Vier Neue im Interview: Moritz Brix, Marc Bing, Sven Pfeffer und Max Seidel verstärken den KTV

Anzeige
Die Neuzugänge des KTV: Maximilian Seidel, Moritz Brix, Marc Bing und Sven Pfeiffer (v.l.) verstärken den Handball-Verbandsligisten. (Foto: Bangert)
 
KTV-Coach Stefan Klung freut sich auf seine vier neuen Spieler. (Foto: Bangert)
Essen: THG-Sporthalle |

Mit vier Neuzugängen startet Handball-Verbandsligist KTV in die neue Saison. Im Rahmen der Mannschaftsvorsterllung hat sich der Kettwig Kurier mit allen unterhalten.

Seit wann spielen Sie Handball, wo haben sie zuerst Handball und wo spielten sie zuletzt Handball?
Moritz Brix: „Ich spiele Handball seit meinem 14. Lebensjahr. Angefangen habe ich 1999 beim DJK Winfried Essen Huttrop. Dort bin ich bis in die C-Junioren 200 gespielt. Danach wechselte ich zum TB Wülfrath. Zuerst in den Jugend und in den vergangenen Jahren bei den Senioren in der Ober- und Verbandsliga.“
Marc Bing: „Ich spiele Handball seitdem ich 4 Jahre alt bin. Angefangen habe ich bei DJK Styrum 06. Zuletzt habe ich bei Hamborn 07 gespielt, jetzt OSC Löwen Duisburg.
Sven Pfeffer: „Ich spiele 1990 Handball. Angefangen habe ich bei der heutigen HSG Velbert/Heiligenhaus, damals hier der Klub noch TuS Velbert. Zuletzt war ich drei Jahre lang bei der DJK Grün-Weiß Velbert.“
Maximilian Seidel: „2003 habe ich mit Handball angefangen. Erst bei der DJK Winfried Huttrop und zuletzt bei der SG Ratingen.“

„Es ist ein gut geführter Essener Verein mit vielen bekannten Gesichtern, der aktuell ein sehr gutes Konzept hat.“ Maximilian Seidel

Warum sind Sie zum KTV gewechselt?
Moritz Brix: „Ich bin selbst Essener. Es ist eine junge ambitionierte Truppe. Außerdem passt es für mich vom zeitlichen Aspekt sehr gut, da ich eine Ausbildung bei der Sparkasse Essen mache.“
Marc Bing: „Ich bin zum KTV gewechselt, weil ich glaube, dass man mit dieser Mannschaft sehr viel erreichen kann.
Sven Pfeffer: „Ausschlaggebend war die Herausforderung eine Klasse höher zu spielen als zuvor und somit nochmals eine sportliche Heraus-forderung anzugehen, bei der ich an meine Grenzen und darüber hinaus gehen muss.“
Maximilian Seidel: „Es ist ein gut geführter Essener Verein mit vielen bekannten Gesichtern, der aktuell ein sehr gutes Konzept hat.“

Welche Ziele wollen Sie beim KTV erreichen?
Moritz Brix: „Ich hoffe wir werden in der kommenden Saison die Überraschungsmannschaft in der Verbandsliga. Wir wollen einen schnellen und attraktiven Handball spielen und viele Zuschauer anlocken.“
Marc Bing: „Ich möchte guten und attraktiven Handball spielen und versuchen die Liga aufzumischen.“
Sven Pfeffer: „Sicherlich hat ein ehrgeiziger Spieler immer das Ziel mit seiner Mannschaft oben mitzuspielen oder sogar aufzusteigen. Allerdings stehen die Weiterenzwicklung der eigenen und mannschaftlichen Stärken aber erst einmal im Vordergrund.“
Maximilian Seidel: „Mittelfristig möchte ich mit dem KTV in die Oberliga aufsteigen.“

"Mittelfristig möchte ich mit dem KTV in die Oberliga aufsteigen." Maximilian Seidel

Wenn Sie sich selbst als Handballer beschreiben müssten, was sind Ihre Stärken und Schwächen?
Moritz Brix: „Ich bin sicherlich ein guter Allrounder. Außerdem gebe ich niemals auf, bin schnell und habe eine gute Übersicht. Arbeiten muss ich noch an meiner Kondition und an meinem Torwurf.“
Marc Bing: „Meine Stärke ist meine Spritzigkeit im Angriff und mein Einsatz für das Team. Schwächen sehe ich bei mir noch in der Abwehr, aber daran lässt sich ja arbeiten.“
Sven Pfeffer: „Meine Stärken sind eindeutig, dass ich ich gut in einer Mannschaft funktioniere, immer ehrgeizig bin und immer gewinnen will.“
Maximilian Seidel: „Ich bin sehr ehrgeizig und kann sehr diszipliniert an meinen Schwächen arbeiten. Dazu gehört allerdings, dass ich während des Spiels manchmal ungehalten bin. Da wäre für mich weniger manchmal mehr.“

Was fasziniert Sie grundsätzlich am Handball?
Moritz Brix: „Es ist ein schnelles unberechenbares Spiel mit Körperkontakt und Einsatz. Außerdem besticht es durch eine gesunde Härte, viel Kampf und Teamgeist.“
Marc Bing: „Handball ist mein Leben und der geilste Sport der Welt ! Der Sport ist sehr hart und ich mag es mit vielen anderen in einem Team zusammen zu wachsen und auch Erfolge zu Feiern.“
Sven Pfeffer: „Handball ist ein schneller und dynamischer Sport, bei dem alles gefordert wird. Sowohl aus physischer als auch psychischer Sicht.“
Maximilian Seidel: „Die Kombination aus Athletik, Körperlichkeit und Taktik fasziniert mich sehr an diesem Sport.“

Die Neuen im Überblick:

Moritz Brix ist 20 Jahre alt und spielt bevorzugt auf Halb-Links. Aber auch in der Rückraummitte oder auf Halb-Rechts. In der Vorbereitung musste er auch mal auf Linksaußen spielen.“
Marc Bing ist 20 Jahre alt und spielt grundsätzlich jede Position im Rückraum.
Sven Pfeffer ist 26 Jahre alt, spielt auf links und rechts Außen aber auch in der Rückraummitte.
Max Seidel ist 21 Jahre alt und Kreisläufer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.