Wie der FC Liverpool

Anzeige
Symbolträchtig: Die FSV-Reserve mit Kapitän Yassin Ghal-Lass obenauf, Eiberg am Boden. Foto: Bangert
 
Abdel Elouriachi traf zum zwischenzeitlichen 2:1 seiner DJK Mintard gegen Union Velbert. Foto: Bangert
Essen: Sportplatz |

Spiele der Fußballer: Schwarzer Tag für Mintarder Teams, FSV-Reserve dreht das Spiel


Lange Gesichter in der Aue: Die DJK Mintard holte in drei Heimspielen nur ein mageres Pünktchen. Der FSV Kettwig II dagegen hatte gut lachen, machte es wie der große FC Liverpool und drehte das Spiel.

DJK Mintard I gegen Union Velbert 2:2
In der Aue liefen die letzten Sekunden, der Unparteiische wollte gerade zum Pausentee bitten, da gingen die Velberter Gäste überraschend in Führung. Der Schiedsrichter hatte kaum wieder angepfiffen, da markierte Mathias Lierhaus den Ausgleich. Von vorn begann diese Begegnung, die im Hinspiel mit einer unglücklichen Niederlage für die DJK geendet hatte.
Trainer Marcoi Guglielmi war mit großen personellen Sorgen in das Spiel gegangen, hatte aufgrund zahlreicher Ausfälle gleich vier Spieler auf der Bank, die zuvor schon in der Reserve gekickt hatten. So hing der Erfolg an einem seidenen Faden. Doch zunächst jubelten die Mintarder, als Abdel Elouriachi zum 2:1 erfolgreich war. Velbert gelang noch der Ausgleich, Guglielmi brachte Luca Gysbers und Jan Himmeröder aus der zweiten Mannschaft, eine unbefriedigende Partie war zu Ende.

Pokalfinale erreichen

Nach oben und nach unten dürfte in der Liga kaum noch etwas gehen, also sollten sich die Blau-Weissen auf das Erreichen des Pokalfinales konzentrieren. Heute Abend kommt der SC Werden-Heidhausen zum Halbfinale in die Aue, darf nicht unterschätzt werden. Die Löwentaler befinden sich aber mitten im Abstiegskampf, haben Verletzungssorgen und reisen deshalb mit einer Mischung aus zweiter und dritter Mannschaft an.

DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen Damen 2:4
Nach zuletzt fünf Siegen in Folge hat es die DJK erwischt! Die blutjungen Gastgeberinnen spielten gewohnt ballsicher und pressten den Gegner tief in dessen eigene Hälfte. Doch der große Druck wurde nicht belohnt, zu oft schafften es die Gäste aus Werden, ihre gefährlichen Spitzen in Szene zu setzen. In den entscheidenden Situationen war der SC cleverer und dreimal erfolgreich. Die Blau-Weissen verkürzten nach einem Eckball durch Julia vom Bruch, kurz vor der Halbzeit verwandelte Maren Schönherr einen Elfmeter zum 2:3 Pausenstand.
In der zweiten Hälfte bekam der Gast das Spiel besser in den Griff, nahm Mintard im zentralen Mittelfeld die Räume und stand in der Abwehr bombensicher. Als dann nach 70 Minuten ein Sonntagsschuss aus 25 Metern unhaltbar für Torfrau Ana Lena Höhe zum 2:4 im DJK-Toreck landete, war die dritte Heimniederlage perfekt.


Pokalspiel

Die zweitbeste Offensive der Liga hatte sich weitgehend an einer starken Abwehr die Zähne ausgebissen, gleich vier Gegentore waren da zu viel, um punkten zu können. Beide Teams tauschten die Plätze, Mintard ist nun Neunter. Nun müssen die Schützlinge von Trainer Stefan Budde schnell den Kopf wieder frei kriegen, denn bereits am heutigen Mittwoch geht es im Vierelfinale des Kreispokals zum Bezirksliga-Fünften SV Leithe. Auf ungeliebter Asche ist die DJK zwar benachteiligt, doch dem jungen Team werden von Experten durchaus Außenseiterchancen eingeräumt.

DJK Mintard II gegen Sportfreunde 07 1:3
Früh gerieten die Blau-Weissen in Rückstand, konnten aber in der 37. Minute durch Jaan Himmeröder ausgleichen. Kurz nach der Pause gingen die Gäste wieder in Führung gehen, es entwickelte sich eine hektische Partie, in der es zehn gelbe Karten hagelte. In der Schlussminute fiel die Entscheidung für die Gäste, als sie zum 3:1 trafen. Beide Teams tauschten wieder die Plätze, die DJK-Reserve fiel auf den elften Rang zurück.
Nun gilt es, neue Kräfte zu sammeln, damit das Team der Trainer Lars Zabinski und Daniel Molitor nach der Pause über den Maifeiertag bei den Sportfreunden Niederwenigern II weiter an ihrer bisher sehr erfreulichen Rückrundenbilanz feilen können.

TuS Homberg II gegen TuS Breitscheid I 2:0
Am Füstingweg gab es nichts zu holen für den TuS. Nach 24 Minuten musste er einem Rückstand hinterher laufen, nach dem 0:2 in der 63. Minute war die Niederlage besiegelt. Das Team von Trainer Eckard Lindner tritt auf der Stelle, liegt auf dem elften Rang, der es wohl auch in der Endabrechnung werden wird.
Weiter geht’s am Maifeiertag, wenn mit dem FC Kosova aus Düsseldorf der Tabellenvierte seine Visitenkarte in Breitscheid abgibt.

FSV Kettwig II gegen Preußen Eiberg 3:2
Die FSV-Reserve ist wieder da! Nach zuletzt schwächeren Ergebnissen wurde an der Ruhrtalstraße gewonnen. Zu Gast waren die Preußen aus Eiberg, immerhin Tabellenzweiter, mit dem ehemaligen Profi Thomas Cichon als Trainer. Sein Kontrahent auf Kettwiger Seite, Vangeli Mpalntoumis, hatte zwar nie Bundesliga gespielt, am Ende aber die Nase vorn. Auch dem Vergleich mit Jürgen Klopp hält der engagierte FSVler locker stand. Denn was der FC Liverpool gegen Dortmund konnte, können die Rot-Weißen schon lange.


Schalter umgelegt

Eiberg ging in der ersten Halbzeit in Führung, baute diese zwei Minuten nach Wiederanpfiff sogar noch auf 2:0 aus. Dann traf Eiberg zum dritten Mal - aber ins eigene Netz! Prompt war der Schalter umgelegt, die Kettwiger bekamen Oberwasser, der kurz zuvor eingewechselte Nicolas Bogdahn traf nach exakt einer Stunde zum 2:2 Ausgleich. Die Spannung stieg, das Ende nahte, kurz vor Toreschluss war David Schliephake zur Stelle, sein 3:2 ließ die Hausherren jubeln und stürzte den Aufstiegskandidaten in tiefste Depression.

So rollt‘s Leder:

Mittwoch, 27. April:
19.30 Uhr: DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen I, Durch die Aue.
19 Uhr: SV Leithe gegen DJK Mintard, Wendelinstraße.

Sonntag, 1. Mai:
15 Uhr: DJK Mintard I gegen FSV Vohwinkel, Durch die Aue.
15 Uhr: TuS Breitscheid I gegen FC Kosova Düsseldorf, Mintarder Weg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.