Weiter auf der Lauer

Anzeige
Eine unnötige Niederlage fing sich die Reserve. Foto: Bangert
 
Die Damen hielten den Aufstiegskonkurrenten auf Distanz. Foto: Bangert
Essen: Kettwig-Kurier |

Der Kettwiger Verbandsligist unterlag im Spitzenspiel gegen Ratingen

Die 1. Herren und die Reserve taten keine besonders weite Reise, es ging nur bis Ratingen. Aber leider war es auch keine erfolgreiche Tour, beide Teams standen hinterher mit leeren Händen da. Immerhin konnten die Damen gewinnen.

Kettwiger Damen gegen SG ETB / Altendorf II 14:11
Tore: Eumann 3, Gärtner 3, Museiko 3, Krieger 2, Laermann 2, Bernstein.
Zum Heimspiel wurde in die Halle der Bredeneyer Goetheschule ausgewichen. Der Gegner war kein Geringerer als der direkte Essener Konkurrent um den Aufstieg. Es wurde eine torarme Begegnung mit dem besseren Ende für Kettwig. Der Gast kam mit knappem Kader, während Trainer Michael Risse Alternativen auf der Bank hatte. Laura Gärtner, Sonja Laermann und Ragnhild Museiko warfen schnell ein 3:0 heraus, Kettwig gab die Führung nicht mehr ab. Mit vier Punkten Vorsprung können die Kettwigerinnen schon ein bisserl vom direkten Wiederaufstieg träumen. Mit dem Nachholspiel gegen Teutonia Riemke III geht es schon am Freitagabend weiter, zwei Tage später fährt der KSV nach Bochum.

Jetzt oben dranbleiben

Turnverein Ratingen gegen Kettwig Herren 34:32
Tore: Brix 6, Schwartz 5, Käsler 4, Pfeiffer 4, Bing 3, Heiderich 3, Möller 3, Mühlenhoff 3, Röckmann.
Beim Turnverein Ratingen mussten die Kettwiger eine späte und daher umso mehr bittere Niederlage einstecken. Nach ausgeglichenem Auftakt bekam Kettwig die Partie und den Gegner in den Griff. Von 3:3 zogen die Gäste durch Treffer von Moritz Brix, Jan Käsler, Marc Bing und Lars Pfeiffer davon. Ratingen kam wieder heran, aber die Kettwiger gingen mit einer 17:15 Führung in die Pause. Es ging ausgeglichen weiter. Gleich zwei Kettwiger Rückraumspieler wurden in Manndeckung genommen. Die Situation wäre ideal gewesen für Marvin Leisen und seine individuelle Klasse, doch der Spielertrainer hatte sich beim Aufwärmen verletzt und konnte nicht eingreifen. Kettwig tat sich schwer, kurzzeitig lag sogar Ratingen vorn. Dann aber konnten die Gäste wieder die Initiative an sich reißen, führten zwölf Minuten vor dem Ende mit drei Toren Vorsprung. Nun nahmen die Gastgeber jeweils bei Ballgewinn den Torhüter herunter und brachten den siebten Feldspieler. Das zeigte Wirkung, Kettwigs Abteilungsleiter Werner Dörnenburg zollte dem Gegner Respekt: „Das haben die Ratinger richtig gut gemacht.“ Pech kam bei Kettwiger Pfostentreffern hinzu. Ratingen gelang ein Vier-Tore-Lauf, lag plötzlich mit 29:28 vorn. Constantin Heiderich und Lennart Möller drehten den Spieß noch einmal um, Ratingen nutzte aber ein Überzahlspiel zu seinem Vorteil und warf vier Treffer in Folge. Lennart Möllers Treffer mit dem Schlusspfiff kam zu spät. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, wie eng es in der Verbandsliga geworden ist. Die beiden Spitzenreiter liegen drei Zähler vor den Kettwigern, dazu hat noch die MTG Horst gute Karten im Aufstiegsrennen. Elf Spieltage vor Saisonende ist also noch nichts entschieden, so Werner Dörnenburg: „Die Mittbewerber werden sich noch gegenseitig die Punkte wegnehmen. Wir liegen auf der Lauer.“ Da es Timo Schwartz aus beruflichen Gründen von Kettwig wegzieht, wird er nur noch sporadisch eingesetzt werden können. Dafür soll A-Junior Leon Zimmermann aufgebaut werden, der vom Trainerduo Leisen / Kundt auch schon erste Kurzeinsätze bekam. Nach der Karnevalspause geht es in die intensive Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den Tabellenachten SG Ratingen II.

Unnötige Niederlage

TV Ratingen II gegen Kettwig 2. Herren 24:23
Tore: R. Schinke 8, P. Müller 7, Scheid 3, Bach 2, Graefer 2, Littmann.
Braut sich da etwas zusammen? Die Kettwiger Reserve fing sich beim Verfolger eine überaus unnötige Niederlage und droht jetzt doch in den Abstiegsschlamassel abzurutschen. Ohne Trainer Sebastian Kessler und Routinier Sven Liebenau lag schnell mit 2:9 hinten. Beim Stand von 5:12 sah es schon duster aus, doch mit fünf Toren in Serie kamen die Gäste bis zur Pause wieder auf Tuchfühlung. Nach dem Seitenwechsel blieb Kettwig dran, verwarf aber gleich zwei Siebenmeter. In der 50. Minute kamen die Gäste trotz einer Unterzahl durch Marvin Scheid auf 19:20 heran, doch drei Minute vor Spielende führte Ratingen wieder klar. Da halfen auch zwei Kettwiger Anschlusstreffer nichts mehr.
Die Reserve liegt nur noch drei Zähler vor der Abstiegszone der Landesliga und Abteilungsleiter Werner Dörnenburg warnt: „Da häufen sich zurzeit überraschende Siege der Kellerkinder. Das könnte wirklich noch gefährlich werden. Umso wichtiger wird es sein, dass die Jungs nach der närrischen Pause fit sind und daheim im THG gegen die SG TuRa Altendorf gewinnen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.