Spitzenreiter gab sich keine Blöße

Anzeige
Die blau-weissen Damen brauchten eine Halbzeit, um den Gegner müde zu spielen. Foto: Bangert
 
Trotz einer schwachen Leistung konnte die DJK-Reserve wieder siegen. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Haben die Blau-Weissen nun endgültig ihre letzten Chancen verspielt?

Hat die DJK Mintard innerhalb weniger Tage alles aus der Hand gegeben? Die Hoffnung auf den Verbandspokal ist endgültig zerstoben, in der Liga gab es einen weiteren Nackenschlag. Immerhin konnten die blau-weissen Damen und die DJK-Reserve jubeln. Wenig zu lachen gab es für beiden Teams des FSV Kettwig.

DJK Mintard I gegen VfB Frohnhausen 0:2
Im Pokal ging es um den letzten Strohhalm. Mit einem Erfolg über den VfB Frohnhausen wollte die DJK das „kleine“ Endspiel gegen den SC Türkiyemspor erreichen, der Sieger zieht in den Niederrheinpokal ein. Nachdem einige Hochkaräter vergeben wurden, konnte Frohnhausen kurz vor der Pause in Führung gehen. Mintard drängte zwar auf den Ausgleich, konnte jedoch seine Chancen nicht nutzen. Kurz vor Schluss erhöhte der Gast, die Blau-Weissen verloren die Generalprobe fürs wichtige Aufeinandertreffen in der Liga unglücklich mit 0:2 Toren.

Drei Punkte Rückstand

VfB Frohnhausen gegen DJK Mintard I 3:0
Auf ein spannendes Duell zwischen Mintard und Frohnhausen hatten sich Beobachter, Fans und nicht zuletzt Mannschaft und Trainer eingestellt. Letztlich musste Coach Ulf Ripke seinem Kollegen Said zum verdienten Erfolg gratulieren. Die Begegnung der punktgleichen Mannschaften zeigte bereits in ihrem ersten Drittel, dass die Hausherren an diesem Tag die bissigere und aggressivere Elf stellten. In vielen Momenten kamen die Mintarder den berühmten Schritt zu spät. Innerhalb von vier Minuten gerieten die Blau-Weissen mit 0:2 in Rückstand. Kurz vor Ende der ersten Hälfte wartete Mintard auf den Elfmeterpfiff, doch der Unparteiische bewertete die Situation zu Ungunsten der Gäste, wie eigentlich immer, wenn es haarig wurde. Ripke ärgerte sich: „Ein 1:2 zur Pause hätte uns noch einen ganz anderen Schub gegeben.“ Der Trainer nahm in der Halbzeit eine Änderung der taktischen Ausrichtung vor, ließ mit Viererkette mutiger agieren. Jannis Grube und Hervé Houndoh sollten für neuen Offensivschwung sorgen. Und wirklich, die Großchance kam, aber Houndoh verpasste den Anschlusstreffer. Wenig später musste er vom Feld. Seine Grätsche befand der Referee für rotwürdig, was Trainer Ripke entsetzte: „Völlig überzogen!“ Zwei Minuten vor dem Ende machte Frohnhausen mit dem 3:0 alles klar. Nun muss die DJK drei Punkte Rückstand aufholen, wenn sie den zweiten Platz erreichen möchte. Die Distanz zum Spitzenreiter Burgaltendorf blieb übrigens gleich, da der überraschend verlor. Nun geht es gegen die Schonnebecker Reserve, die sich beim Hinspiel ein 2:2 erkämpfen konnte.

Gäste dominierten

FSV Kettwig I gegen BG Überruhr 0:4
Wie zu befürchten, gab sich Spitzenreiter Blau Gelb Überruhr auch auf Kettwiger Asche keine Blöße. Die Gäste dominierten, gingen nach 25 Minuten in Führung, legten sofort nach. Überruhr hatte die Niederlage in Mintard offensichtlich gut verkraftet und machte weiter Druck, zumal der FSV nach einer Gelb-Roten Karte gegen Toni Döbbe in Unterzahl weitermachen musste. Nach dem Seitenwechsel hatte der Gast leichtes Spiel und schob zwei weitere Tore nach. Während den Blau-Gelben bei 13 Punkten Vorsprung der Aufstieg demnächst auch rein rechnerisch nicht mehr zu nehmen sein wird, treten die Rot-Weißen auf der Stelle. Mit einem Sieg im Derby bei der Mintarder Reserve könnte das Team von Trainer Slavko Franjic wieder etwas aufschließen.

SC Werden-Heidhausen gegen DJK Mintard Damen 2:5
Auf der einen Seite hatte Trainer Stefan Budde gleich sechs Reservistinnen auf der Ersatzbank sitzen. Auf der anderen Seite hatte sein Kollege gerade einmal elf Spielerinnen zur Verfügung, die alle durchhalten mussten. Wie schon im Hinspiel hielt Werden zunächst gut mit, bot dem Aufstiegskandidaten Paroli. Und Mintard zeigte Wirkung. Zwar ging der Favorit schnell durch zwei Tore von Anna Odendahl mit 2:0 in Führung. Doch dann wehrten sich die Gastgeberinnen und konnten ausgleichen. Zwar standen nun alle Signale auf Neustart, aber den Löwentalerinnen schwanden zunehmend die Kräfte. Da Mintard mit Anna Frütel, Amelie Jeß und Anna Kledtke sogar noch drei U17-Akteurinnen aus der Niederrheinliga an Bord hatte, wurde die Überlegenheit immer deutlicher. Spätestens nach dem 3:2 durch Sara Eichholz in der 64. Minute konnte Werden nicht mehr Schritt halten und fing sich noch zwei weitere Gegentreffer. Anna Odendahl und Amelie Jeß machten es deutlich. Die TuS Essen-West 81 II kommt nun in die Aue, mit einem Sieg könnte Mintard bis auf drei Punkte an Spitzenreiter Niederwenigern herankommen.


Keeper war Mann des Tages

Fortuna Bredeney gegen DJK Mintard II 0:2
Daniel Molitor musste erst einmal kräftig durchpusten: „Bredeney hatte mehr vom Spiel und auch mehr Chancen“, bestätigte der Mintarder Trainer im Anschluss: „Es war ein typischer Arbeitssieg. So hatte ich es aber vorher schon erwartet.“ Der abstiegsbedrohten Fortuna nutzte auch eine wirklich starke Vorstellung nichts. Bredeney hatte zwar mehrere sehr gute Torchancen. Doch entweder wurden sie kläglich vergeben oder der Hausherr scheiterte an DJK-Keeper Julian Robert, der so zum besten Mann auf dem Platz wurde. Ein eher schwacher Auftritt der Mintarder Reserve wurde dann durch späte Treffer sogar noch vergoldet. Zwei Kontertore verhalfen zum 19. Saisonsieg, Robert Pobisch in der 66. Minute und Florian Juchniewski mit dem Schlusspfiff trafen für den Tabellenvierten.
Im Lokalduell mit dem FSV Kettwig muss die Molitor-Elf nun unbedingt eine Schüppe drauflegen, um die vollauf verdiente Niederlage im Hinspiel revidieren zu können.

FSV Kettwig II gegen SG Kupferdreh-Byfang II 0:6
Der Tabellenfünfte war mindestens eine Nummer zu hoch für das Team von Trainer Vangeli Mpalntoumis. Da Kupferdreh in jüngster Zeit etliche Spieler aus der Ersten runtergezogen hat, ist dieses so verstärkte Team nicht mehr zu stoppen. Schon gar nicht von ersatzgeschwächten Kettwigern, die schon seit Jahresanfang um ihre Form ringen.
Beim SV Burgaltendorf III wird es nun endgültig ernst, denn der Gastgeber ist punktgleich. Am Mittwoch kommt dann mit dem RSC Essen der nächste direkte Konkurrent an die Ruhrtalstraße.

DJK Mintard III gegen BG Überruhr III 11:1
Torschützen: Robin Stücker (6), Christian Cohrs (2), Matthias Bindschus, David Dubiel, Darius Pipiro.

So rollts Leder

Sonntag, 30. April:
10.30 Uhr: SV Burgaltendorf III gegen FSV Kettwig II, Windmühle.
12.45 Uhr: DJK Mintard II gegen FSV Kettwig I, Durch die Aue.
15 Uhr: DJK Mintard I gegen Schonnebeck II, Durch die Aue.
17 Uhr: DJK Mintard Damen gegen TuS Essen-West II, Durch die Aue.

Dienstag, 2. Mai:
19.30 Uhr: SF Niederwenigern II gegen DJK Mintard II, Burgaltendorfer Straße.

Mittwoch, 3. Mai:
19.30 Uhr: FSV Kettwig II gegen RSC Essen, Ruhrtalstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.