Torlos, aber auf dem richtigen Weg

Anzeige
Der blau-weiße Silas Baffour steigt gegen Steele hoch zum Kopfball. Foto: Bangert
 
Torlos trennte sich die DJK Mintard von ihren Steelenser Gästen. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Die Mintarder und Kettwiger Fußballer erzielen jeweils 0:0 Unentschieden

Die Damen der DJK Mintard und die FSV-Reserve marschieren weiterhin vorneweg. Die Mintarder Herren und der FSV Kettwig mussten dagegen sich mit Unentschieden zufrieden geben.

DJK Mintard gegen SpVgg Steele 0:0
Haas, Karadag, Beyer, Kwiatkowski, Braun, Piontek, Grube (70. Kolb), Elouriachi, Brings, Baffour, Lierhaus (80. Kniep).
Beim torlosen Unentschieden gegen die SpVgg Steele waren die Mintarder zwar die bessere Mannschaft. Doch die Gäste verteidigten ihr Tor geschickt und vermieden es, allzu sehr unter Druck zu geraten. Natürlich hatten die Mintarder mehr Möglichkeiten als die defensiv eingestellten Gäste, doch oft fehlte ihrem letzten Pass die Präzision. Die Abwehr der Gastgeber stand bombensicher, da brannte nichts an, Torhüter Dominic Haas brachte nur einmal ernsthaft einzugreifen. In den letzten 20 Minuten wurden die Blau-Weißen noch einmal deutlich mutiger und hatten auch sofort einige gute Situationen. Doch die doch noch den Erfolg bringende Großchance war nicht wirklich dabei. Im Prinzip fehlte immer die entscheidende Kleinigkeit, um eine zwingende Chance zu kreieren. Mintard hätte als Sieger vom Platz gehen können, die Gäste waren gut bedient mit dem Remis. Für Trainer Ulf Ripke zählte nach dem unbefriedigenden Ergebnis allerdings eher das Auftreten seiner zuletzt so gebeutelten Truppe. Und hier sah der Übungsleiter einen Schritt in die richtige Richtung.

Nun Fokus auf das Spitzenspiel

FSV Kettwig I gegen SG Kupferdreh-Byfang 0:0
Keine zehn Minuten waren mehr zu gehen. Das Leder kam nach innen, sprang aber unglücklich auf. Dennis Paede traf daher den Ball nicht richtig, vorbei war die große Chance zur Führung. Wenig später eilte Kevin Baisch alleine auf den Torhüter zu, doch auch er zielte drüber. Zwei Momente, in denen Kettwig eine solide Leistung hätte sogar vergolden können. Zuvor war es 80 Minuten lang ein höchst kampfbetontes Spiel mit vielen Zweikämpfen. Der Einsatz stimmte auf beiden Seiten, doch Chancen waren dünn gesät. Der große Aufstiegsfavorit aus Kupferdreh mit seiner viel gelobten Offensive kam nicht entscheidend durch, aber auch der Gastgeber hatte sich bis auf die zwei Hundertprozenter am Schluss wenig erarbeiten können. Jetzt wird es feierlich, eine der letzten Begegnungen auf der ehrwürdigen roten Asche wird das absolute Spitzenspiel der Liga sein. Der noch ungeschlagene Tabellenzweite FSV empfängt den Spitzenreiter aus Heisingen. Kurios: während sich Kettwig zuletzt durch einige harte Partien quälen musste, konnte sich der HSV fast einen Monat lang zurücklehnen. Sein letztes Meisterschaftsspiel datiert vom 15. Oktober! Gleich zwei Gegner traten nicht an, einmal war spielfrei. FSV-Coach Slavko Franjic und seine Mannen werden nun ihren Fokus auf dieses so eminent wichtige Match legen und würden sich auf große Zuschauerresonanz freuen.

TuS Helene gegen DJK Mintard Damen 0:5
War es die frühe Anstoßzeit? Beim bisherigen Tabellendritten TuS Helene benötigten die Mintarder Damen für ihre Verhältnisse erstaunlich lange, um in Führung zu gehen. Erst nach 32 Minuten konnte Sara Eichholz über ihr 1:0 jubeln. Im zweiten Durchgang machten es die Schützlinge von Trainer Torsten Eichholz deutlich. Zunächst beendeten Amelie Jeß und Anna Kledtke letzte Zweifel, dann rundeten Anna Odendahl und erneut Amelie Jeß das Ergebnis noch ab. Jetzt kommt der Tabellenachte Sportfreunde 07, zuletzt immerhin mit vier Siegen in fünf Spielen.

„Das geht auf keine Kuhhaut“

DJK Mintard II gegen Sportfreunde 07 1:1
Der Kader war wieder seng besetzt, erneut saß Trainer Daniel Molitor auf der Auswechselbank. Gegen Sportfreunde 07 geriet die DJK-Reserve nach einer Viertelstunde in Rückstand.
Mintards Schlussmann Stephan Rommerswinkel bewahrte kurz nach Wiederanpfiff mit mehreren starken Paraden vor einem höheren Rückstand. Nach einer Stunde übernahm der Hausherr die Initiative und war deutlich überlegen. In der 78. Minute gelang Tobias Peschel der Ausgleich. In der Schlussphase vergaben die Gastgeber einige Hochkaräter zum möglichen Sieg. Trainer Molitor war bedient: „Was wir an Chancen haben liegen lassen, geht auf keine Kuhhaut. Die macht man sonst im Schlaf.“ Der Vorsprung auf die vom Abstieg bedrohte Zone ist mit sechs Zählern zwar durchaus noch komfortabel. Doch bei der ESG 99/06 wird es nun schwer.

VfL Kupferdreh II gegen FSV Kettwig II 2:8

Zur Halbzeit führte die Kettwiger Reserve bereits mit 5:0 Toren. Wieder war es Spielführer Julian Gerstenberg, der für klare Verhältnisse sorgte. Seinem lupenreinen Hattrick innerhalb von nur 14 Minuten ließ David Lüttenberg ein Doppelpack folgen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Marcel von Döringk, dann durften auch die Gastgeber mitmischen, trafen doppelt. Zum Ende hin machten noch Simon Masloch und Nicolas Bogdahn die Sache rund. Nun empfangen Trainer Vangeli Mpalntoumis und seine Jungs den erstarkten FC Kray III.

SG Kupferdreh-Byfang III gegen DJK Mintard III 2:1
Beim neuen Tabellenzweiten sahen die Blau-Weißen lange Zeit wie der mögliche Sieger aus. Mit dem Pausenpfiff hatte Matthias Bindschus die DJK in Front gebracht. Bis zur 86. Minute hielt das Mintarder Bollwerk, dann kam der sehr junge Gastgeber doch noch zu zwei Toren. Nun kommt das noch punktlose Schlusslicht VfL Kupferdreh II in die Aue.

So rollts Leder

Sonntag, 12. November
13 Uhr: FSV Kettwig II gegen FC Kray III, Ruhrtalstraße.
13 Uhr: DJK Mintard III gegen VfL Kupferdreh II, Durch die Aue.
14.30 Uhr: Vogelheimer SV gegen DJK Mintard I, Lichtenhorst.
14.30 Uhr: ESG 99/06 gegen DJK Mintard II, Hubertusburg.
15 Uhr: DJK Mintard Damen gegen Sportfreunde 07, Durch die Aue.
15.15 Uhr: FSV Kettwig I gegen Heisinger SV, Ruhrtalstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.