweisung unterstützen. KIS ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Zuwendungsbestätigungen zur Vorlage beim Finanzamt auszustellen. Jeder Spender erhält umgehend eine Spendenbescheinigung.

Kettwiger Initiative Sportplatz e.V.

Spendenkonto Sparkasse Essen
IBAN: DE50 3605 0105 0007 0166 52
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.