Toller Saisonstart

Anzeige
Auch im dichtesten Gewühl behielten die Kettwiger die Übersicht. Foto: Bangert
 
Spielertrainer Florian Kundt glänzte im Tor. Foto: Archiv
Essen: Kettwig-Kurier |

Spiele der Kettwiger Handballer: Beim Verbandsligisten läuft es jetzt schon richtig gut


Bei den Kettwiger Handballern läuft es zu Saisonauftakt richtig gut. Die Reserve konnte ihre ersten Punkte holen, während die Erste noch besser als im schon gelungenen Auftaktmatch harmonierte. Bei den Damen bleibt abzuwarten, ob die Landesliga für den Aufsteiger nicht doch einen Tick zu stark ist.

Verbandsliga

1. Herren bei SG Langenfeld II 41:28
Tore: Kaesler (8), Mühlenhoff (8), Bing ( 6), Schwartz (5), Moeller (4), Pfeiffer (4), Brix (3), Stempel (2), Heiderich.
Auch im zweiten Meisterschaftsspiel überzeugten die Verbandsligisten auf ganzer Linie. Beim früheren Angstgegner in Langenfeld gewannen die Kettwiger Handballer klar und hochverdient. In den ersten zehn Minuten war es noch ein ausgeglichenes Spiel, bis zum 8:8 konnte der Gastgeber mithalten. Dann aber kam die große Zeit von Spielertrainer Florian Kundt. Der Keeper hielt überragend. Die Kettwiger konnten ihren Vorsprung ausbauen, über 15:11 zogen sie auf 18:12 davon. Schon zur Pause sah es also sehr gut aus für die Gäste.
Überschattet wurde die erste Halbzeit allerdings von einer schweren Verletzung des Langenfelder Torhüters, der sich in der 23. Spielminute die Achillessehne gerissen hatte. Das Spiel musste für vierzig Minuten unterbrochen werden, ein Notarzt versorgte den Verunglückten an Ort und Stelle. Die Kettwiger blieben in der Halle, hielten sich warm.

Übertriebene Härte

Auch nach dem Seitenwechsel kontrollierten sie das Spielgeschehen. Kundt machte ab der 50. Minute Platz im Tor für Florian Henseler, der mit einer sehr guten Leistung überzeugte. Auch die offensive Deckung der Langenfelder brachte keinen Erfolg. Leider sahen die Gastgeber keine andere Möglichkeit mehr, als den Spielfluss der Kettwiger mit völlig überzogener, übertriebener Härte zu stoppen. Die Schiedsrichter blieben ruhig, auch Kettwig ließ sich nicht provozieren und spielte konzentriert weiter. Notiz am Rande: Nach der Partie kam der Langenfelder Trainer in die Kabine und entschuldigte sich für seine Spieler. Die Gastgeber verloren die Lust, Kettwig zog das Tempo nochmals an und lief unwiderstehliche Gegenstöße. Beste Werfer waren Jan Peter Kaesler und Kai Mühlenhoff, ungefährdet zogen die Kettwiger ihr Spiel durch und gewannen hochverdient mit 41:28 Toren.
Ebenfalls mit 4:0 Punkten gestartet sind der TV Ratingen und der ganz große Gruppenfavorit LTV Wuppertal. Am Samstag, 1. Oktober, kommt um 17.30 Uhr die HSG Radevormwald / Herbeck in die THG-Halle. Nach zwei klaren Niederlagen stehen die Gäste bereits mit dem Rücken zur Wand. Kettwig möchte den guten Start noch ausbauen und wird den Gegner gewiss nicht unterschätzen.

Landesliga

2. Herren bei ETB SW Essen 27:21
Tore: R. Schinke (8), Graefer (6), Beede (3), S. Schinke (3), Bach (2), Littmann (2), Krupkat, Müller, Scheid.
Die zweite Mannschaft von Kettwig Handball konnte beim ETB Schwarz-Weiß Essen gewinnen. Nach der klaren Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf zeigten sich die Kettwiger diesmal klar verbessert und konnten von Beginn das Spiel bestimmen. Aus einem schnellen 3:0 des ETB ging Kettwig seinerseits mit 6:3 in Führung. Diesen Vorsprung gaben die Gäste nicht mehr ab und führten zur Pause mit 16:13 Toren. Die Kettwiger spielten nun stark und konsequent, erarbeiteten sich viele klare Möglichkeiten.
In der zweiten Halbzeit hielt die Kettwiger Reserve nicht nur ihren Vorsprung, konnte ihn sogar noch weiter ausbauen. Unterm Strich sprang ein klarer und hochverdienter, aber nicht unbedingt zu erwartender Erfolg heraus. Die Schützlinge von Trainer Daniel Averbeck siegten verdient mit sechs Toren Vorsprung. Am Samstag geht es daheim gegen Gerresheim, mit zwei Siegen gut gestartet.

Damen bei SG Unterrath 21:33
Tore: Museiko (6), Laermann (5), Bernstein (3), Kloss (3), Schulz (3), Kranz-Finger.
Die Abwehr bleibt das Sorgenkind der Damen aus Kettwig, hier muss Trainer Michael Risse an den Stellschrauben drehen. Schnell erarbeitete sich der Gastgeber ein spielerisches Übergewicht, welches sich auch im Ergebnis wiederspiegelte. Kettwig hingegen fand einfach nicht ins Spiel und lag sofort mit 0:3 hinten. Vor allem im Angriff war der Gast viel zu harmlos, konnte selbst eine Überzahl nicht nutzen. Erst nach 20 Minuten fing sich das Team, kämpfte sich auf 5:9 heran, doch dann setzte sich die Heimmannschaft bis zur Pause auf 15:9 ab. Auch in der zweiten Halbzeit war die schwache Abwehrleistung der größte Makel im Spiel der Kettwiger. Alles andere als wach kam der Aufsteiger aus der Kabine, zu große Lücken prangten in der ohnehin schon löchrigen Deckung. Oft kam der Gegner zu einfachen Torerfolgen und setzte sich auf 20:10 ab. Da die Düsseldorfer vor allem aus dem Rückraum immer wieder erfolgreich zum Torabschluss kamen, reagierte Trainer Michael Risse und stellte die Abwehr auf eine 4-2-Deckung um. Besser wurde es allerdings nicht. Im Angriff zeigte sich das Team kaum verbessert, doch aufgrund des leichteren Gegners konnten im Vergleich zur Vorwoche zumindest mehr Tore erzielt werden. Nächster Gastgeber ist am Samstag der mit zwei Siegen gestartete TV Ratingen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.