KSV Tischtennis: 1. Herren und Jungen spielen im Bezirk Remis.

Anzeige
 
Premiere im Doppel der 3. Herrenmannschaft: Matthias Conrad (aus der 4. Herren, sein erster Einsatz für den KSV Tischtennis überhaupt) und Gerd Steinebach.
 
Gute Stimmung muss sein: Das Doppel der 3. Herren Maximilian Main und Jan Niclas Hüser.
Essen: Kettwig | Die 1. Herrenmannschaft des Kettwiger Sportvereins hatte sich für die Partie gegen Preußen Elfringhausen II vorgenommen, sich für die 4:9 Niederlage in der Hinrunde zu revanchieren. Bis zum Stande von 6:5 gestaltete sich die Begegnung noch völlig offen. Das Anfangsdoppel Vollmer/Frieg sowie die Einzel Vollmer (2), Kullik, Tondorf und Frieg hatten für die Kettwiger Zähler gesorgt. Tondorf gewann auch sein zweites Einzel, danach musste beim Stande von 7:8 aus Kettwiger Sicht das Schluss-Doppel die Entscheidung bringen. In dieser bedrohlichen Situation kam dem Kettwiger Doppel Vollmer/Frieg die Erfahrung als bestes Doppel der Liga zugute. In 3:1 Sätzen wurde der wichtige Zähler zum Remis gesichert.
Erfolgreichster Akteur des Abends, der fast 4 Stunden dauerte, war wiederum die Kettwiger Nr. 1 Robert Vollmer. Im Einzel und Doppel war er an 4 Zählern seines Teams beteiligt! In der nächsten Partie wartet auf die KSV Herren kein geringeres Team als der Tabellenführer TTF Schwelm (Hinspiel 0:9). Am Freitag, 10. Februar werden in der Turnhalle der GGS Nordstadt ab 20 Uhr die ersten Ballwechsel zum Vergleich Goliath versus David erwartet.

Die Jungenmannschaft des KSV kommt ihrem ersten Saisonsieg immer näher. Gegen den Tabellensiebten Bayer Wuppertal legte sich das Quartett Kaes, Strötges, Gößmann und Ehl ganz schön ins Zeug, musste sich am Ende bei Siegen durch das Doppel Kaes/Strötges sowie Kaes (2), Strötges und Gößmann (je 1) im Einzel mit dem 5:5 zufrieden geben. Dieses hat aber den positiven Effekt, dass der Abstand auf den direkt vor Kettwig liegenden TTV Stoppenberg (Relegationsplatz) nun auf einen einzigen Punkt abgeschmolzen ist. Vielleicht eröffnet sich im nächsten Rückrunden-Match für den Kettwiger Nachwuchs eine weitere Chance, wenn es am Samstag 11. Februar (14 Uhr, Ferdinand-Lassalle-Str. 30) gegen den TTV Ronsdorf I geht. In der Hinrunde trotzte das Kettwiger Team den Wuppertalern immerhin mit den 3 erkämpften Gegenzählern einen Punkt ab.

Siegesserie der 2. Herren hält weiter an. Mit einem überraschenden 9:5 Erfolg (Das Hinspiel ging noch 6:9 verloren) beim direkten Kreisliga-Tabellennachbarn GW Freisenbruch II war nicht nur der dritte Rückrunden-Sieg in Folge perfekt. Gleichzeitig konnte das Kettwiger Sextett erstmals die rote Laterne des Tabellenletzten an die Freisenbrucher abgeben und befindet sich damit weiter im Aufwärtstrend. Mit Paul Berger aus der eigenen "Dritten", der das Team komplettierte (Die Kettwiger Nr. 1 Schumacher kam wiederholt nicht zum Einsatz), legte sich Kettwig bereits zu Beginn stark ins Zeug und führte zwischenzeitlich nach allen 3 gewonnenen Anfangsdoppeln und Erfolgen durch Kraft und Haeyn mit 5:2. Koll (2), Harald Berger und Kraft mit seinem zweiten Einzelsieg stellten den dritten doppelten Punkterfolg für das in Serie 1 personell arg gebeutelte Team sicher. Fleißigste Punktesammer waren an diesem Abend Kraft und Koll, die im Einzel und Doppel an 6 Zählern ihres Teams beteiligt waren.
Vielleicht kann der Schwung aus den ersten 3 Begegnungen der Rückrunde mit in die vierte Begegnung am Sonntag, 12. Februar (11 Uhr, Schmachtenbergarena) gegen die Tusem-Reserve genommen werden. Die Partie aus der Hinrunde endete zwar mit einem 0:9 Debakel (mit 3-fachem Ersatz, u.a. fehlte das gesamte obere Kettwiger Paarkreuz !), zuletzt schienen die Spieler von der Margarethenhöhe selbst etwas zu schwächeln: So bezogen sie überraschend gegen die noch abstiegsbedrohten TTV Burgaltendorf eine 6:9 Heimniederlage. Die Karten sind also wieder neu gemischt!

3. Herren konnten sich leider nicht belohnen!
Das war schon eine 0:9 Niederlage der ganz besonderen Art: Die Heim-Begegnung gegen den Tabellendritten Adler Union Frintrop V, der sich noch Aufstiegshoffnungen zur Kreisliga machen kann, entwickelte sich zu einer wahren Tragödie, bei der das Kettwiger Team optisch zwar bestens mithalten konnte, am Ende aber gleich in 6 Begegnungen im Entscheidungssatz - teilweise mit wenigen Bällen Differenz - den kürzeren zog. Dabei bestand mehrfach die Gelegenheit, Spiele zu gewinnen. Die größten Pechvögel waren dabei die Kettwiger Doppel Main/Hüser, das bei einer eigenen 2:1 Satzführung am Ende den 5. Satz mit 9:11 verlor sowie Schneller/Kral, die mit 11:13 den letzten Durchgang dem Gast überlassen mussten. Um die Pechsträhne zu komplettieren, verloren noch Main, Rehosek, Steinebach und Hüser ihre Einzel ebenfalls im 5. Satz.
Im zweiten Spiel der "englischen Woche", die durch eine Verlegung zustande kam, klappte es nur unwesentlich besser. Der Tabellenvierte Ruwa Dellwig II musste 4 mal über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen und stand am Ende als klarer Sieger fest. Für den Ehrenzähler zum 1:9 sorgte mit Dieter Kral ein Ersatzspieler aus der eigenen "Vierten". Erfreulich war, dass Matthias Conrad nach langer verletzungsbedingter Pause seine ersten "Gehversuche" in einem Punktspiel des KSV unternahm. Dass es nicht auf Anhieb klappte, zumal in einer höheren als der gemeldeten Mannschaft, war nicht bedeutsam.
Das 3. Herrenteam rutschte durch die Doppel-Niederlage zwar einen Platz tiefer (Rang 6), muss sich aber bei derzeit 8 Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone keine Sorgen zu machen. Im nächsten Heimspiel am 18. Februar um 16 Uhr (Mintarder Weg 43) erwarten die Kettwiger mit dem Tabellenzweiten TV Eintracht Frohnhausen II ein weiteres Schwergewicht der 1. Herrenklasse.

4. Herren drehen das Ergebnis aus der Hinrunde.
Mit einem überraschend deutlichen 9:2 drehte das 4. Herrenteam im Heimspiel
gegen den bisherigen Tabellenachten ESV Grün-Weiß Essen II nicht nur exakt das Ergebnis der Hinspiel-Niederlage, sondern verteidigte auch in der Tabelle der 2. Herrenklasse (Gr.1) den 5. Rang. Nach 2 Stunden Spielzeit war der "Fisch gegessen": Alle drei Anfangsdoppel waren "Beute" der Kettwiger. Knorr, Hüser, Hein und Kral legten zur 7:0 Führung in ihren Einzeln nach, ehe die Gäste zu ihrem ersten Erfolg kamen.
Jansen und Hüser, der in seinem zweiten Einzel den Matchpoint lieferte, rundeten den Erfolg des Sextetts ab. Die mit Abstand herausragenden Ballwechsel der Partie bot die Begegnung zwischen der Kettwiger Nr. 2 Hüser und der Nr. 1 der Grün-Weißen Joshua Dirrigl.
Die mit 4 jüngeren Spielern "neu getaktete" 4. Herrenmannschaft des KSV dürfte sicherlich weiter von sich reden machen. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Mittwoch, 8. Feb. 19 Uhr bei der MTG Horst VI (Lindkenshofer Weg 51), wogegen die Kettwiger im Hinspiel bereits einen 9:4 Heimsieg landeten. Die Aufgabe in Steele-Horst wird diesmal sicherlich nicht ganz so einfach werden. Aber: Bangemachen gilt nicht!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.