Rückschläge

Anzeige
So rollte der Kettwiger Kreisligafußball

Unerwartete Rückschläge: mit jeweils überraschenden 1:2 Heimniederlagen verloren die DJK Mintard und auch der FSV Kettwig Boden im Kampf um eine bessere Platzierung. Während die DJK von Beginn an hinter hechelte, gab der FSV eine Pausenführung noch aus der Hand.

DJK Mintard gegen Heisinger SV II 1:2

Die Heisinger Reserve kam als Vierzehnter der Tabelle und hatte bisher auswärts ein einziges Pünktchen ergattern können. Die DJK Mintard dagegen strotzte nach einem 7:0 über BG Überruhr und dem phänomenalen 4:0 im Pokalhalbfinale über den Bezirksligisten Werden vor Selbstvertrauen. Doch am Ende gab es enttäuschte Mienen. Die Heisinger kämpften um jeden Zentimeter, wollten unbedingt das drohende Abrutschen in den Tabellenkeller verhindern. Mit Erfolg, in der 27. Minute gingen die Gäste sogar in Führung. Nach der grandiosen Vorstellung im Pokal erkannte Trainer Andreas Lüttenberg sein Team nicht wieder. Viele Spieler waren verletzt oder erkrankt, dennoch bekam die DJK eine durchaus schlagkräftige Truppe beisammen. So begann diesmal Stefan von der Heiden, wurde aber in der 39. Minute durch Nico Rüth ersetzt. Kurz nach dem Wiederanpfiff folgte der zweite Streich, die Gäste legten das 2:0 nach und brachten die Blau-Weißen in arge Verlegenheit. Thomas Cvetkovic konnte in der 73. Minute noch verkürzen, doch es blieb bei diesem 1:2, welches die Heisinger Aufsteiger ausgelassen jubeln ließ. Bei nun zwölf Punkten Rückstand auf die Spitze ist das Aufeinandertreffen mit dem FC Kray II längst nicht mehr so prickelnd, wie noch vor Wochen erwartet. Natürlich erhoffen sich die DJKler eine Wiederholung des 4:3 Sieges der letzten Saison, doch Kray gilt als klarer Favorit.

FSV Kettwig gegen SC Werden-Heidhausen II 1:2

Greifbar nah war die Möglichkeit, zum Tabellenmittelfeld aufzuschließen. Die Mannen von Trainer Achim Heymanns hatten sich mächtig viel vorgenommen, waren hochmotiviert. Von Beginn an machte der FSV Druck, belohnte sich bereits nach sieben Minuten, als nach einer Standardsituation Tobias Schwach durch Freund und Feind hindurch zum 1:0 traf. In der Folgezeit hatten die Gastgeber dreimal das 2:0 auf dem Fuß. Der A-Jugendliche Pascal Schlenkermann scheiterte am Schlussmann, auch Julian Gerstenberg bekam freistehend das Leder nicht am Keeper vorbei. Einen weiten Ball von Robin Littmann erlief der agile Carsten Schlieper, musste aber die Klasse des Gästetorwarts anerkennen. Statt 2:0 oder gar 3:0 ging Kettwig nur mit einer knappen Führung in die Pause - Mathias Lierhaus ersetzte Julian Gerstenberg. Im zweiten Durchgang übernahmen die bis dahin harmlosen Gäste urplötzlich das Kommando, Alexander Hörster rettete in der 52. Minute für den schon geschlagenen Torwart Bastian Böhner. Der FSV schien paralysiert, offenbarte eklatante Stellungsfehler in der Abwehr. So kam Werden zum Ausgleich und in der 74. Minute sogar noch zum Siegtreffer. Die Nachspielzeit lief, Werden schaukelte das Spiel nach Hause, da verlor Mathias Lierhaus die Nerven und sah nach einer Tätlichkeit noch die rote Karte. Trainer Heymanns war genervt: „Das haben wir uns anders vorgestellt!“ Jetzt geht es im letzten Spiel des Jahres zu extrem heimstarken Sportfreunden 07.

So rollt das Leder:


Sonntag, 9. Dezember:
FC Kettwig 08 gegen ETB SW Essen II, 14:15 Uhr, Ruhrtalstraße.
FC Kray II gegen DJK Mintard, 15 Uhr, KrayArena.
Sportfreunde 07 gegen FSV Kettwig, 11 Uhr, Veronikastraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.