Traum für "Ruhr-Achter" geplatzt

Anzeige
Der "Ruhr-Achter Essen-Kettwig" verpasste auf der Alster den Sprung unter die "Top Vier".Foto: KRG
7. Platz für "Ruhr-Achter Essen-Kettwig" in Hamburg

Der Traum des "Ruhr-Achter Essen-Kettwig" beim Renntag der Ruder-Bundesliga in Hamburg wieder unter die "Top-Vier" der besten elf Frauen-Achter der Liga zu fahren ist leider geplatzt. Nach den fünf zu rudernden Rennen über die 350 Meter Sprintstrecke landete der Essener Frauenachter auf dem 7. Rang.
Nach dem sensationellen Platz drei in Frankfurt beim "BMW EULER Renntag" im Mai und dem sechsten Platz beim "SPARDA-BANK Renntag" in Münster, rangiert das weibliche Flaggschiff von der Ruhr als Liganeuling nach drei Renntagen nun in der Gesamttabelle auf Rang sechs. Drei Punkte ist man derzeit vom vierten Platz entfernt. Das Team um Team Captain Anna-Maria Kipphardt will bei den verbleibenden Renntagen in Leipzig am 27. August und Berlin am 17. September einen weiteren Angriff starten und gibt sich mit einem Platz im Mittelfeld der Liga noch nicht zufrieden.
Die "Alsterkrug-Arena" im Norden Hamburgs war erstmals Schauplatz eines Renntages der 33 sprintstärksten Vereinsachter der Republik. Der Alsterverlauf ist dort so schmal, dass gerade zwei Achter nebeneinander regattieren können. Die Zuschauer können den Athleten fast die Hand reichen. Eine ganz außergewöhnliche Atmosphäre für Ruderer und Zuschauer.
Der "Ruhr-Achter Essen-Kettwig" startete im Zeitfahren mit Platz fünf in den Renntag und lag zunächst völlig im Soll. Das Achtelfinale konnte gegen die Damen aus Linz souverän gewonnen werden. Im Viertelfinale kam es dann zum wichtigsten Rennen des Tages. Hier sollte sich gegen die "Hansa Sprinter" aus Hamburg entscheiden, ob die Damen von der Ruhr den Sprung unter die "Top-Vier" bei diesem Renntag in der Hansestadt schaffen. Unter den Anfeuerungsrufen von über 2.000 Zuschauern nutzen die Hanseaten ihren Heimvorteil aus und zogen ins Halbfinale ein. Völlig unerwartet ging dann auch noch das Halbfinale um die Plätze 5 bis 8 gegen die "HavelQueens" aus Berlin/Brandenburg verloren, sodass man sich im vierten Finale um die Plätze 7-8 gegen den Salzkristall-Achter aus Bernburg wiederfand. Dieses Duell gab es bereits vor drei Wochen auf dem Aasee. Dort hatten die Damen aus Nordrhein-Westfalen das Nachsehen gegen das Team aus Sachsen-Anhalt. Diesmal hatte die Essener Crew um Schlagfrau Lisa Quattelbaum aber genügen Wut, wegen dem Verlauf der Zwischenrunde, im Bauch und ließ den Bernburgerinnen nicht den Hauch einer Chance. Der "Ruhr-Achter Essen-Kettwig" gewann mit fast einer Bootslänge Vorsprung und feierte so ein versöhnliches Ende eine ansonsten perfekt organisierten Renntages.
Folgende Mannschaft war für den „Ruhr-Achter Essen-Kettwig“ an den Start:
Fabienne Klung, Franziska Ott, Lisa Quattelbaum, Lenja Fütterer, Julia Eichholz, Anna-Maria Kipphardt, Katharina Merzenich, Imke Fütterer, Julia Barz (alle KRG) Jessica Müser, Katja Rügner (beide ETuF), Steuerfrau: Hanna Müller und Pia Kotecki (beide KRG).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.